LzOLzO
OLDENBURG
Sonntag

9

Mai

Foto:
Oldenburger engagieren sich gegen Rechts

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum

bis

Kategorie

Ort

Location

Festival

Kleinanzeigen

Aktuelles

Von Bremen nach Oldenburg20.04.2021



Text und Foto: Thea Drexhage

Manchmal kommt es doch ganz anders als gedacht. Jennifer Lilienthal aus Bremen hat ihre Zukunft lange im handwerklichen Bereich gesehen. Schon während ihrer ersten Ausbildung zur Raumausstatterin arbeitete die heute 28-jährige in der Gastronomie. Und dort ist sie dann auch geblieben. „Wenn einem die Gastronomie eben liegt und Spaß macht, ist das ein super Job. Ich bin geblieben und werde wohl auch bleiben.“, verrät sie.  Sie selbst genießt es, beim Essen gehen von vorn bis hinten bedient zu werden und gibt dies so auch an die Kund*innen im Butcher und Baker weiter, auch, wenn es auf Grund der aktuellen Lage nur einen To-Go und Lieferbetrieb gibt: „Ich sehe die Menschen einfach gern glücklich und gutes Essen macht ja genau das.“ Dies bedeutet im Oldenburger Restaurant einen bunten Mix aus Streetfood – Pizza, Burger & Bowls.
Eine zweite Ausbildung lag also auf der Hand. Diese absolvierte sie im Partnerrestaurant „1885 – Die Burger“ in Bremen, wo sie eigentlich auch aktuell arbeiten würde. Da das Bremer Lokal auf Grund der Situation geschlossen hat, ging es kurzerhand mit nach Oldenburg, um etwas Schwung in die neue Bude zu bringen. Mit Oldenburg konnte sich die Bremerin zügig anfreunden: „Es ist eine sehr schöne Stadt, natürlich kann man Bremen und Oldenburg nicht vergleichen. Aber ich mag die Menschen hier, sie sind völlig anders als in Bremen, das meine ich weder positiv noch negativ. Sie sind einfach anders.“ Über den Ortswechsel zeigt sich Jennifer Lilienthal nach dem vergangenen Jahr und langer Kurzarbeit dankbar. „Das schwierigste im vergangenen Jahr für mich war das zuhause sein. Klar ist ein wenig Urlaub immer ganz schon, so die ersten 1-2 Wochen, aber dann kam doch langsam die Ungewissheit. Ich habe in dieser Zeit gemerkt, dass ich Arbeit wirklich brauche. Es ist zwar schön, zuhause zu sein, aber auch extrem schwierig, wenn man seinen Alltag nicht mehr hat.“ Doch etwas zuhause sein braucht es trotzdem für die Seele. Diese wertvolle Zeit verbringt Jennifer Lilienthal am liebsten mit ihren zwei Hunden, die ihr ein und alles sind.


Unterstützt unsere Arbeit:
Das geht per PayPal
oder per Überweisung: MoX-Verlag, Raiffeisenbank Oldenburg DE69280602280033311500

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.