LzOLzO
OLDENBURG
Dienstag

28

September

Foto:
Oldenburger engagieren sich gegen Rechts

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Kleinanzeigen

Menschen

Veranstaltungskauffrau über Umwege - 
Sabrina Vogel füttert Oldenburgs Subkultur04.05.2021

Veranstaltungskauffrau über Umwege - 
Sabrina Vogel füttert Oldenburgs Subkultur

Text und Foto: Thea Drexhage

Seit nunmehr 10 Jahren arbeitet Sabrina Vogel als Veranstaltungskauffrau im Cadillac. Dass ihr Weg sie in diese Richtung bringen würde, war nicht immer klar. Nach der Schule ging es an die Handelsschule, wo sich schnell herausstellte, dass das nicht das richtige war. Es folgte eine Ausbildung zur Autolackiererin, aber auch dabei blieb es nicht lange. „Das eigentlich mein Traumberuf. Obwohl ich ziemlich gut darin war, durfte ich ihn wegen einer Lösemittelallergie nicht mehr weitermachen. Dann habe ich umgeschult auf Groß- und Außenhandel, das war gar nicht meins. Im Anschluss arbeitete ich 9 Jahre bei der Post, da habe ich mir dann meinen Rücken kaputt gemacht und konnte nochmal eine Umschulung machen mit Mitte 30. Zu der Zeit hat man zwar die Füße auf dem Boden aber die Hände in den Wolken und überlegt: was macht man jetzt.“ Zu dieser Zeit schnupperte Sabrina Vogel bereits DJ-Luft und wusste, dass es im Musikbereich weitergehen sollte. Sie stieß auf den Job der Veranstaltungskauffrau und begann ihre Weiterbildung in Oldenburg, bevor es nach Wilhelmshaven ins Pumpwerk ging. „Das war glaub ich meine Initialzündung. Mit Heike Gorath, meiner Ausbildungsleiterin, habe ich so eine tolle Mentorin kennengelernt. Sie hat mir so viel mitgegeben. Man sagt ja immer: man muss das Feuer entfachen können. Sie ist ein totaler Brandstifter. Ich habe sehr viel gelernt, vom Organisieren des Wochenendes an der Jade, über Konzerte und Kabarett, was es eben so gab. Das war unfassbar bereichernd und ich wusste, dass das mein Ding ist.“ Im Anschluss führte der Weg zurück nach Oldenburg, denn im Cadillac war eine Stelle frei. Schnell gelang es Sabrina Vogel, dem damals noch sehr jazz-lastigem Programm ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Die Inspiration dafür kam beim Freak Valley Festival in Siegen, wie sie berichtet: „Obwohl ich anfangs nur 5 der Künstler kannte, habe ich dort drei Tage lang nur großartige Bands gesehen, aus einer Musikrichtung, von der ich dachte, dass es die so gar nicht mehr gibt. Das wollte ich dann auch für Oldenburg. Das gab es hier nicht. Also fing ich an hier Bands von dort herzuholen und habe dadurch auch immer mehr neue Künstler kennengelernt. Auf einmal gab es hier dann Stoner-, Blues-, Retro und Psychedelic-Rock. Es wurde so gut angenommen, dass es sich anfühlte, als wenn hier alle drauf gewartet hätten.“ Doch nicht nur das Booking gehört zum Job der Veranstaltungskauffrau. Im Prinzip muss man laut Sabrina Vogel alles können: „Man ist die eierlegende Wollmilchsau. Das Spektrum reicht vom Booking, über Verträge schreiben und das Arbeiten mit Verträgen der Künstler und Agenturen, über die Sicherung von Veranstaltungen, und der Kalkulation der Kosten und Einnahmen bis zur Künstler- und Gästebetreuung, der Zusammenstellung eines guten Teams, Werbung, Marketing und Social-Media. Außerdem braucht man eine gute Menschenkenntnis, aber eben auch ein gutes Musikgefühl.“ Doch auch als DJ ist „Sam“ Vogel aktiv. Diese Leidenschaft begann schon vor längerer Zeit, so etablierte sie beispielsweise eine Gothic-Party in der doch eher ländlichen Diskothek Tunis. „Momentan mache ich das weniger, es fehlt einfach die Zeit, aber bei den Rock Theater Revival Partys lasse ich mir das nicht mehr nehmen.“, gesteht sie fröhlich. Doch bis das mal wieder so weit ist, wird es noch eine ganze Weile dauern, denn wie alle anderen Clubs muss auch das Cadillac derzeit die Türen geschlossen halten. Während andere Menschen die neu gewonnene Freizeit für ihre Hobbies nutzen, ist auch das bei Sabrina Vogel schwer: „Es dreht sich sehr viel Musik. Auch in meiner Freizeit bin ich viel auf Konzerten oder Festivals.“ Was jedoch bleibt ist die Zeit zum Träumen. Beispielsweise von den Bands, die nach Corona wieder auftreten könnten. „Wenn ich jeden buchen könnte, den ich wollte, dann wäre das wohl Kyuss oder Pink Floyd…eher Oldschool. Aber mit Tito & Tarantula habe ich mir hier schonmal einen Traum erfüllt. Im Herbst kommt Randy Hansen mit seinem Jimi Hendrix Programm. Das wird auch ganz toll.“


Unterstützt unsere Arbeit:
Das geht per PayPal
oder per Überweisung: MoX-Verlag, Raiffeisenbank Oldenburg DE69280602280033311500

Music-station
EXB Handwerk
MoX-DIABOLO Ratgeber
FZO urban Arom
Queerfilm-Festival