LzOLzO
OLDENBURG
Sonntag

7

März

Foto:
Fahrradstadt Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum

bis

Kategorie

Ort

Location

Festival

Kleinanzeigen

Aktuelles

Kurz & Knackig14.05.2020

Für ein lebenswertes Miteinander
Die Pläne zum Umbau der Schule am Bürgerbusch zu einem Bürger- und Begegnungszentrum schreiten voran, nachdem die Stadt Oldenburg 1,5 Mio. € Landesförderung aus dem Investitionspaket Soziale Integration im Quartier, nach den Vorschlägen von Ulf Prange, zugesprochen bekommen hat. Im Fokus stehe die inklusive Stadtentwicklung, dabei soll das Zentrum dann nicht nur Begegnungsstätte für alle Menschen aus dem Quartier sein, sondern auch das Haus der Jugend und eventuell eine viergruppige Kita beherbergen.

Kurzarbeitergeld ist nicht genug Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat verkündet, dass in Oldenburg mehr als 36% aller Unternehmen Kurzarbeit seit Beginn des Lockdowns angemeldet haben. So stieg die Zahl der Firmen die Kurzarbeit angemeldet haben von 43 auf 1627. Besonders betroffen sei die Hotel- und Gastronomiebranche. Die NGG kritisiert, dass trotz Rettungsfallschirm die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes auf 80% zu spät veranlasst wurde und fordert Pläne zur Wiederbelebung des Gastgewerbes, vorausgesetzt, dass strikte Hygiene- und Sicherheitsstandards angewendet würden.

Es tut sich was
Der Park der Gärten in Bad Zwischenahn ist bereit für die Öffnung am 6. Mai. Um die zwei ausgefallenen Wochen zu kompensieren, verlängert sich die Saison in diesem Jahr auf den 18. Oktober. Da die Sicherheit von Personal und BesucherInnen noch immer an erster Stelle steht, müssen Führungen und Veranstaltungen bis auf Weiteres entfallen. Ebenfalls wird darum gebeten, das Gäste nach Möglichkeit ihre Tickets online erwerben, um den Einlass so kontaktlos wie möglich zu gestalten. Geöffnet ist der Park der Gärten täglich von 9.30 bis 18.30 Uhr. Die Ausgänge sind bis 21.45 Uhr geöffnet.
Neues aus dem Schlachthof  
Auch der bremische Schlachthof ist bemüht, sein kulturelles Angebot der aktuellen Situation anzupassen. So nutzt der Schlachthof die große Reichweite seiner Social Media Kanäle, um lokale KünstlerInnen und Kulturschaffende vorzustellen und bittet Interessierte darum, ein 60-sekündiges Video im hochkant Format mit Informationen und/oder Kostproben des eigenen Schaffens zusammen mit einem Foto und einem kurzen Text einzusenden. Diese Sachen werden dann in Stories und Feed geteilt. Einsendung unter: bremer.kultur@schlachthof-bremen.de

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.