LzO
OLDENBURG
Montag

25

Juni

X-Cut
FZO Elektra
Kauflust
MoX-DIABOLO Ratgeber

Buch-Tipps

MoX - Veranstaltungsjournal
„Der Erbe der Schatten“ von Robin Hobb
Vorgestellt von Tammo Helms, Mitarbeiter in der
Buchhandlung Hemmieoltmanns in Oldenburg01.03.2018

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />„Der Erbe der Schatten“ von Robin Hobb<br />Vorgestellt von Tammo Helms, Mitarbeiter in der <br />Buchhandlung Hemmieoltmanns in Oldenburg

MoX: Wovon handelt das Buch?
Tammo Helms: „Der Erbe der Schatten“ ist der dritte und gleichzeitig der letzte Teil der so genannten ‚Weitseher-Trilogie‘. Diese Reihe handelt von Fitz Chivalric, einem unehelichen Sohn aus einem Adelsgeschlecht, der sich in dieser Welt erst zu Recht finden muss. Er agiert aber nicht an vorderster Front, sondern muss die Strippen gezwungenermaßen hinter den Kulissen ziehen. Fitz wird nach und nach in eine Welt eingeführt, in der er dem König die Treue schwören und diverse Aufträge ausführen muss. Dabei wird er auch stets angehalten, Dienste zu verrichten, die ihm nicht gerade gefallen. Der Fantasymoment dieser Geschichte besteht darin, dass dieses Adelsgeschlecht, in dem Fitz hineingeboren wurde, die so genannte ‚Gabe der Könige‘ besitzt. Mit dieser Gabe können sie zum einen den Willen anderer Menschen beeinflussen und zum anderen können sie damit eine gewisse Voraussicht auf zukünftige Geschehnisse nehmen. Allgemein ist die Handlung der Reihe sehr stark auf die Gedankenwelt von Fitz Chivalric fokussiert. Überdies stellt er nicht den gewöhnlichen, ausschließlich positiv konnotierten Helden dar. Die Autorin Robin Hobb konstruiert durch den unerwarteten Bruch mit Klischees eher eine Antiheldenfigur. Des Weiteren besitzt er noch die zusätzliche Gabe ‚der alten Macht‘, mit deren Hilfe er sich in Tiere hineinzuversetzen vermag. In der fiktiven Welt der ‚Weitseher-Chronik‘ gilt aber solch eine Begabung als Hexerei. In diesem dritten Band der Reihe geht es darum, dass die äußere Bedrohung der ‚sechs Provinzen‘ immer stärker wird. Fitz Chivalric ist einer der wichtigen Faktoren, die dabei helfen sollen, diese Krise zu überwinden. Dabei kommt vor allem in diesem Teil der Reihe die fantastische Begegnung von historisierter Welt und mythischen Erlebnissen zum Tragen. Im Fokus des finalen Bandes stehen insbesondere die so genannten „Uralten“, die mächtigen Vorfahren eines Volkes, die diese Krise schon einmal überwunden haben. Die Handlung wird noch mit weiteren Nebenfiguren bereichert, wie zum Beispiel dem König selbst und seinen Helfern. Ein weiterer wichtiger Akteur ist der Hofnarr, der weit mehr zu sein scheint als bloß ein Narr. Dann gibt es natürlich noch die obligatorische Liebesgeschichte.
MoX: Wie haben Sie das Buch gelesen?
Tammo Helms: Klassisch auf dem Papier! E-Books kämen für mich nicht in Frage, ich brauche einfach diesen haptischen Reiz, wie beispielsweise den Buchrücken in der Hand zu spüren. Und am Ende das „zerlesene“ Buch zu betrachten. Fantasy ist generell nicht so der Bereich, wo viele E-Books verkauft werden.
MoX: Was hat Ihnen besonders gut an dem Buch gefallen?
Tammo Helms: Ich sehe das etwas zwiespältig. An der Geschichte hat mir besonders der Bruch mit den Erwartungen gefallen. Einerseits kann einen das sehr in den Bann ziehen, andererseits ist es auch ein bisschen unbefriedigend. Durch andere Fantasyromane ist man es gewohnt, dass die Geschichten positiv enden. Robin Hobbs Romane, wie auch dieses Werk, lassen einen fragend und irritiert zurück.
MoX: Wem würden Sie das Buch empfehlen?
Tammo Helms: Explizit erst einmal allen Fantasylesern, die vor allem für eine historisierte Form von Fantasy offen sind. Denn ich bin eher der Vertreter von fantastischen Geschichten, die eine Analogie zur Realität aufweisen können. Darin sollten nur gewisse Details von unserer Welt abweichen.
MoX: Was wissen Sie über die Autorin?
Tammo Helms:  Robin Hobb ist eine sehr erfolgreiche Fantasyautorin und wird zumeist auf eine Stufe mit George R. R. Martin gestellt, der die populäre „Game of Thrones-Reihe“ verfasst hat. Hobbs Werke zeichnen sich in einem hohen Maße mit dem Bruch von Erwartungen aus, gerade im Hinblick auf den klassischen Helden.

Interview und Foto | Dana Hubrich

Foto:
Oldenburger engagieren sich gegen Rechts

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen

DATENSCHUTZ | IMPRESSUM