LzO
OLDENBURG
Mittwoch

20

September

X-Cut
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Biomasse soll ökologisch werden
Universität Oldenburg beteiligt sich an neuem, internationalem Verbundvorhaben06.07.2017

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Biomasse soll ökologisch werden<br />Universität Oldenburg beteiligt sich an neuem, internationalem Verbundvorhaben

Nicht alles, was das grüne Bio-Label trägt, trägt sich automatisch gut. Dies gilt insbesondere für die Produktion von Biomasse, die dann zur Gewinnung von Biogas eingesetzt wird. Was einerseits mehr Unabhängigkeit von fossilen Rohstoffen schafft, führt auf der anderen Seite zu landwirtschaftlicher Monokultur. Wie man Biomasse im ländlichen Raum im Einklang mit der Natur produzieren und möglichst effektiv nutzen kann, damit befasst sich das Verbundvorhaben BIOCAS, an dem auch die Oldenburger Universität beteiligt ist.

In den kommenden drei Jahren wollen 18 Einrichtungen aus Deutschland, Belgien, Dänemark und den Niederlanden Verfahren und Maßnahmen entwickeln, die die Produktion von Biomasse nachhaltiger und ökologischer machen sollen. Gefördert wird das Projekt durch Mittel des Fonds für Regionalentwicklung der Europäischen Union. Letztere investiert 4,9 Millionen Euro in die Forschungen von BIOCAS. Die niederländische Provinz Fryslan koordiniert das Vorhaben, aus Oldenburg sind das Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST) sowie die ExpertInnen des Instituts für Biologie und Umweltwissenschaften und des Instituts für Chemie dabei. Sie alle werden sich mit der sogenannten Biomasse beschäftigen. Letztere wird als Energielieferant, Material für die Industrie oder Arzneimittel immer wichtiger. Als Biomasse versteht man dabei tierische und pflanzliche Stoffe aus der Land- und Forstwirtschaft, beispielsweise Holz, Mais, Zuckerrohr oder Raps. Über unterschiedliche Verfahren gewinnt man aus diesen Stoffen Energie. Die Idee dahinter ist, aus nachwachsenden Rohstoffen eine Alternative zu fossilen Brennstoffen zu gewinnen. Studien gehen davon aus, dass weltweit ca. 15% des Energiebedarfs durch Biomasse gedeckt werden könnten.
Doch was auf den ersten Blick gut klingt, hat einen Haken: Biomasse konkurriert direkt mit der Produktion von Nahrungsmitteln und kann, wenn sie nicht nachhaltig produziert wird, zu Überdüngung und zur Minderung der Bodenqualität beitragen. Wer z. B. Benzin mit einem höheren Ethanolanteil tankt, der tankt quasi mehr Lebensmittel, denn Ethanol wird auch aus Mais gewonnen. So wird die verstärkte Nachfrage nach Mais zur Gewinnung von Ethanol-Kraftstoff als eine der möglichen Ursachen für die Nahrungsmittelpreiskrise 2007–2008 diskutiert. Damit diese Nahrungsmittelkonkurrenz in Zukunft kein Problem mehr darstellt, sollen mit dem Projekt BIOCAS Prozesse entwickelt werden, damit Biomasse in gut aufeinander abgestimmten Prozessen für verschiedene Produkte genutzt werden kann und anfallende Reststoffe wieder in die Böden eingebracht werden können. Konkret sollen Überreste eines Produktionsschrittes, nach dem Kaskaden-Prinzip, wieder in weitere Produktionsabschnitte einfließen. An diesem Forschungsprozess sollen gezielt lokale und regionale Unternehmen beteiligt werden, damit deren Expertise gesichert werden kann. „BIOCAS ermöglicht es, Wissenschaftlern und Beteiligten in den Regionen gemeinsam eine Bioökonomie zu entwickeln, die naturverträglich ist und sich an die gesellschaftlichen Bedürfnisse anpasst“, sagt Dr. Thomas Klenke, wissenschaftlicher Koordinator in COAST. Dabei existieren schon längst Biogasanlagen, die nicht mit Energiemais befüllt werden, sondern beispielsweise mit Bioabfällen. So arbeitet die Stadtreinigung Hamburg bereits seit dem Jahr 2006 mit einem solchen Verfahren. Die Anlage deckt den Energiebedarf von 2.500 Haushalten.
In Oldenburg wird man sich beispielsweise mit der Produktion von Biokohlen befassen. Die Forscher um Prof. Dr. Luise Giani untersuchen, wie aufbereitete Bioreststoffe und Gärreste den Boden verbessern können. Weitere Gruppen befassen sich mit Landschaftspflegematerialien und Torfersatzstoffen sowie neuen Wertschöpfungsketten. Die Oldenburger Arbeitsgruppen arbeiten dabei eng mit dem Kompetenzzentrum 3N aus dem Heidekreis zusammen. Dort entsteht eine kommunale Aufbereitungsanlage für biologische Abfälle. Hier entsteht ein Pilot-standort, der den Kern der Arbeiten des deutschen BIOCAS-Anteils bilden soll und als Basis für den Austausch mit den weiteren Standorten in den Niederlanden, Belgien und Dänemark sein wird.

TEXt und foto  | christoph kienemann

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

Familiye” gewinnt den German Independence Award in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Familiye” gewinnt den German Independence Award in Oldenburg17.09.2017

Der Hauptpreis, der German Independence Award für den besten Film in der Independent-Reihe des Filmfests, ging an „Familiye“ von Kubilay Sarikaya und Sedat Kirtan.

Super Bühnenshow am Lefferseck

Aktuelles

mehr…Super Bühnenshow am Lefferseck17.09.2017

Beim Shoppingevent „Mode & Lifestyle“ am 16. September 2017 verwandelt sich das Leffers-Eck in einen Laufsteg. Von 10 bis 21 Uhr präsentierte das Modehaus Leffers  die neuesten Trends für die Herbst- und Wintersaison

Fulminanter Auftakt<br />Familiye begeistert auf Filmfest-Eröffnung

Aktuelles

mehr…Fulminanter Auftakt
Familiye begeistert auf Filmfest-Eröffnung
15.09.2017

er Eröffnungsfilm des 24. Filmfest Oldenburg bewies wieder einmal, dass die Festivalmacher nichts von ihrem Gespür für kraftvolles Kino abseits des Mainstreams verloren haben. Die kleine EWE-Arena war bis auf den letzten Platz gefüllt und der Eröffnungsfilm Familiye wurde durch das Oldenburger Publikum mit Begeisterung aufgenommen. Die Milieustudie der ehemaligen Berliner Sozialarbeiter Kubilay Sarikaya und Sedat Kirtan dürfte sich damit nahtlos in die Liste der Entdeckungen des Oldenburger Filmfestes einfügen.

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Liebe Leserin,<br />Lieber Leser!

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Liebe Leserin,
Lieber Leser!
14.09.2017

Versuch macht klug, sagt der Volksmund. Also auf zum Hauptbahnhof und rein in den alten Schienenbus Richtung Ofenerdiek. Und tatsächlich: Sechs Minuten später hält der Museumszug (Baujahr 1959) am …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />„Mir liegt das Schwere“<br />Die Schauspielerin Franziska Werner über sich und Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
„Mir liegt das Schwere“
Die Schauspielerin Franziska Werner über sich und Oldenburg
14.09.2017

Seit 2014 ist Franziska Werner festes Ensemblemitglied am Oldenburgischen Staatstheater. Ob Tony Buddenbrook, Marquise von O oder Jugendlicher mit Asperger-Syndrom: Die 36-Jährige  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Interessen abwägen<br />Bundestagsabgeordneter Dennis Rohde (SPD) im Interview

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Interessen abwägen
Bundestagsabgeordneter Dennis Rohde (SPD) im Interview
14.09.2017

DIABOLO: Wie stehen Sie dazu, dass Europa Verträge mit der Türkei und Libyen abschließt, um die Flucht nach Europa zu begrenzen?
Rohde: Erst mal muss man festhalten, dass wir das, was im Jahr 2015 passiert ist, so gut hinbekommen haben, weil sich  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Klima und Wirtschaft<br />Interview zur Bundestagswahl mit MdB Peter Meiwald (Grüne)

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Klima und Wirtschaft
Interview zur Bundestagswahl mit MdB Peter Meiwald (Grüne)
14.09.2017

DIABOLO: Ist Deutschland nach wie vor ein Vorreiter in Sachen Klimaschutz?
Meiwald: Nein das ist leider überhaupt nicht mehr so. International macht man ein Parisabkommen und die  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Highlights an der Hunte<br />Internationales Filmfest Oldenburg im Gange

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Highlights an der Hunte
Internationales Filmfest Oldenburg im Gange
14.09.2017

Vom 13. bis 17. September dürften sich Filmfans in Oldenburg mal wieder wie im Kinoparadies fühlen: Da hat man gut  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Wilde Grantler<br />Abschlussfilm des Oldenburger Filmfests

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Wilde Grantler
Abschlussfilm des Oldenburger Filmfests
14.09.2017

Lang, lang ist’s her, seit Andy Bauschs „One-Reel Picture Show“, inspiriert durch Edgar Allen Poe’s Kurzgeschichte „Das verräterische Herz“, von Filmkritikern anno 1984 als virtuose stilistische  …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & Knackig
14.09.2017

• Erst testen, dann studieren
• Ein Stern für Moritz Bleibtreu
• Über die Irische Metallflöte
• Verkehrskonzept für Kramermarkt
• Unterstützung für Schüler und Eltern
• Wie Moore das Klima schützen

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Düstere Aussichten?<br />Diskussionsreihe Perspektivwechsel widmet sich der Kulturpolitik in Polen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Düstere Aussichten?
Diskussionsreihe Perspektivwechsel widmet sich der Kulturpolitik in Polen
14.09.2017

Noch bis Dezember widmet sich die Projektreihe „Begegnungen“ der Stadt Oldenburg der Kultur und Geschichte Polens. In der Diskussionsreihe „Perspektivwechsel“ wurde  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Faire Stadt<br />Aktionswoche rund um fairen Handel in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Faire Stadt
Aktionswoche rund um fairen Handel in Oldenburg
14.09.2017

Bereits seit dem Jahr 2001 findet sie jedes Jahr statt: die Faire Woche. In diesem Jahr steht die Aktionswoche unter dem Motto: „Wirtschaftliche Perspektiven für die Produzent*innen im  …

Streckensperrungen auf den Linien Bremen nach Osnabrück und Bremen nach Oldenburg. Dauer noch nicht vorherzusehen

Aktuelles

mehr…Streckensperrungen auf den Linien Bremen nach Osnabrück und Bremen nach Oldenburg. Dauer noch nicht vorherzusehen13.09.2017

Der Verkehr in Niedersachsen ist durch die Sturmschäden bereits jetzt massiv beeinträchtigt. Im Großraum Bremen-Oldenburg hat die Regio-S-Bahn den Betrieb komplett eingestellt, hieß es von der Nordwestbahn.

Spendenlauf der Helene-Lange-Schule

Aktuelles

mehr…Spendenlauf der Helene-Lange-Schule08.09.2017

Am 5. September fand der 3. Spendenlauf der Helene-Lange-Schule und der Oberschule Eversten für den Wiederaufbau von Schulen in Nordsyrien/Rojava satt. Unter den 1600 Läuferinnen und Läufer waren auch 160 SchülerInnen der IGS Flötenteich.

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Filmfest 2017<br />Ein Händchen für Talente<br />Filmemacher Edward R. Pressman

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Filmfest 2017
Ein Händchen für Talente
Filmemacher Edward R. Pressman
07.09.2017

Der Name Ed Pressman dürfte den wenigsten Kinogängern vertraut sein. Ganz anders verhält es sich allerdings mit vielen der bislang mehr als 80 Filme, die ohne das finanzielle Engagement des  …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gern auf Achse
Schriftstellerin Sabrina Janesch im Porträt
07.09.2017

Wer sich den Werdegang der jungen Schriftstellerin Sabrina Janesch anschaut, könnte sie für ein Glückskind halten. Aber vielleicht ist’s auch wie so oft eher so, dass Kinder, deren familiäre Wurzeln  …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Liebe Leserin,
Lieber Leser!
07.09.2017

„Eine Zensur findet nicht statt“ Das steht u.a. im Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes (GG). In diesem Artikel ist aber auch im Absatz 1 die Meinungsfreiheit garantiert. Damit es nicht darauf ankommt, welche  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Erzwungene Änderungen<br />Kinderrabatte und Vergaberichtlinien städtischer Wohnbaugrundstücke überarbeitet

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Erzwungene Änderungen
Kinderrabatte und Vergaberichtlinien städtischer Wohnbaugrundstücke überarbeitet
07.09.2017

Der Ausschuss für Wirtschaftsförderung und internationale Zusammenarbeit des Rates der Stadt Oldenburg befasste sich in seiner Sitzung am Montag dieser Woche mit der Überarbeitung der …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Konsequente Maßnahmen?<br />Interview mit CDU-Kandidat Stephan Albani

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Konsequente Maßnahmen?
Interview mit CDU-Kandidat Stephan Albani
07.09.2017

Letztlich wird das, was wir zu tun haben, aus drei Elementen bestehen. Zunächst müssen wir die Dinge vor Ort regeln. Das hat mit innenpolitischen Maßnahmen zu tun, Registrierung, Bearbeitung der  …

Foto:
Gärten in der Innenstadt

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen