LzO
OLDENBURG
Samstag

18

November

Kostbar 2017
X-Cut
Nagelkreuz
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Die Zukunft der Pflege
OFFIS koordiniert bundesweites Pflegeinnovationszentrum06.07.2017



Täglich sind in Deutschland mehrere Millionen Menschen auf Pflegedienstleistungen angewiesen und bis zum Jahr 2070 ist mit einer Verdopplung zu rechnen. Dennoch fehlt im Pflegebereich Personal, sind die Belastungen zu hoch und die Löhne zu niedrig. Daher bedarf es nun der richtigen politischen Weichenstellungen und technischer Innovationen, damit die Pflege auch in Zukunft sicher gestellt werden kann.

Damit in der Pflegebranche die Weichen auf Zukunft gestellt werden können, gilt es, verstärkt auf moderne Technologien zu setzen. Diese können von der Langzeitpflege, über die häusliche Krankenpflege bis hin zur Krankenhauspflege viel zur Unterstützung beitragen. Die Entlastung von Pflegefachkräften und pflegenden Angehörigen schafft darüber hinaus mehr Freiraum für zwischenmenschliche Zuwendung. Wichtig ist jedoch vor allem, dass der gezielte Einsatz von Technologien dazu beitragen kann, die Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und die Lebensqualität von Pflegebedürftigen zu erhalten.
Im Oldenburger Informatik-Institut OFFIS wird seit Jahren an Lösungen in diesem Bereich geforscht. Jetzt wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit Forschungsgeldern von 20 Millionen Euro die Arbeit des OFFIS unterstützen und ein Forschungscluster „Zukunft der Pflege“ finanzieren. Als erstes Modul dieses Clusters wird in Deutschland das einmalige Pflegeinnovationszentrum (PIZ) am OFFIS seine Arbeit aufnehmen. Das Oldenburger Institut wird die Koordination des PIZ übernehmen und innovative Lösungen zur bedarfsgerechten Unterstützung von Pflegebedürftigen und Pflegekräften im Alltag entwickeln. „Erprobt werden sowohl existierende Produkte am Markt als auch aus Forschungsprojekten“, erläutert Prof. Dr. Susanne Boll-Westermann, die zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Andreas Hein die wissenschaftliche Leitung des PIZ innehat. Prof. Hein ergänzt: „Die Ergebnisse werden wir in Laboren und Showräumen für die Fachöffentlichkeit und für die Weiter- und Ausbildung in der Pflegebranche zugänglich machen.“ Weitere Partner im PIZ sind die Universität Oldenburg, die Universität Bremen und das Hanse Institut Oldenburg. Im OFFIS sollen neue Konzepte der Mensch-Maschine-Interaktion, der Einsatz von Robotik sowie Technologien wie Augmentierte und Virtuelle Realität erforscht werden.
Das geplante Forschungscluster wird ab dem Jahr 2018 aus vier Pflegepraxiszentren in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Niedersachsen bestehen. Auf diese Weise soll ein möglichst enger Austausch zwischen Forschung und Praxis realisiert werden. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka zum Cluster: „Egal ob Tassen, die die Flüssigkeitsaufnahme überwachen, oder Sensorsysteme, die erkennen, dass eine Person gestürzt ist und eigenständig Hilfe rufen – unterschiedlichste technische Innovationen werden den Menschen künftig unterstützen und im alltäglichen Leben entlasten. Mit dem Pflegecluster bringen wir Forschung und Praxis enger zusammen und sorgen dafür, dass hilfreiche digitale Assistenzsysteme im Alltag erprobt und weiterentwickelt werden.“
Schon heute ist die Pflegebranche die größte Berufsgruppe im deutschen Gesundheitswesen. Auf dem Pflegekongress in Berlin wurde jedoch vor einem absehbaren Kollaps der MitarbeiterInnen gewarnt, sollte sich die Situation von PflegerInnen nicht verbessern. Bis zum Jahr 2050 rechnet man mit einem Bedarf von weiteren 1,5 Millionen PflegerInnen. Zuletzt verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, dass die Ausbildung in Pflegeberufen attraktiver machen soll. Ab 2020 sollen Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege in der Ausbildung zusammengelegt werden. Allerdings nur während der ersten beiden Ausbildungsjahre. Anschließend besteht weiterhin die Möglichkeit zur Spezialisierung. Zu Verbesserung der Arbeitsbedingungen und weiteren Attraktivitätssteigerung der Pflege, schlägt Die Linke zudem vor, den Mindestlohn in der Branche auf 14,50 Euro zu erhöhen, während die SPD auf eine Arbeitszeitverkürzung setzt. Die FDP will das Problem hingegen über ein Einwanderungsgesetz lösen und gezielt Einwanderer anwerben.

text  |  Christoph Kienemann

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Drohkulisse nähert sich
Stadt schlägt neue Maßnahmen für den Luftreinhalteplan vor
16.11.2017

Da in der Stadt Oldenburg die Jahresgrenzwerte für Stickoxide weiterhin nicht eingehalten werden können, hat die Stadt-Verwaltung neue Maßnahmen für den Luftreinhalteplan beschlossen, die die Situation endlich verbessern sollen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Drei Generationen <br />Uraufführung der Oldenburger BallettCompagnie

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Drei Generationen
Uraufführung der Oldenburger BallettCompagnie
16.11.2017

Von insgesamt drei Choreografen unterschiedlicher Generationen lässt sich die Oldenburger BallettCompagnie in ihrer  neuesten Uraufführung leiten. Unter den Handschriften von Lester René González Álvarez, Spartenleiter Antoine Jully und …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kein Königsweg in Sicht
Verkehrsausschuss debattierte Modellversuch Tempo 30 und Erreichbarkeit der Innenstadt
16.11.2017

vor die Herausforderung gestellt, das immer größer werdende Verkehrsaufkommen in der Stadt zu bewältigen. Ein weiter wie bisher wird es in jedem Fall wohl nicht mehr geben, einen Königsweg zur Bewältigung der Verkehrswende aber…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Alles paletti?

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Alles paletti?
16.11.2017

Das NGG (Niedersächsisches Gleichberechtigungsgesetz) will für Frauen und Männer in der öffentlichen Verwaltung die Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsarbeit fördern und zu erleichtern sowie Frauen und Männern eine gleiche Stellung in…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />11 Fragen an … Christian Gude

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
11 Fragen an … Christian Gude
16.11.2017

Kopfhörer auf, Straßenschuhe an – und ab geht die Zeitreise! Das Projekt „Hörgänge“, das der Medienkünstler Christian Gude 2014 in Oldenburg gestartet hat, ist einzigartig in Deutschland. Über Smartphone oder mp3-Player erleben Spaziergänger an Original-Schauplätzen die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Dieses Berliner Balkonien ist eigentlich Realsatire pur.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Dieses Berliner Balkonien ist eigentlich Realsatire pur.
15.11.2017

Müssen wir uns auf Neuwahlen einstellen? Das Intro im DIABOLO 46/17

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Meine Kunst ist intuitiv und impulsiv

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Meine Kunst ist intuitiv und impulsiv
15.11.2017

„Ich habe als Kind schon immer gerne gebastelt, während meine Geschwister meistens vor dem Fernseher saßen. Ich war immer gespannt darauf, was man mit verschiedenen Materialien wie zum Beispiel Erde oder Holz so anstellen kann. Ich setzte diese Bastelleidenschaft über die Jahre immer weiter fort. Nach…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Ein Meisterwerk

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Ein Meisterwerk
09.11.2017

„Es ist ein Meisterwerk“, sagte Lucie Veith, Vorsitzender des Vereins Intersexuelle Menschen, in der Laudatio zur Preisverleihung im Cine k. „Ich möchte mich persönlich dafür bedanken, dass…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Jungs von nebenan<br />10 Jahre Housedestroyer

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Jungs von nebenan
10 Jahre Housedestroyer
09.11.2017

Wie die Zeit vergeht. Als sich vor 10 Jahren Nils Janssen und Jan Meiners als DJ-Duo Housedestroyer auf den Weg machten, die Oldenburger House-Szene aufzumischen, war der zukünftige Erfolg des Duos keineswegs…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Übung macht den Arzt
09.11.2017

Haben sie das schon einmal gemacht? Diese Frage hören gerade junge MedizinerInnen immer wieder, wenn eine nicht ganz einfache Prozedur ansteht. Kein Patient möchte schließlich der Erste sein, dem…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Fußballhumoriges live
11 Freunde Tour 2017
09.11.2017

„Viel gelobt und oft gefeiert – und immer wieder zurecht“, weist das Branchenblatt medium magazin auf die Bedeutung der 11Freunde hin. Ob Spiegel, Süddeutsche oder FAZ, innerhalb der deutschen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Zeichen der Versöhnung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Zeichen der Versöhnung
09.11.2017

Am 14. November des Jahres 1940 bombardiert die deutsche Luftwaffe die englische Stadt Coventry. Auch die Kirche wird zerstört. Probst Richard Howard findet in den Trümmern Zimmermannsnägel, die er…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Erinnerungsgang
09.11.2017

ASF/ Mit dem Erinnerungsgang wird jedes Jahr der Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Olden­burgs gedacht, die durch die Nationalsozialisten verfolgt und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Politische Frage?

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Politische Frage?
09.11.2017

Im Oldenburger Ausschuss für Wirtschaftsförderung stand am 6. November einerseits der Verwaltungsentwurf zum Haushalt 2018 zur Diskussion, andererseits debattierte die Politik, wie…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Boxen und Business

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Boxen und Business
09.11.2017

Regina Halmich über Boxen und Business: Wie man Weltmeister wird und wie man es bleibt. Wie man sich immer wieder neu zum Erfolg motiviert, Grenzen überwindet und sich als Frau in…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & Knackig
02.11.2017

Inklusiver Trickfilmworkshop
Pädagogik-Studierende der Universität bieten einen vierwöchigen Trickfilm-Workshop für Kinder und Jugendliche von acht bis 16 Jahren an. Der Workshop findet in der Freizeitstätte Offene Tür Bloherfelde statt, mit der die Studierenden…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Queere Kinovielfalt<br />Das Queer Film Festival im Cine k

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Queere Kinovielfalt
Das Queer Film Festival im Cine k
02.11.2017

Eine Intersexuelle auf dem Weg zu sich selbst, Irlands wichtigste Drag Queen, der Kampf für Queer-Rechte in Tunesien: Das Queer Film Festival in Oldenburg punktet erneut mit…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Würdiges Gedenken. Das Konzentrationslager Engerhafe bei Aurich

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Würdiges Gedenken. Das Konzentrationslager Engerhafe bei Aurich
02.11.2017

Im Jahre 1933 wurden die Bürgermeister von Engerhafe, Oldeborg, Upende und Fehnhusen (alle Orte in der Nähe von Aurich) gegen NSDAP-Mitglieder…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Neue Bäder? Bäderlandschaft in Oldenburg könnte vor Veränderungen stehen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Neue Bäder? Bäderlandschaft in Oldenburg könnte vor Veränderungen stehen
02.11.2017

Die Bäderlandschaft der Stadt Oldenburg soll in den kommenden Jahren umfassend saniert…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Geglückte Integration. Drei junge Gambier erfüllen sich im Ammerland ihren Traum

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Geglückte Integration. Drei junge Gambier erfüllen sich im Ammerland ihren Traum
02.11.2017

Drei junge Männer in einer Wohngemeinschaft: Der eine hat gekocht, der zweite deckt den Tisch, der dritte kommt gerade von der Arbeit. Sie essen, lachen, genießen den Feierabend…

Foto:
Fahrradstadt Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen