LzOLzO
OLDENBURG
Freitag

19

Juli

Foto:
Oldenburger engagieren sich gegen Rechts

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum

bis

Kategorie

Ort

Location

Festival

Kleinanzeigen

Konzerte

Entspanntes Festival: Gracy’s Bash: Reggae-Festival oder großes Familienfest?03.07.2019



Text  |  Raphael Siems
Foto | Rüdiger Schön

Beim Gracy’s Bash handelt es sich um einen sehr beliebten Geburtstag. Jedes Jahr zieht er zahlreiche Menschen in den friesischen, sogenannten Yard-Art Skulpturengarten. Es ist der Garten, der auch schon durch die besondere Kunst von Diedel Klöver bekannt geworden ist: Überall wimmelt es nur so von wilden Tieren – Schlangen, Löwen, Alligatoren. Sie lauern in Gebüschen, hocken in den Gräsern und sind allesamt aus Schrott gebaut. Und das Geburtstagskind ist Klövers Ehefrau, Sista Gracy, oder mit bürgerlichem Namen Marcia Klöver. Als leidenschaftliche Sängerin liegt es natürlich nahe, dass sie auf ihrer eigenen Party selbst zum Mikrofon greift, und zwar mit ihrer Reggae-Band „Sista Gracy and the Yardy Crew“, in der auch der erwähnte Skulpturenmeister als Bassist mitwirkt. Bereits in ihrer Kindheit ist die Sängerin zur karibischen Musik gekommen. Ihre Eltern haben diese an der Nordküste Jamaikas praktiziert, um Gracy und ihre 21 (!) Geschwister zu ernähren. Dass sie damit also unmittelbar an der Quelle dieser Musik aufgewachsen ist, gilt als wesentlicher Grund, weshalb sie heute in ihrem Genre als eine authentische Künstlerin angesehen wird. Wie jedes Jahr stehen aber auch diesmal noch diverse weitere interessante Akteure auf dem Programm. Der Jamaikaner Al Campbell etwa konnte sich nicht zuletzt dadurch einen Namen erarbeiten, indem er seit seinem Karrierebeginn 1977 ganze 39 Alben veröffentlicht hat, auf denen auch viele bekannte Stücke zu finden sind. Eine Diskografie in dieser Breite ist allerdings im Reggae und seinen verwandten Stilrichtungen wie dem Dancehall keine Seltenheit. Die britischen Künstler Mafia & Fluxy beispielsweise, das sind die Brüder Leroy und David Heywood, haben mittlerweile 44 Produktionen im Gepäck. Sie haben geradezu eine Berufung darin gefunden, mit ihrem eigenen Label Reggae zu produzieren und ihn mit verschiedensten Künstlern auf die Bühne zu bringen. Auch sie stehen also bei Gracy’s diesjährigem Geburtstag auf dem Programm, ebenso wie Miss Megoo, D-Flame oder Dr. Ring Ding – alles angesehene Musiker aus besagtem Genre. Wer übrigens zu dieser Musik keine besondere Affinität aufweist, wird sich hierbei dennoch vergnügen können. Durch den kunstvollen Veranstaltungsort und die familiäre Atmosphäre wird das Fest generell als ein Event der Entspannung angesehen.

Gracy’s Bash
Sa, 13.7., ab 17 Uhr, Die Linde und der Yard, Varel

X-Cut
MoX-DIABOLO Ratgeber
EXB Handwerk
FZO urban Arom