LzOLzO
OLDENBURG
Sonntag

28

Februar

Foto:
Jugend in Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum

bis

Kategorie

Ort

Location

Festival

Kleinanzeigen

Aktuelles

Klimapläne

mehr…Klimapläne24.02.2021

Klimaschutzbeschlüsse im Fokus der Oldenburger Ratssitzung

Der Oldenburger Stadtrat befasste sich während seiner Februarsitzung erneut mit zahlreichen Beschlüssen zum Klimaschutz. Auf der Agenda standen beispielsweise ein Fonds für den neuen Klima-Wettbewerb, ein Verbot für fossile Heizungen oder Konzepte zur CO2-freien Wärmeversorgung in Wohnquartieren. Nicht alle Punkte wurden dabei einstimmig beschlossen.

Irrlichternd

mehr…Irrlichternd23.02.2021

Erich Wolfgang Korngolds lodernde, wilde Musik

Das ist Musik, wie wir sie jetzt brauchen: Lodernd, wild, schillernd, teils erotisch überhitzt, metropol. Gleichermaßen anspruchsvoll für Sänger und Orchester – die Tiefen und Untiefen der menschlichen Psyche auslotend. Die Rede ist von Erich Wolfgang Korngolds psychotischem Sensationsopernerfolg der Weimarer Republik „Die tote Stadt“. Nicht nur beinhaltet diese visionäre Vorwegnahme des filmischen Mystery-Thrillers von Alfred Hitch-cocks Klassiker „Vertigo“ eine verblüffend ähnliche Geschichte, in der ein Mann einer längst toten Frau scheinbar wiederbegegnet, in unseren derzeitigen Pandemiezeiten passt die Wiederentdeckung des zu Unrecht vergessenen Komponisten Korngold atmosphärisch par excellence ins Bild.

Zuhaus ins Museum

mehr…Zuhaus ins Museum23.02.2021

Stadtmuseum online erleben

Wie kommen eigentlich die feinen Fayencemalereien auf die schicken bleu-weißen Porzellanteller, die in den Villen des Stadtmuseums ausgestellt sind? Per Hand natürlich. Wie viel Geschick dies erfordert, kann mit Hilfe eines kleinen Online-Tutorial selbst erprobt werden und keine Sorge, darin wird auch die Korrektur kleiner Fehlerchen ausreichend erklärt.

Weltmeisterschaft der Marchingbands

mehr…Weltmeisterschaft der Marchingbands23.02.2021

Der Verein „Musiktage Rastede“ plant in die Zukunft

„Zuerst die schlechte Nachricht: Die Internationalen Rasteder Musiktage, die jedes Jahr Tausende Musikerinnen und Musiker sowie zahllose Gäste in den kleinen Ort spülen, fallen auch 2021 wegen der Corona-Pandemie aus. Ursprünglich wollte der veranstaltende Verein zeitgleich mit dem Traditionsfestival die WM des Weltverbands World Association of Marching Showband (WAMSB) in Rastede ausrichten, auch dies wurde gecancelt. „Corona lässt es nicht zu, ein Event dieser Größenordnung zu organisieren“, erklärt Musiktage-Präsident Torsten Wilters.

„Kultivierte Zeitlosigkeit”

mehr…„Kultivierte Zeitlosigkeit”23.02.2021

Oldenburger Architekten gewinnen Architekturwettbewerb der Öffentlichen Oldenburg

Insgesamt elf Architekturbüros, davon sechs aus der Region, hatten sich an der Ausschreibung beteiligt, Sieger sind die Oldenburger Angelis & Partner. Die Jury, zu der u.a. unabhängige Architekten, aber auch Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Baudezernent Dr. Sven Uhrhan zählten, fällte ihr Urteil einstimmig. Den zweiten und dritten Platz des anonymen Verfahrens belegten die Büros Scheidt Kasprusch aus Berlin und Tchoban Voss aus Hamburg. Das Konzept sei außerordentlich gelungen, lobte Vorstandsvorsitzender Jürgen Müllender den Siegerentwurf, der im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurde.

In Oldenburg hat man ein Recht auf Grünkohl

mehr…In Oldenburg hat man ein Recht auf Grünkohl22.02.2021

Regiomahl verteilt erneut 400 warme Mahlzeiten
In diesem Jahr gab es auch in Oldenburg ein paar außergewöhnlich kalte Tage, was das Leben für Wohnungs- und Obdachlose noch schwerer macht, als es allein durch die Coronakrise eh schon geworden ist. Daher hat sich das Netzwerk „NORDWEST – isst besser!“ trotz der aktuellen Bestimmungen eine Möglichkeit gesucht, das 2019 ins Leben gerufene Regiomahl trotzdem stattfinden zu lassen. Dabei wurden in diesem Jahr etwa 400 warme Mahlzeiten an Bedürftige verteilt.

Oldenburg: #saytheirnames - Gedenken an die Opfer von Hanau

mehr…Oldenburg: #saytheirnames - Gedenken an die Opfer von Hanau21.02.2021

Die Tat von Hanau ist leider nur die Spitze eines großen Eisbergs. Tatsächlich nimmt die faschistische Gewalt in Deutschland zu, und bedroht immer mehr Menschen.

Susannes Kochlabor

mehr…Susannes Kochlabor19.02.2021

Wie wär's denn heute mal mit Pfannekuchen?

Früher schon eine kleine Leckerei für Leckermäuler. Und die Zubereiter konnten gar nicht schnell genug den Pfannkuchen zum Wenden aus der Pfanne unter die Decke werfen, so schnell war die ein oder andere Teigware vom heimischen Herd schon von frühen Kindesbeinen an verputzt. Entweder mit Marmelade, mit Puderzucker, mit Apfelmus oder eben auch deftig. Und heute ist es immer noch DIE Lieblingsspeise von Kindern, klein und groß.

Am 19. Februar ist der rassistische Anschlag in Hanau ein Jahr her.

mehr…Am 19. Februar ist der rassistische Anschlag in Hanau ein Jahr her.18.02.2021

In Gedenken und Trauer solidarisieren sich mehrere Gruppen und Menschen aus Oldenburg mit den Angehörigen der Opfer Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz, Gökhan Gültekin und der Initiative 19. Februar. „Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen“ – Unter diesen Forderungen werden ein Jahr nach dem grausamen Attentat bundesweit Aktionen und Gedenkorte organisiert, so auch in Oldenburg.

Wochenende, neue Filme... „Tribes of Europe” + „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” + „Jahrgang 45”

mehr…Wochenende, neue Filme... „Tribes of Europe” + „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” + „Jahrgang 45”18.02.2021

Europa anno 2074: Eine Katastrophe hat vor Jahrzehnten die alten Strukturen des Kontinents zerstört. Nationalstaaten existieren nicht mehr, stattdessen kämpfen verschiedene Stammesverbände um die Vorherrschaft auf dem Kontinent.

Lobbyist für Oldenburg und Ammerland

mehr…Lobbyist für Oldenburg und Ammerland18.02.2021

SPD nominiert Dennis Rohde für Bundestagsmandat

Seit 7 Jahren vertritt Dennis Rohde den Wahlkreis Oldenburg/Ammerland im Bundestag. Bei der letzten Wahl im Jahr 2017 konnte er das Direktmandat im Wahlkreis verteidigen. Aktuell nimmt er zudem den einflussreichen Posten des haushaltspolitischen Sprechers der SPD-Fraktion im Bundestag ein. Der Nominierungsparteitag der Sozialdemokrat*innen fand in diesem Jahr in digitaler Form mit anschließender Urnenwahl statt.

Open-Air-Festivals in 2021?

mehr…Open-Air-Festivals in 2021?18.02.2021

Überlegungen der niedersächsischen Festivalmacher
Planen und stattfinden lassen können – oder nicht: Solche Fragen in Hinblick auf die zur Diskussion stehende Sommersaison 2021 stellen sich auch Organisatoren von Open-Air-Festivals im Land nach Monaten im Lockdown immer dringender. Ist Kultur unter Corona überhaupt möglich? Und wenn ja: Wie sollten die Rahmenbedingungen aussehen? Rund 32 Outdoor-Veranstalter aus ganz Niedersachsen haben sich zu einer Arbeitsgruppe zusammengeschlossen, um gemeinsam Brainstorming zu betreiben. Das Ergebnis: Ein achtseitiges Positionspapier, das mit Unterstützung von KlubNetz, dem Musikland Niedersachsen, dem bundesweit agierenden Festivalkombinat im Rahmen der LiveKomm und dem Festivalmagazin Höme die Aussichten behandelt.

Pflichttermin für Jungfilmer

mehr…Pflichttermin für Jungfilmer18.02.2021

Der gängigste Weg ins Kinobusiness beginnt für talentierte Jungfilmer mit dem Absolvieren einer Filmhochschule. Dort werden erste Projekte unter professionellen Bedingungen realisiert und es lassen sich Kontakte knüpfen. Mit etwas Glück bekommen die cineastisch geschulten Absolventen sogar die Chance, ihre Abschlussarbeiten auf einem Festival zu zeigen. Wem in diesem Rahmen nicht gleich ein Preis oder eine Verleiher-Zusage winkt, dem bleibt zumindest die Möglichkeit zum Fachsimpeln mit anderen Festivaliers.

So geht Solidarität

mehr…So geht Solidarität18.02.2021

Während viele Menschen rund um Kunst, Kultur und Bühne noch immer auf versprochene Hilfen warten oder in den Augen des Staats einen Anspruch auf Sonderleistungen während der Pandemie haben, gibt es vielerorts kleinere Kampagnen, die genau diesen Menschen unter die Arme greifen soll. Dabei geht es in erster Linie nicht nur um die Künstler*innen selbst, sondern um die Menschen hinter den Kulissen, die im normalen Leben die vielseitigen Bühnenprogramme erst möglich machen. Dazu zählen Techniker, Bühnenbauer, Menschen vom Catering und unzählige weitere.

mehr…Hilferuf der Helfer17.02.2021

Das DRK sucht große Räume

Heute hat sich der Landesverband des DRK mit einem Ruf nach Unterstützung bei der Suche nach großen Räumlichkeiten an die Öffentlichkeit gewandt. Das DRK braucht diese Unterstützung für eine corona-gerechte Ersthelfer-Ausbildung.

mehr…Empörung bei den Landtags-Grünen17.02.2021

Landesregierung komponiert Streichorchester für die Hochschulen

Die Oldenburger Landtagsabgeordnete der Grünen, Susanne Menge, kritisiert scharf die Spar-Absicht der Landesregierung, die die Hochschulen in ganz Niedersachsen betreffen. Insgesamt sollen 25 Millionen Euro gestrichen werden, wobei es seit Jahren an den Hochschulen einen Investitionsstau von 4,3 Milliarden Euro gebe laut Landeshochschulkonferenz.

Geld erstritten

mehr…Geld erstritten17.02.2021

VdK erreicht Nachzahlungen für seine Mitglieder
Im vergangenen Jahr hat der Landesverband VdK Niedersachsen-Bremen erneut zahlreiche Nachzahlungen für seine Mitglieder vor Gericht durchsetzen können. In mehr als 10.000 Verfahren konnten die Jurist*innen mehr als 10 Millionen Euro an Nachzahlungen erstreiten.

Freiheit...

mehr…Freiheit...15.02.2021

Endlich wieder einmal mit Freude herumtollen
Rei/ Das überaus überzeugende, geradezu perfekte, Winterwetter lockte viele Menschen aller Altersgruppen in die uneingezäunte ‚Wildbahn‘ am Oldenburg Utkiek

mehr…Schutz vor klirrender Kälte10.02.2021

Offener Brief an die Stadt und die VWG
Aus gegebenem Anlass und weil andere Städte durchaus vormachen, dass Obdachlose dieser Witterung nicht schutzlos ausgeliefert werden, veröffentlicht die Redaktion einen aktuell eingesendeten Offenen Brief mit einem Appell an den Oldenburger Bürgermeister und die VWG.

Nachtschichten für die Musikszene

mehr…Nachtschichten für die Musikszene09.02.2021

Viele Branchen wurden von der Corona-Krise schwer getroffen – dazu gehören auch die Livemusik-Locations. Und obwohl Politiker allerorten gern betonen, wie sehr ihnen gerade das Bewahren von Livekultur für das städtische Leben bis ins nachpandemische Zeitalter hinein am Herzen liegt, kommen die meisten Aktionen und Hilfsprojekte eher aus der Musikkneipen- und Clubwelt selbst. Oder von Privatpersonen wie Alex Molter. Bis zur Pleite der Airline AirBerlin arbeitete der Hobbymusiker, Jahrgang 1974, hauptberuflich als Flugbegleiter – danach trat die Kunst in sein Leben.

Mehr Energie braucht das Haus

mehr…Mehr Energie braucht das Haus09.02.2021

Historische Villen des Stadtmuseums werden modernisiert.
„Spätestens durch die Outdoor-Ausstellung „Neue Konturen“ vor dem Oldenburger Stadtmuseum betont das Haus den Wandel, der mit dem Neubau der Neuen Galerie eingeläutet wird.

Für Frauenrechte und Demokratie

mehr…Für Frauenrechte und Demokratie08.02.2021

Heike Fleßner ist gestorben
Jene, die bei ihr studiert haben, werden sie als hochkompetent und zugewandt in Erinnerung behalten, als diskussionsfreudig, konstruktiv und immer fair. Die Erziehungswissenschaftlerin, Professorin, Frauenrechtlerin und Kommunalpolitikerin Heike Fleßner war eine nahbare Lehrende, von ihren Studentinnen und Studenten wertgeschätzt und gemocht. Über Heike Fleßner sprach man mit Respekt und Zuneigung – das galt nicht nur für die Universität. Hier war sie bis zur ihrer Pensionierung 2009 Hochschullehrerin für Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Sonderpädagogik. Von 2001 bis 2009 engagierte sie sich zudem als Direktorin des universitären Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG), das sie mitbegründet hatte.

Neuer Geschäftsführer beim VfB

mehr…Neuer Geschäftsführer beim VfB05.02.2021

Er lebt in Bremen, wo er als Steuerberater arbeitet, und ist nebenberuflich beim BSV Rehden beschäftig: Michael Weinberg, der neue Geschäftsführer der VfB Oldenburg Fußball GmbH.

Gefährdet

mehr…Gefährdet04.02.2021

Es fehlt eine gesetzliche Grundlage für gemeinnützigen Journalismus
Gehört der Journalismus auf die rote Liste der gefährdeten Berufszweige? Nach einer Erhebung der Beratungsfirma Schickler, sind 40 Prozent der in der Bundesrepublik erscheinenden Lokalteile von einer Einstellung bedroht. Grund sind rückläufige Einnahmen durch Abonnements oder Anzeigen. Letzteres befasst inzwischen auch die Politik und so hat der Bund im Dezember ein 220 Millionen Euro Paket geschnürt, mit dem die Zeitungsbranche unterstützt werden soll. Wie und wofür das Geld genutzt werden soll, blieb jedoch unklar. Ein anderer Weg könnte derweil in der Anerkennung von Journalismus als gemeinnützig liegen. Letzteres ist in den USA bereits ein erfolgreiches Modell.

Sachlich diskutieren muss geübt sein

mehr…Sachlich diskutieren muss geübt sein31.01.2021

Ibis e.V. bietet Argumentationstrainings zu gesellschaftlichen Problemen
Krisen wie die derzeitige tragen immer mehr zur Spaltung der Gesellschaft bei. Egal ob in der Familie, am Stammtisch, unter Kollegen oder in den Kommentarspalten des Internets: immer mehr bedenkliche Gedankengänge werden zu Tage getragen. Die Gefahr, die davon ausgeht, zeigt sich vor allem online. Sich sexistischen, homophoben, antisemitischen und rechtsradikalen Aussagen oder Verschwörungstheorien entgegenzusetzen oder gar den Wahrheitsgehalt dieser zu prüfen, ist oft nicht leicht. Etwas Hilfe bei dieser Problematik möchte die Interkulturelle Arbeitsstelle IBIS e.V. anbieten und hat daher im August letzten Jahres Argumentationstrainings in’s Leben gerufen. Dabei können sowohl interessierte Einzelpersonen als auch Gruppen zwischen Onlineworkshops oder Präsenzveranstaltungen (sofern diese wieder möglich sind) wählen.

Abriss des Hauses Heiligengeiststr. 24 erstmal vom Tisch

mehr…Abriss des Hauses Heiligengeiststr. 24 erstmal vom Tisch29.01.2021

Oldenburger Klinikum ebenfalls Thema im Rat
Obwohl der Rat sich auf seiner Sitzung am 25. Januar ausführlich mit der Verabschiedung des Haushaltes für 2021 befasste, blieb noch Zeit für weitere Themen. So stimmten die Politiker*innen mehrheitlich für eine Veränderungssperre an der Heiligengeiststr. 2 und sicherten den Finanzrahmen des Klinikums Oldenburg.

Susannes Kochlabor <br />Unser Tipp zum Wochenende

mehr…Susannes Kochlabor
Unser Tipp zum Wochenende
28.01.2021

Viele meiner Gerichte sind schnell zubereitet, aber auch oft einfach und ich versuche dann, mit Kräutern, Gewürzen, Nüssen, Kernen etwas Pfiff rein zu bringen. Insgesamt ist es dann pro Portion sicher günstig, allerdings bräuchte man einen Grundstock an kleineren Zutaten. Insgesamt finde ich beim Kochen im Alltag folgendes am Wichtigsten: Frisch, saisonal und einfach. Am Wochenende darf es dann gerne mal aufwendiger und raffinierter in der Küche zugehen.

mehr…Hilferuf der AG der Familienverbände in Niedersachsen27.01.2021

Offener Brief an die Kita-Träger
„Offener Brief an alle niedersächsischen Träger von Kindertageseinrichtungen
Liebe Träger, liebe Kommunen,  
die Coronakrise stellt Sie vor große Herausforderungen. Seit dem 11.01. sind die Kindertageseinrichtungen, Krippen und Horte geschlossen. Auch die Kindertagespflege findet nur zu Zwecken der Notbetreuung statt. Eine Herausforderung, die viele Familien erneut hart trifft.

Keine Not

mehr…Keine Not26.01.2021

SPD und Grüne bringen Haushalt 2021 auf den Weg
Erstmals fand der Rat der Stadt Oldenburg in der neuen Hybridform statt. Ratsmitglieder konnten die Sitzung digital verfolgen und an den Abstimmungen teilnehmen. Sechs Ratsmitglieder machten von der Möglichkeit der digitalen Teilnahme Gebrauch. Darüber hinaus stand die Ratssitzung ganz im Zeichen der Haushaltsberatungen und der Beschlussfassung des städtischen Haushaltes 2021.

„Neue Konturen“: Abschiedsprogramm des Stadtmuseums

mehr…„Neue Konturen“: Abschiedsprogramm des Stadtmuseums26.01.2021

Kunstwerke vor dem Stadtmuseum und viele Online‐Angebote

Vor und am Stadtmuseum gibt es im Januar und Februar Kunstinstallationen und ein großes Fassa-dengemälde zu bestaunen. Die Kunstwerke von „The Hidden Art Project“ sind Teil des Programms „Neue Konturen“.

Kreativ in den Februar

mehr…Kreativ in den Februar26.01.2021

Werkschule in Oldenburg veröffentlicht Kursprogramm für 2021

2021Januar ist die Zeit, um die guten Neujahrsvorsätze in Angriff zu nehmen. Etwas neues lernen oder kreati-ver werden zum Beispiel. Da lohnt es sich, einen Blick in das Programm der Werkschule für die erste Jahreshälfte 2021 zu werfen. Während der Kursstart wegen der aktuellen Pande-mie auf den Februar verschoben werden musste, wird hinter den Kulissen unaufhaltsam daran gear-beitet, ein Angebot auf die Beine zu stellen, das auch in solch ungewissen Zeiten gut umgesetzt werden kann.

Für mehr Wertschätzung in allen Bereichen

mehr…Für mehr Wertschätzung in allen Bereichen26.01.2021

Bremer Club100 schafft neue Werte
„Wohnzimmerkonzerte sind verschenkte Kunst“, wenn es nach Christian Tipke geht. Dieser ist Geschäftsführer bei der Filmproduktionsfirma sendefähig GmbH und hat sich mit seiner Expertise dem Team des Club100 angeschlossen, um dafür zu sorgen, dass das zukünftige und spannende Programm dieses Vorhabens zukünftig auf den heimischen Bild-schirmen flackert.

Alles Bio!

mehr…Alles Bio!26.01.2021

Restaurant Seidenspinner an der Nadorster Straße Irgendwann zieht es jeden mal in die Gastronomie. Gabi Wendzioch hat 18 Jahre lang Naturkostläden betrieben, bevor sie vor sieben Jahren aus voller Überzeugung das Bio-Restaurant „Seidenspinner“ an der Nadorster Straße in Oldenburg eröffnete.

Oldenburger Gesichter Teil 4

mehr…Oldenburger Gesichter Teil 426.01.2021

Egal ob auf dem Wochenmarkt am Pferdemarkt, dem Wochenmarkt auf dem Rathausplatz oder in den kleinen Lebensmittelgeschäften der Oldenburger Innenstadt:  an frischen und guten Produkten mangelt es trotz Lockdown zum Glück noch nicht.

Umkehr

mehr…Umkehr22.01.2021

VWG führt 90-Minuten-Regel wieder ein
Mit einem Busticket innerhalb von 90 Minuten hin und wieder zurückzufahren, das konnte man bisher in Oldenburg und das soll nun auch wieder gelten. Nachdem die VWG diese 90-Minuten-Regel zum Jahreswechsel kurzzeitig abgeschafft hatte, vollzog das Unternehmen nun eine Kehrtwende. Zuvor hatten Kund*innen, Vertreter*innen aus der Ratspolitik und die Fridays for Future Gruppe Oldenburg das Vorgehen der VWG kritisiert.

622,7 Mio € – Der Haushalte der Stadt Oldenburg 2021

mehr…622,7 Mio € – Der Haushalte der Stadt Oldenburg 202120.01.2021

SPD und Grüne einigen sich auf Haushalt für 2021
Man muss schon ein paar Jahre zurückblicken, um den letzten Haushalt zu finden, den SPD und Grüne gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Zuletzt einigten sich die Parteien im Jahr 2017 auf einen gemeinsamen städtischen Haushalt. Seitdem fand die SPD in CDU und auch der FDP Partner*innen für ihre finanzpolitischen Ideen. Nachdem Großprojekte wie Stadtmuseum, Verbindungsstraße Fliegerhorst oder Schwimmbad am Flötenteich gemeinsam mit der CDU auf den Weg gebracht wurden, sah sich die SPD nun wieder bereit, mit den Grünen zusammen zu arbeiten.

Künstliche Intelligenz anlernen

mehr…Künstliche Intelligenz anlernen18.01.2021

DFKI-Labor eröffnet Forschungsbereich Interaktives Maschinelles Lernen in Oldenburg
Mehr vom Menschen lernen und maschinelles Lernen einfacher machen – nach diesem Grundsatz will der Forschungsbereich Interaktives Maschinelles Lernen, die Grundlagen intelligenter Algorithmen und Benutzerschnittstellen erarbeiten. Der jüngste der mittlerweile 22 Forschungsbereiche des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) wird von Prof. Dr.-Ing. Daniel Sonntag parallel zu seiner Professur an der Universität Oldenburg geleitet.

Denkwürdige Verabschiedung

mehr…Denkwürdige Verabschiedung16.01.2021

Stadtmuseum geht in die Umbauphase
Wo altes geht wird Platz für neues geschaffen. So bekommt das Oldenburger Stadtmuseum, bevor es sich bis 2023 in die Neu- und Umbauzeit begibt, eine neue Außenbereichsgestaltung von The Hidden Art Project und Die Jungs. Mehrere große Installationen wie riesige Spiegelgebilde oder großformatige Videoinstallationen können nun auf dem Vorplatz bestaunt werden. Dabei lohnt es sich, das Erschaffene nicht nur im Vorbeigehen zu betrachten, sondern auch mal durch das ein oder andere Fenster zu schauen, um versteckte Kunstwerke zu entdecken.

mehr…kurz und knackig
Bittersüße Wirklichkeit
13.01.2021

Der Geest-Verlag startet den 3. b.bobs 59 Literaturwettbewerb und ruft Menschen mit Behinderung dazu auf, ihre „bittersüße Wirklichkeitserfahrung“ in Geschichten, Märchen, Tagebucheinträgen, Gedichten oder Theaterstücken festzuhalten. Darin kann es um die schönen und nicht so schönen Seiten des Lebens gehen oder auch die eigene Situation in Verbindung mit der COVID-19 Pandemie reflektiert werden. Die Beiträge sollten nicht länger als 5 Din-A4 Seiten sein. Eine Jury bestehend aus den Autorinnen Helga Bürster und Doris Egger, sowie dem Verleger Alfred Büngen wird dann die Gewinnergeschichten auswählen, welche in die Anthologie „Bittersüße Wirklichkeit“ aufgenommen werden. Einsendeschluss ist der 6.6.2021. Beiträge können an info@geest-verlag.de oder Geest-Verlag, Wettbewerb ‚Bittersüße Wirklichkeit‘, Lange Straße 41 a, 
49377 Vechta geschickt werden. Weitere Infos: www.geest-verlag.de

Käthe Kaffee

mehr…Käthe Kaffee12.01.2021

Von Melbourne nach Oldenburg
Reisen sind ja bekanntlich dazu da, um den eigenen Horizont zu erweitern und etwas für’s eigene Leben mitzunehmen. Wie das funktionieren kann, sieht man an Käthe Kaffee, welches 2013 die Türen in der Kaiserstraße 28 öffnete, nachdem Gründer Achim Bargorn mit einem Kopf voller Ideen von einer großen Reise zurückkehrte. „In Indien habe ich das erste Mal überhaupt Kaffeepflanzen gesehen und bei einer Führung miterlebt, wie Kaffee produziert und geröstet wird. Ab da war ich fasziniert.“, erzählt er.

Die Flänzburch

mehr…Die Flänzburch12.01.2021

Volles Programm am Friedensplatz
Normalerweise steppt in der Flänzburch immer der Bär und zwar so richtig. Dabei ist es ganz egal, ob wildes Rockkonzert, bei dem auch mal ein paar Möbelstücke zu Gunsten der Tanzfläche weichen müssen, gemütliches Wohnzimmerkonzert, Improtheaterabend, nerdiges Harry-Potter Quiz oder ein ganz gewöhnlicher Kneipenabend.

mehr…Liebe Leserin, lieber Leser!12.01.2021

Ein neues Jahr beginnt und weiterhin bleiben wir zuhause. Die Pandemie hat das Leben der Menschen weiterhin im Griff - Hoffnung macht allenfalls die Aussicht auf eine schnelle Impfung und die damit verbundene Rückkehr zur Normalität.

mehr…Wider die Kulturvergessenheit deutscher Politik
Deutscher Musikrat
12.01.2021

„Kultur ist unverzichtbar!“ Das hat kein Mitglied aus Deutschlands Ministerpräsidentenrunde gesagt, sondern geht auf eine kürzlich via nationales Fernsehen verbreitete Äußerung von Frankreichs Präsident Macron zurück, der damit den Künstlern seiner Grande Nation den Rücken stärken wollte.

Der Fuchs im Betonwald

mehr…Der Fuchs im Betonwald12.01.2021

Fucs.Kollektiv gewährt Einblicke in die Streetart
Lärmschutzwände, Autobahnschilder, Brückenpfeiler, Güterzüge, von Wilhelmshaven bis Hamburg und noch viel weiter - er ist überall, der Graffitofuchs. Mit seinen großen Kulleraugen und klaren Linien hebt er sich deutlich von anderen Graffiti, welche größtenteils aus bunten Buchstaben bestehen ab. Dahinter steckt das Fucs.Kollektiv, welches spätestens mit der Aktion rund um den pinken Bundeswehrpanzer überregionale Bekanntheit erlangte. Grund genug, sich einmal mit dem Kopf hinter dem Fucs.Kollektiv über die Bedeutung von Streetart zu unterhalten.

Wirtschaft, Politik und Kultur vereinen

mehr…Wirtschaft, Politik und Kultur vereinen12.01.2021

Überrascht dürfen die Zuschauer*innen des Oeins am 22.12. gewesen sein, als das gewohnte Programm ins Stocken geriet und erstmal Stille herrschte. Zumindest, bis sich eine, während der Pandemie doch eher leise Gruppe von Menschen laut gemacht hat. Über 30 Oldenburger*innen aus dem Kunst- und Kulturbereich berichten in dem 150-minütigen Video über ihre Erfahrungen,
Manuela Giergsdies und Hauke Beck über Flatlined Culture
Ideen und vor allem Einbußen während der Krise. Es ist ein Apell, nicht nur an die Mitmenschen, sondern vor allem an die Politik, welche noch immer nicht die passenden Lösungen parat hat, die es allen gleichmäßig erlauben würden, während der Krise ohne Existenzängste zu leben.

„Ophelia Scale” von Lena Kiefer

mehr…„Ophelia Scale” von Lena Kiefer12.01.2021

Vorgestellt von Amelie Bölscher, Bibliothekarin in der Stadtbibliothek
MoX: Wovon handelt das Buch?
Amelie Bölscher: Ophelia Scale ist eigentlich eine ganze Buchreihe, die insgesamt wirklich toll ist. Ich möchte hier aber stellvertretend über den ersten Band „Ophelias Scale – die Welt wird brennen“ sprechen. In dem Auftakt dieser Trilogie geht es um die Protagonistin Ophelia Scale. Diese lebt in England, aber nicht dem England, wie wir es kennen, sondern einer Version, in der gar nicht so fernen Zukunft. Dort ist es so, dass der Regent, der dort herrscht, Technologie verboten hat.

mehr…Das „wir“ gaukelt eine Solidarität vor, die es nicht gibt09.01.2021

Ein Kommentar

Ob Wahlkampf oder nicht: Nicht nur Mediziner sind mit den Impfmöglichkeiten hierzulande nicht zufrieden und einverstanden. Zu wenig Impfstoff steht zur Verfügung. Aber Gesundheitsminister Spahn und auch die Bundeskanzlerin  beschwören die Bürger*innen in den Nachrichten der Öffentlich-Rechtlichen Fernsehsender fast täglich, dass „wir“ auf einem guten Weg sind. Sicher, die Impfungen haben begonnen und laut Nachrichten wurden bis Sonntag in der Bundesrepublik 500.000 Menschen geimpft. Aber wie wir aus Oldenburg wissen, steht seit Mitte Dezember letzten Jahres lt. Anweisung des Landes ein Impfzentrum bereit, in dem pro Tag 1000 Menschen geimpft werden könnten. Wofür wurde das angeordnet?

Kommt der rechte Sturm? Über das Institut für Staatspolitik in Schnellroda

mehr…Kommt der rechte Sturm? Über das Institut für Staatspolitik in Schnellroda08.01.2021

Wie sich die Bilder ähneln. Am 30.8.2020 stürmten rechtsradikale Demonstranten den Deutschen Reichstag. Am 6.1.2021 in Washington: Rechtsradikale Trump-Anhänger stürmen das Capitol. Zufall? Wohl eher nicht, denn hinter beiden Aktionen scheint eine ähnliche Denkschule zu stehen. In den USA war und ist es Steve Bannon, bekannt geworden mit der webpage breitbart.com und Ideologe der Alt-Right-Bewegung, der für Donald Trump die America-First-Ideologie entwickelte. Sein Kampf ist der der weißen Christen in den USA gegen die übrigen Kulturen, kurz gesagt Ethno-Nationalismus, das neue, hübsche Wort für Rassismus. Um diese Ideologie herum hat sich eine radikale Bewegung gebildet, die inzwischen auch einen bewaffneten Flügel hat, die Proud Boys. Ziel ist die Übernahme des demokratischen Rechtsstaats mittels Wahlen oder Putsch, um einen autoritären, antifeministischen Ethnostaat zu errichten.

Gemeinsam stark

mehr…Gemeinsam stark07.01.2021

Initiative One for the Planet sammelt für Klimaschutzprojekte
„Haste mal nen Euro?“ diese Frage macht sich die Initiative one for the planet zu eigen und sucht Unterstützer*innen, die bereit sind einen Euro pro Monat zu spenden. Das gesammelte Geld soll dann Projekten im Umwelt- und Klimaschutzbereich zugutekommen.

kurz und knackig07.01.2021

Impftermine noch nicht zu haben

Folgende Infos kamen soeben vom Pressebüro der Stadt Oldenburg rein:
„Hotline des Landes für Fragen zur Covid-19-Impfung Impftermine werden noch nicht vergeben
Ab sofort haben die Bürgerinnen und Bürger im Land Niedersachsen die Möglichkeit, ihre Fragen rund um die Covid-19-Impfung mit einem Anruf bei einer neu eingerichteten Hotline zu klären. Diese ist unter der Rufnummer 0800 9988665 zu erreichen.
Sobald feststeht, ab wann der Impfstoff zur Verfügung stehen wird, können über die Hotline auch Impf-Termine vereinbart werden. Derzeit ist dies aber noch nicht möglich.
Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar."

kurz und knackig: Bei dem piept’s doch

mehr…kurz und knackig: Bei dem piept’s doch07.01.2021

…hoffentlich. Der Nabu ruft zur „Stunde der Wintervögel“ auf und bittet dazu, eine Stunde lang Vögel im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu erfassen und zu melden.  Die Aktion konnte in den letzten Jahren dazu beitragen, einen Überblick über Vogelpopulationen zu geben. Allein in Oldenburg   und dem Umland beteiligten sich 2300 Menschen an der Aktion. Ziel dabei ist es, eine Stunde lang zu erfassen, wie viele Vögel einer Art sich in diesem Zeitfenster gleichzeitig zeigen. Dadurch lässt sich beispielsweise feststellen, wie sich das Meisensterben im Frühjahr auf die Blaumeisenpopulation ausgewirkt hat oder welche Vögel in diesem Jahr bei uns überwintern. Beobachtungen können bis zum 18. Januar unter www.NABU.de/onlinemeldung oder am 9./10.01. von jeweils 10 bis 19 Uhr unter 08001157115 gemeldet werden.

Dringende Unterstützung

mehr…Dringende Unterstützung06.01.2021

Deutscher Musikrat setzt umfassendes Teilprogramm von „NEUSTART KULTUR“ um

Der Deutsche Musikrat (DMR) übernimmt mit dem „Stipendienprogramm Klassik“ die Umsetzung eines Teilprogramms von „NEUSTART KULTUR“. Das nun geplante Programm ist mit Finanzmitteln in Höhe von zehn Millionen Euro ausgestattet und richtet sich an soloselbstständige Musiker*innen aus dem Bereich der klassischen Musik von der Alten Musik bis zur frühen Avantgarde.

mehr…kurz & knackig: Kein Grund zur Verunsicherung03.01.2021

Der schnell entwickelte Impfstoff gegen COVID-19 wirft viele Fragen auf. Das reicht von den Nebenwirkungen bis hin zur Unsicherheit, wann man mit seiner Impfung an der Reihe ist. Für alle Anliegen rund um die Impfung hat das Land Niedersachsen nun eine kostenlose Info-Hotline eingerichtet. Mo-Fr von 8-20 Uhr unter der 08009988665.

VfB Oldenburg Geschäftsführer Benjamins Doll zurückgetreten

VfB Oldenburg Geschäftsführer Benjamins Doll zurückgetreten31.12.2020

Wie auf der Homepage des VfB Oldenburg jetzt veröffentlicht wurde, tritt Benjamin Doll von seinem Amt als Geschäftsführer der VfB Oldenburg Fussball GmbH aus privaten und beruflichen Gründen zurück.
Der Vorstand, Aufsichtsrat und die Gesellschafter des VfB Oldenburg akzeptieren seine Entscheidung und danken Herrn Doll für seine gute und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.
Vertreter der Gesellschafter der VfB Oldenburg Fussball GmbH führen Gespräche mit potenziellen Nachfolgern.
Foto: VfB Oldenburg

mehr…Impfstoff30.12.2020

Wann ist er bei den Oldenburger*innen?

Seit heute um 10.02 Uhr, Mitte der Woche, wissen wir, dass erste Impfungen in Oldenburg Anfang Januar vorgenommen werden sollen. Da sehr viele Oldenburger*innen ungeduldig darauf warten, sich durch Impfung schützen zu können, ist diese sehr ungenaue Angabe seitens des Pressebüros der Stadt Oldenburg eher ärgerlich als hilfreich.

Achtung fliegende Teile!

mehr…Achtung fliegende Teile!30.12.2020

Bauzaun schützt Besucher des Utkiek

19 Jahre Leerstand hinterlassen ihre Spuren. Der AWB Müllbunker am Ende der Oldenburger Eidechsenstraße in Kreyenbrück, in welchem bis 2001 Haus- und Sperrmüll zerkleinert wurde, zerfällt. Um etwaigen Gefahren durch herabfallende Beton- und Schutteile entgegenzuwirken, hat die Stadt einen Bauzaun weitläufig um das Gebäude, welches auch bei Streetartkünstler*innen sehr beliebt ist, aufgestellt.

Thekendienst

mehr…Thekendienst30.12.2020

Von Melbourne nach Oldenburg
Reisen sind ja bekanntlich dazu da, um den eigenen Horizont zu erweitern und etwas für’s eigene Leben mitzunehmen. Wie das funktionieren kann, sieht man an Käthe Kaffee, welches 2013 die Türen in der Kaiserstraße 28 öffnete, nachdem Gründer Achim Bargorn mit einem Kopf voller Ideen von einer großen Reise zurückkehrte. „In Indien habe ich das erste Mal überhaupt Kaffeepflanzen gesehen und bei einer Führung miterlebt, wie Kaffee produziert und geröstet wird. Ab da war ich fasziniert.“, erzählt er.

mehr…Frisches Bündnis29.12.2020

„Club 100" bringt Leben in die Bude

Leer und still steht es da, das mächtige Pier 2 auf dem ehemaligen Gelände der AG Weser im Bremer Hafen. Mit einem Fassungsvermögen von über 2500 Menschen war die Halle in den letzten Jahren fast ausschließlich Künstler*innen mit einer recht beachtlichen Gefolgschaft vorbehalten. Doch auch für kleinere Acts hat Bremen mit Häusern wie dem Tower, dem Kulturzentrum Schlachthof, Modernes, Kulturzentrum Lagerhaus uvm. allerhand zu bieten. Nur eben nicht in einer Pandemie.

Unbedingt ummelden!

mehr…Unbedingt ummelden!28.12.2020

Eintrag in Marktstammdatenregister ist Voraussetzung für Auszahlung durch Netzbetreiber
Bereits seit dem 31. Januar 2019 ist das Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur aktiv. Mit der Einführung des Registers wurde beschlossen, dass jede bestehende Stromerzeugungsanlage, die mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden ist, dort bis spätestens 31. Januar 2021 angemeldet sein muss. Letzteres betrifft auch viele Oldenburger Kunden der EWE Netz.

kurz & knackig: Kultur statt Böllerei

mehr…kurz & knackig: Kultur statt Böllerei27.12.2020

An Silvester noch nichts vor? In diesem Jahr für die meisten wohl ernste Realität. Auch, wenn der physische Besuch im Theater ausfallen muss gibt es doch immer mehr Möglichkeiten, sich auch online sinnvoll die Zeit zu vertreiben. Beispielsweise bietet das Moscow Classic Ballet  an Silvester um 18 Uhr Schwanensee So kann die ganze Familie sicher von daheim im eigenen Wohnzimmer wundervolles Ballet erleben. Zugang zum Stream gibt es nach dem Ticketkauf für 15€ auf ...

Streetart-Adventskalender ist fertig

mehr…Streetart-Adventskalender ist fertig25.12.2020

Auf 24 Stellflächen rund um die Oldenburger Fußgängerzone entstanden im Dezember jeden Tag ein neues Streetartwerk unterschiedlichster Künstler*innen. Aus allen Stilrichtungen von grafisch, über Comic und Abstrakt bis hin zu Realismusmalerei und Graffiti sorgen sie für bunte Abwechslung im Oldenburger Stadtbild.

Lieber testen?

Lieber testen?24.12.2020

Lange Schlange vor dem Schnelltest
Seit ein paar Tagen schon herrscht eine große Nachfrage nach einem Schnelltest. Gegenüber vom Oldenburger Bahnhof ist das möglich. Schließlich will man für sich, aber auch für andere etwas mehr Sicherheit haben.

kurz & knackig <br />Ausgelastet?

mehr…kurz & knackig
Ausgelastet?
23.12.2020

Das Klinikum, das Pius-Hospital als auch das Evangelische Krankenhaus verkünden, dass ab sofort nur noch Behandlungen von Notfällen und COVID-19-Patienten erfolgen werden. Alle drei Einrichtungen wurden am 18.11. ausgewählt, um sich schwerpunktmäßig auf die Versorgung von Coronapatienten aus Oldenburg, Stadt und Landkreis sowie den Landkreis Wesermarsch einzustellen. Dieser Schritt muss gegangen werden, um die Sicherheit der Patienten und Mitarbeiter zu gewährleisten und der Verbreitung des Virus entgegen zu wirken, hieß es in einer Pressemitteilung.

Sitzen alle im gleichen Boot?

mehr…Sitzen alle im gleichen Boot?21.12.2020

„FlatlinedCulture“ will zeigen, wer zur Kulturwirtschaft gehört

Wir schreiben nun Dezember und ein Ende der Krise ist weiterhin nicht in Sicht. Die existenziellen Sorgen für Menschen im und um den Kultursektor erlangen zwar immer mehr Aufmerksamkeit, doch was fehlt, ist der übergreifende Zusammenhalt der Betroffenen selbst. Zwar lassen sich immer wieder einzelne Gruppierungen finden, die sich in der Krise laut machen (Clubkombinate, creative mass uvm.), doch der große Zusammenhalt bleibt bisher aus.

Ist das Verarsch… ?

mehr…Ist das Verarsch… ?21.12.2020

Pfleger*innen demonstrierten gegen Mißachtung

kurz und knackig: Ob das hilft?

mehr…kurz und knackig: Ob das hilft?21.12.2020

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) möchte zum Jahresbeginn ein neues Kurzstreckenticket einführen. Für 1,50€ können so Strecken von 3 Stationen zurückgelegt werden. Ziel ist es, damit den Personennahverkehr für Autofahrer*innen attraktiver zu machen, da etwa 50% aller zurückgelegten Wege in naher Umgebung stattfinden.  Das Ticket ist bei der VWG über BOB, als Handy-Ticket, über die FahrPlaner-App und über die Vorverkaufsstellen beziehbar. Ausgenommen von dem Projekt sind Bremerhaven und Delmenhorst.

Mitmachmusik in der Vorweihnachtszeit mal anders

mehr…Mitmachmusik in der Vorweihnachtszeit mal anders18.12.2020

Lange nicht mehr bei einem Livekonzert gewesen? Wenn einem in diesen pandemischen Zeiten gar schmerzlich bewusst wird, wie sehr uns manches Kulturerlebnis fehlt, dann giert man umso stärker nach solcher Seelennahrung. Solange die Politik auf Komplettschließung von unter anderem Kinos, Theatern, Galerien, Museen, Clubs und Live-Musik-Locations pocht, bieten Streaming-Empfehlungen die naheliegende Alternative.

mehr…Kurz & Knackig17.12.2020

Ab ins Grüne
Die Verwaltung des Park der Gärten geht, wie viele andere auch, in den Lockdown. Daher ist ein Besuch in nächster Zeit nicht möglich. Die vergünstigten Jahreskarten gibt es trotzdem. Außerdem wird die Frist für diese bis zum 31.1.2021 verlängert, damit einem hoffentlich spannenden Gartenjahr nichts mehr im Wege steht.
Karten hier: www.park-der-gaerten.de

mehr…Gelder fließen17.12.2020

Universität und OFFIS erhalten Fördermittel der Volkswagen Stiftung
Das Kuratorium der Volkswagen Stiftung hat die Vergabe von 157,1 Mio. Euro an wissenschaftliche Einrichtungen in Niedersachsen beschlossen. Von einem Teil dieser Gelder wird auch Oldenburg profitieren, denn die Universität und das OFFIS Institut erhalten Fördermittel. Gefördert werden Projekte aus dem Bereich der Windenergieforschung und dem Feld Verkehr.

Chancengleichheit über die Grenzen hinaus

mehr…Chancengleichheit über die Grenzen hinaus17.12.2020

Prof. Dr. Reinhold Friedl über seine Arbeit bei der UNO-Flüchtlingshilfe
Der in Hamburg geborene Prof. Dr. Reinhold Friedl kam schon früh mit Grenzen und deren Bedeutung in Verbindung, nämlich, als er nach dem Abitur statt bei der Bundeswehr beim Bundesgrenzschutz tätig war. Etwa 2 Jahre später begann er sein Studium. Politik- und Erziehungswissenschaften, die ihn im Anschluss ins Lehramt brachten, doch nach etwa vier Jahren als Oberstudienrat an einer Gesamtschule in Hamburg wurde es Zeit für einen Tapetenwechsel. Passend. Denn in seiner Schule befanden sich Mitteilungsblätter des BFIO – Büro für Führungskräfte zur Internationalen Organisation, auf der Suche nach Mitarbeitern
„Da habe ich gedacht: So! Das ist wichtig“, wie Prof. Dr. Friedl verrät. Ab da folgte ein aufregender Weg unter der Fahne des Humanismus.

mehr…Kurz&Knackig17.12.2020

Förderpreis Skulptur
Die Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg schreibt zum 19. Mal ihren Förderpreis, in diesem Jahr zur Sparte Skulptur, aus. Teilnehmen können Künstler*innen bis 35 aus dem Geschäftsgebiet der Öffentlichen, die auch hier geboren sind und sich in einer künstlerischen Ausbildung oder dem Beginn einer selbstständigen Künstlerischen Tätigkeit befinden. Dotiert ist der Preis mit 8000€.   Einsendeschluss: 5.2.2021. Weitere Informationen unter www.kulturstiftung.oevo.de

Bunt und bitterernst

mehr…Bunt und bitterernst17.12.2020

„Glänzende Aussichten“ in Oldenburg
Zum Glück bietet jedes Problem die Möglichkeit, sich mit eben diesem kreativ auseinander zu setzen und da wir gerade mehr als genug Probleme haben, haben vor allem die lieben Karikaturisten alle Hände voll zu tun. Die Ergebnisse zahlreicher Arbeiten von Künstler*innen wie Martin Perscheid, Renate Alf oder Johann Mayr lassen sich derzeit unter dem Ausstellungstitel „Glänzende Aussichten – 99 Karikaturen zu Klima, Konsum und Katastrophen“ an gleich vier Orten in Oldenburg betrachten, nachdem die auf einem Buch basierende Sammlung schon in diversen Städten Halt machen durfte.

Kapital-Macht bändigen…

mehr…Kapital-Macht bändigen…17.12.2020

Eine Flugschrift von Hans-Henning Adler

Nicht immer, wenn ein Oldenburger ein Buch schreibt, ist es ein Heimatkrimi. Tatsächlich hat sich der in Oldenburg nicht ganz unbekannte Hans-Henning Adler einem ganz anderen Genre gewidmet, dem politischen Buch. Das überrascht wenig, schließlich sitzt Adler für die Linke im Oldenburger Stadtrat. Und auch seine Vita ist sehr politisch: Bis 1989 war er in der DKP, danach in der PDS, und macht mit ihr die Wandlung zur Partei Die Linke mit. Für die saß er fünf Jahre (2008 bis 2013) im Niedersächsischen Landtag.

Die Oldenburger Innenstadt retten?

mehr…Die Oldenburger Innenstadt retten?17.12.2020

Grundsatzvereinbarung zur Innenstadtstrategie steht
Die Innenstädte befinden sich in einer Krise. Die großen Kaufhäuser sind aus vielen Fußgängerzonen verschwunden und auch die Shopping-Malls leiden zunehmend unter den sich ändernden Einkaufsgewohnheiten. Die Corona-Krise hat derweil zu zusätzlichen Umsatzrückgängen beim Einzelhandel geführt. Profitieren konnte derweil der internationale Onlinehandel. Wie kann die Zukunftsfähigkeit der Innenstadt gestaltet werden? Diese Frage wollen in Oldenburg Politiker*innen, Akteur*innen der Innenstadt und der Stadtverwaltung gemeinsam beantworten.

Komplexe Zusammenhänge

mehr…Komplexe Zusammenhänge17.12.2020

Umweltausschuss befasst sich mit Ernährung und klimaneutralem Bauen
Beim Thema Klimaschutz stand bisher vor allem der Energie- und der Verkehrsbereich im Mittelpunkt der Debatten. Dabei bedarf es für umfassenden Klimaschutz und vor allem eine klimaneutrale Lebensweise eine Ausweitung der Anstrengungen. Insbesondere der Ernährungsbereich verursacht viele schädliche Emissionen. Der Oldenburger Umweltausschuss befasste sich im Rahmen der Beratung der Aspekte des mit der Fridays for Future Bewegung erarbeiteten Leitantrages mit dem Thema.

mehr…Liebe Leserin,
Lieber Leser!
17.12.2020

Dies ist das letzte Mal, dass Sie sich an einem diabolischen Intro in einer Papierversion von DIABOLO erfreuen können.  Vor nahezu 35 Jahren hatte eine Gruppe verrückter Journalisten die wagemutige Idee, auch die Oldenburger Zeitungslandschaft zu beleben. Wie in anderen Städten auch fehlten hier zahlreichen Bürger*innen eine aufgeschlossene Berichterstattung, die die gesellschaftlichen Um- und Aufbrüche beleuchten konnte.

Zum Überleben zu wenig, zum Sterben zu viel<br /><br />Ein Kommentar

mehr…Zum Überleben zu wenig, zum Sterben zu viel

Ein Kommentar
15.12.2020

Nun ist er da. Die Verhandlungen um einen weiteren harten Lockdown ließen erahnen, dass auch die Schließungen für den nicht lebenswichtigen Einzelhandel kommen würden. Eventuell ist dies genau das Richtige für die Inhaber und Angestellten der vielen kleinen unabhängigen Geschäfte, die trotz der Öffnungen durch die Vorsicht der Kunden eher schlecht als recht über die Runden kamen. Denn wenn die Kunden ausbleiben, bedeutet das nicht nur, dass kaum Umsätze generiert werden, sondern, dass das Geld in der Kasse immer weniger wird. Was bleibt, sind die laufenden Kosten. Strom, Wasser, Miete, Gehälter. Eine verordnete Schließung rechtfertigt den Anspruch auf Ausgleichszahlungen und schmälert die Sorgen von Inhabern und Angestellten. In der Theorie.

Stück für Stück

mehr…Stück für Stück10.12.2020

Oldenburgisches Staatstheater steckt „Heidi“ in den Adventskalender
Kreative können einfach nicht stillhalten. Auch, wenn Vater Staat den Veranstaltungshäusern derzeit ihre öffentlichen Tätigkeiten untersagt, geschieht hinter den Kulissen einiges. Das Ergebnis dieser Produktivität darf nicht ungesehen bleiben. Daher gibt es nun auf der Homepage des Staatstheaters einen digitalen Adventskalender, welcher hinter jedem Türchen einen Ausschnitt des Stücks „Heidi“ von Johanna Spyri beinhaltet.

Meisterhafte Burger bei Biggie B

mehr…Meisterhafte Burger bei Biggie B09.12.2020

Es ist etwas ironisch, dass die zweite Oldenburger Filiale von Biggie B an der Donnerschweer Straße als Ergänzung zum Laden in der Haarenstraße eröffnet wurde, um sich vor allem durch das In-Haus-Geschäft vom Vorgänger zu unterscheiden. Doch statt die Gäste nun in lockerer Atmosphäre im Innenraum und auf den Terrassen begrüßen zu können, dient die neue Filiale als Ausgangspunkt für den Abhol- und Lieferservice der leckeren Burger, denn schon kurz nach der Eröffnung im Februar ging es in den ersten Lockdown.

Authentisch

mehr…Authentisch09.12.2020

Mattea Diamanti aus Oldenburg
Es sind keine leichten Zeiten für Künstler*innen. Weder weiß man, ab wann man wieder auf einer Bühne wird stehen können, noch ob es in Zukunft überhaupt noch kleine Bühnen und Clubs geben wird, die für viele Musiker*innen eine Heimat darstellen. Doch trotz dieser manchmal düsteren Aussichten bleibt immer die Hoffnung, dass die Zeiten irgendwann wieder besser werden und man seine Songs wieder präsentieren darf. Nicht anders geht es auch der Oldenburger Sängerin Mattea Diamanti.

Los für Lesbos

mehr…Los für Lesbos09.12.2020

Bruchs Flüchtlingshilfsaktion
Es gibt diese furchterregenden Bilder, die uns augenblicklich unter die Haut und an die Nieren gehen – zumeist mit Katastrophen verknüpft, wie den brennenden Türmen des alten World Trade Centers oder dem am Strand fotografierten Körper des angespülten toten Flüchtlingskindes. So groß seinerzeit die Empörung und das Entsetzen in der Bevölkerung war, von allen Gazetten, der seriösen Printpresse und den restlichen Medien europaweit begierig aufgegriffen und in Windeseile verbreitet, längst dominiert Corona die Schlagzeilen. Verdrängt sind da offenbar selbst Horror-Momentaufnahmen wie jene aus dem hoffnungslos überfüllten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos, die wir uns zuletzt wieder in Erinnerung riefen, als ein Brand das Lager nahezu zerstörte.

mehr…Liebe Leserin, lieber Leser!09.12.2020

Was soll man nun dazu sagen? Im Land der Dichter*innen und Denker*innen kann man offenbar sämtliche Kultureinrichtungen schließen, was aber nicht geht ist, auf das Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Obwohl die Kultur weiter ins Corona-Koma versetzt wird, finden sich noch Nischen, in denen wenigstens ein bisschen Kultur möglich bleibt. Künstler*innen bewegen sich wieder verstärkt im Netz und hier gibt es im Dezember einiges zu entdecken. Beispielsweise das Charity-Festival #lauterwerden am 12. und 13. Dezember.

Wer hat das M geklaut?

mehr…Wer hat das M geklaut?08.12.2020

Mysteriöser Schwund am Stadtmuseum

Da war der Schreck sehr groß am Dienstagmorgen, die Menschen liefen planlos verwirrt durch die Oldenburger Straßen und Gassen. Wer hat das M geklaut, wer hat das M geklaut ...

Gutes Klima

mehr…Gutes Klima06.12.2020

Stadtrat beschließt weitere Teile des Fridays-for-Future Leitantrag

In den Debatten im Oldenburger Stadtrat nimmt der Klimaschutz derzeit eine herausgehobene Position ein. Letzteres liegt vor allem an den Beschlüssen zum Leitantrag, den der Rat gemeinsam mit Fridays for Future erarbeitet hat. So stehen nun in steter Regelmäßigkeit zahlreiche Beschlussvorschläge zum Klimaschutz auf der Agenda.

Impfzentrum kommt

mehr…Impfzentrum kommt04.12.2020

Stadtrat genehmigt Mittel für Impfzentrum in der Weser-Ems-Halle

Die Aussicht auf eine baldige Impfung gegen das Corona-Virus bereitet vielen Menschen Hoffnung. Bei der Verteilung des Impfstoffes kommt den Ländern und den Kommunen eine Schlüsselrolle zu. In Oldenburg wird in den Weser-Ems-Hallen ein Impfzentrum entstehen, für das der Stadtrat nun notwendige Gelder bewilligte. Oberbürgermeister Krogmann (SPD) erläuterte in der Ratssitzung Einzelheiten zur Organisation des Zentrums.

Über den Köpfen: 
Staatstheater musiziert in der Fußgängerzone

mehr…Über den Köpfen: 
Staatstheater musiziert in der Fußgängerzone30.11.2020

Mit dem Dezemberbeginn blicken wir auf ein Jahr zurück, an dem die Kunst- und Kulturszene noch immer schwer zu knabbern hat. Im März der komplette Lockdown, dann ein zwischenzeitliches, vorsichtiges Aufatmen im Sommer und nun der Lockdown-Light, der die Veranstaltungsbranche alles andere als leicht trifft, die Sicherheitskonzepte, die im Sommer erarbeitet wurden sind nun wieder hinfällig. Leise ist es geworden, in den kleinen Clubs und Theatern sowie den großen Häusern Oldenburgs – doch hinter den Kulissen geht passiert noch immer einiges.

Fenster zur Vergangenheit

mehr…Fenster zur Vergangenheit27.11.2020

Pfiffige Idee lockt Neugierige zum Stadtmuseum
Wer derzeit ins Museum möchte steht am Ende vor verschlossenen Türen und Fenstern. Mit ganz viel Glück gibt es ausnahmsweise aber doch etwas zu sehen. Normalerweise sind die Fenster der Museen blickdicht, um die wertvollen Exponate vor zu viel Sonnenlicht und Temperaturschwankungen zu schützen. Besondere Zeiten erfordern allerdings besondere Maßnahmen.

DIABOLO Intro 48-20

mehr…DIABOLO Intro 48-2026.11.2020

Man sieht es ja keinem Menschen an, ober er/sie aus Bremen kommt und bei der Feuerwehr arbeitet. Die meisten sehen ja ganz normal aus. Wenn sie bei der Arbeit sind, tragen sie oft eine Uniform, was ihre Sonderstellung in der Gesellschaft betont. Wenn wir diesen Menschen begegnen, dann erwarten sie Respekt von uns, schließlich arbeiten sie für unsere Sicherheit, und riskieren dabei nicht selten Leib und Leben.

Das ist ja mal eine gute Nachricht!

mehr…Das ist ja mal eine gute Nachricht!26.11.2020

Die Mohrmannhalle soll eine hohe Förderung erhalten

Rei/ Das war zum Wochenende hin nicht nur eine überraschende, sondern auch eine erfreuliche Neuigkeit: 630.000 Euro sollen für die Sanierung der Bauwerkhalle am Oldenburger Pferdemarkt als Fördermittel zur Verfügung stehen.

mehr…Drinks? Klar. Aber woher?26.11.2020

Neues aus der Hauptstadt: Berliner Coronanächte Die gemeinsame Arbeitssession hat sich mal wieder hingezogen, spät ist’s gewor-den – wie früher. Und bevor wir nach dem endlosen Sichten und erfolgreichen Aus-wählen einiger Fotos zur geplanten Repor-tage Schluss machen und auseinanderge-hen, überkommt uns mächtiger Bierdurst.

mehr…KURZ & KNACKIG26.11.2020

Innovation “Digitalisierung in den Naturwissen-schaften” soll vorangetrieben werden. Daher fördert das Niedersächsische Wissenschaftsministerium mit der Volkswagenstiftung fünf Oldenburger Vorhaben, 4 davon in der Meeresfor-schung und eines in der Quantenphy-sik, mit insgesamt 4,5 Millionen Euro über 3 Jahre. Neue, digitale Prozesse sollen dabei helfen, auch große Daten-mengen zügig verarbeiten zu können. Eines der Projekte untersucht beispiels-weise, wie Daten aus Satelliten besser verarbeitet werden können, beispiels-weise, um Klimaänderungen in der Nordseeregion zu beobachten.

mehr…Wie sicher lebt sich’s in Niedersachsen?26.11.2020

Über einen Kriminalitätsreport
Wenn wir die dieser Tage veröffentlichten Zahlen des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport und des Niedersäch-sischen Justizministeriums vom 23. November des Jahres zugrunde legen, kann sich die Bilanz allemal sehen lassen. Referiert Mini-ster Boris Pistorius die Faktenlage: „2019 wurde durch die niedersächsische Polizei in 52 Verfahren gegen 478 Tatverdächtige aus 34 Staaten erfolgreich ermittelt, das sind rund 20 Prozent mehr Verfahren als im Vor-jahr“. . Mehr noch: Neben den von der Landes-polizei bearbeiteten Delikten wurden zwölf weitere Ermittlungskomplexe des Bundes unter der Sachleitung niedersäch-sischer Staatsanwaltschaften geführt – so dass man eigentlich sogar von insgesamt 64 Verfahren ausgehen könnte.

Plan kommt

mehr…Plan kommt26.11.2020

Im März will die Verwaltung ein Konzept vorlegen
Auf dem „Grauen Wohnungsmarkt“ wer-den unter fragwürdigen Mietbedingungen möblierte Zimmer an einkommensschwa-che Menschen vermietet, jedoch zu erhöh-ten Quadratmeterpreisen. Viele der Per-sonen sind alleinstehende Männer und haben eine unsichere Einkommenssitua-tion. Daher haben gerade diese Personen Schwierigkeiten, am Wohnungsmarkt eine Bleibe zu finden.

Abwarten

mehr…Abwarten26.11.2020

Verkehrsausschuss vertagt Rahmenplan Mobilität
Das Thema Verkehrswende bleibt in aller Munde. Die Stadtverwaltung will daher einen neuen Rahmenplan Mobilität und Verkehr 2030 auf den Weg bringen. Die Fraktionen von SPD, CDU und Grünen vertagten den Beschluss jedoch im Verkehrsausschuss. Die Pläne der Verwaltung müssten konkretisiert werden, bevor der neue Plan auf den Weg gebracht werden könne. Die Verwaltung würde den Beschluss wohl noch gerne in diesem Jahr fassen, um Fördergelder abrufen zu können, die andernfalls am Ende des Jahres auslaufen würden.

mehr…Kurz& Knackig26.11.2020

Endlich Biotop
Das Regenrückhaltebecken hinter dem Seniorenzentrum am Oldenburger Schützenweg wird zum Biotop erklärt, nachdem sich eine Bürgerinitiative dafür eingesetzt hat. Das bedeutet, dass das Gelände nun einen Schutzstatus erhält und zukünftige Bebauungspläne auf den Baumbestand etc. Rücksicht nehmen müssen.

Zeit zur Selbstreflexion

mehr…Zeit zur Selbstreflexion26.11.2020

Landesmuseum Natur und Mensch feiert 140-jähriges Jubiläum
Am 13. Dezember 1880 öffnete das Landesmuseum Natur und Mensch seine Türen für die BesucherInnen, um seine Sammlung zu präsentieren. Dass diese, wie in zahlreichen Häusern weltweit nicht problemfrei ist, zeigte sich mit der Zeit. Ein großer Teil der Sammlung stammt aus der Kolonialzeit und Ländern wie Tansania, Kenia und Papua-Neuguinea. In den letzten Jahren wurden die Stimmen indigener Völker lauter, die nach einer genaueren Erforschung und eventueller Rückführung solcher Museumsstücke fordern. Zu diesem Zweck stellen Bund und Länder finanzielle Mittel zur Verfügung, um sich genauer mit der Geschichte der eigenen Sammlung zu befassen.

Grundrechte ausgehöhlt?

mehr…Grundrechte ausgehöhlt?26.11.2020

Niedersächsisches Justizministerium will Vorratsdatenspeicherung ermöglichen
Die Länder Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen luden am 19. November zu einem Symposium zur Verkehrsdatenspeicherung ein. Minister*innen und Strafverfolgungsbehörden waren sich im Anschluss einig und sprachen sich vehement für die Einführung der Vorratsdatenspeicherung aus. Nach dem Symposium traten Andreas May, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet- und Computerkriminalität in Frankfurt am Main, Carsten Rosengarten von der Generalstaatsanwaltschaft in Celle und Markus Hartmann, Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime in Köln vor die Presse und appellierten: „Wir Ermittler fordern die Wiedereinsetzung der ausgesetzten Verkehrsdatenspeicherung in Deutschland!“

Kleine Burg<br />Schlemmen auch im Lockdown

mehr…Kleine Burg
Schlemmen auch im Lockdown
26.11.2020

Ein klassisches Wiener Schnitzel oder doch lieber Pasta mit Hühnchen und Maracuja-Soße, Ziegenkäse und Serranoschinken  – das sind nur zwei Klassiker auf der Speisekarte der kleinen Burg. Dazu ein guter Wein und einem genussvollen Abend steht nichts mehr im Wege. Die kleine Burg findet sich seit 2012, sofern wir gerade nicht in einem Lockdown stecken, in der Burgstraße, mitten in der Oldenburger City.

Musik Streams

mehr…Musik Streams25.11.2020

Bereits im März 2020 hatten die Berliner Clubs, die Clubkommission und ARTE sich für das Projekt United We Stream zusammen-geschlossen und mehr als zwei Monate lang allabendlich Corona-bedingt ohne Publikum Livestreams aus der weltweiten Clubszene ge-streamt, damit erzielte Spenden an existenz-bedrohte DJs, Musiker, Kreative nebst darben-de Live-Locations weitergereicht.
Global erzielte die Initiative auf diversen Plattfor-men 150 Millionen Videoviews, 14 Millionen davon auf den Kanälen von ARTE concert. Da die Lage im derzeitigen zweiten Lockdown kein bisschen besser geworden scheint, viele Kulturschaffende nach wie vor auf Spenden sowie Auftrittsmöglichkeiten ange-wiesen sind, hat United We Stream die Übertragun-gen per virtuelle ARTE concert-Bühne jetzt wieder hochgefahren.

Der Anfang ist gemacht

mehr…Der Anfang ist gemacht25.11.2020

Theater Wrede+ unterstützt Neustart Kultur
Viel zu lange mussten freischaffende Künstler*innen auf aktive, verbindliche Coronahilfen warten, um die Zeit der Lockdowns zu überbrücken. Mit NEUSTART KULTUR startet nun ein Programm der Bundesregierung für Kultur und Medien, welches Soloselbstständige auch in ländlichen Gegenden unterstützen soll. Mit im Boot das oldenburgische Theater Wrede+, welches schon in den vergangenen 10 Jahren aktiv kleinere Künstler*innen und Theater unterstützt und deutschlandweit vernetzt hat. Dieses länger bekannte Programm wurde vom Bund zum Anlass genommen, um das Theater Wrede + um Hilfe bei der Verteilung der #TakeCareResidenzen zu bitten. Diese bestehen aus jeweils 5000€ für Soloselbstständige und etwa 20000€ für die Theaterhäuser mit einer Gesamtsumme von 2.495.000 € - ganz zur Freude von Winfried Wrede, Künstlerischer Leiter und Gründer des Theaters.

1 bis 100 von 1246 Meldungen       << < [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] ... > >>