LzO
OLDENBURG
Montag

24

Juli

X-Cut
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
„Keine Heimat in Ostfriesland“
Viele Gründe für die Umsiedlung aus Ostfriesland in den 50er Jahren06.07.2017



„Meine Oma kam aus Schlesien.“ Mit diesem Satz erklärte Verena Fischer, gebürtige Norderin, bei einem Vortrag im historischen Museum in Aurich ihr Interesse für das Thema Flucht und Vertreibung. Die junge Frau hatte im Jahre 2013 ihre Master-Arbeit an der Carl von Ossietzky Universität geschrieben. Inzwischen arbeitet sie als Lehrerin an der Integrierten Gesamtschule in Kreyenbrück.

Etwa 20 Millionen Menschen verloren als Flüchtlinge und Vertriebene durch den zweiten Weltkrieg ihre Heimat. Bis Ende 1955 hatten Deutschland und Österreich 13 Millionen Menschen aufgenommen. Im Gebiet der Stadt Norden lebten im Jahre 1947 gut 18.000 Menschen, davon waren 6234 Flüchtlinge.
Bald wurde deutlich, dass die erste Verteilung der Flüchtlinge nach den Kriegswirren nicht optimal funktioniert hatte. So trat, zur besseren Verteilung im ganzen Land, im Jahre 1950 das Bundesumsiedlungsgesetz in Kraft. Das klappte aber nur bedingt. Denn die Menschen hatten andere Prioritäten für ihre Wohn- und Lebensentscheidungen. Oft hatten sie Angehörige oder Freunde in anderen Orten, zu denen sie gerne umsiedeln wollten.
Für ihre Arbeit hatte Verena Fischer Materialien aus dem Staatsarchiv in Aurich gesichtet und bewertet. Über 200 Umsiedlungsanträge wurden dabei genauer unter die Lupe genommen. In der Spalte „Umsiedlungsgründe“ war da einiges zu entdecken. Etwa 35 Prozent der Antragssteller brachten hier familiäre Gründe, wie das Zusammenziehen mit Angehörigen, vor. Weitere 24 Prozent nannten als Grund die Möglichkeit, an anderen Orten eine Arbeit aufnehmen zu können. Einige gaben in ihrem Gesuch auch gesundheitliche Gründe an, etwa wegen des „recht feuchten Klimas in Ostfriesland“.
Aus beruflichen Gründen wollten viele gerne ins Ruhrgebiet umsiedeln, versprachen sie sich davon doch größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, als im ländlich geprägten Ostfriesland. Einen Aussiedlungsantrag erwähnte die Referentin besonders. Da schrieb ein Antragsteller unter der Rubrik Umsiedlungsziele: „Keine, nur weg!“
Deutlich wurde nach Aussage der Referentin vor allem eines: „Die Flüchtlinge suchten eine neue Heimat, in der sie sich sozial und wirtschaftlich eingliedern konnten.“
Auf dem Hintergrund ihrer Beschäftigung mit dem Thema Flucht und Vertreibung nach dem zweiten Weltkrieg sagte Verena Fischer abschließend: „Immer, wenn ich in meiner Klasse in Kreyenbrück einen neuen Schüler mit Migrationshintergrund aufnehme, beeindruckt mich, dass wir diese Situation von Flucht auch heute wieder haben.“


text und foto |  Joachim Mittelstaedt

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

Aktuelles

mehr…Bald ist die Anlage wieder fit20.07.2017

Schredderanlage der Abfallbehandlungsanlage wurde erheblich beschädigt.
Am Mittwoch den 5. Juli kam es in der mechanischen Abfallbehandlungsanlage des städtischen Abfallwirtschaftsbetriebs zu einer Explosion, bei der eine Schredderanlage erheblich beschädigt wurde. Bisher unbekannte Verursacher fügten einem Sperrmüllcontainer entzündlichen Abfall zu, der bei der Behandlung in der Anlage die Explosion auflöste. Derzeit ist eine Spezialfirma mit der Reparatur der Anlage beschäftigt.

Auf dem linken Auge blind?

Aktuelles

mehr…Auf dem linken Auge blind?20.07.2017

Oldenburger CDU für Umbenennung der Koordinierungsstelle gegen Rechts
Nach den gewalttätigen Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg überschlagen sich Politiker im Land mit Forderungen nach einem stärkeren Vorgehen gegen Linksextreme. Kulturzentren wie die Hamburger „Rote Flora“ sollen geschlossen werden und auch Oldenburgs CDU beantragt die Umbenennung der Koordinierungsstelle gegen Rechts in eine Koordinierungsstelle gegen Extremismus. Dabei ist längst noch nicht geklärt, ob wirklich nur Linksextreme für die Ausschreitungen in Hamburg verantwortlich waren.

Blick in die Tiefsee

Aktuelles

mehr…Blick in die Tiefsee20.07.2017

Ausstellung Ozeane beleuchtet den Umgang der Menschen mit Weltmeeren und Meeresgrund
Seit über zwanzig Jahren befasst sich der Künstler Armin Linke damit, wie der Mensch Technologien und Wissen einsetzt, um die Oberfläche der Erde zu verändern. In seinem aktuellen Projekt „Ozeane“ wagt Linke nun einen Blick auf den Umgang der Menschen mit dem Meeresgrund und das zu einer Zeit, in der die Erforschung der Meere und vor allem des Meeresgrundes wichtiger ist als je zuvor.

Aktuelles

mehr…Kunst auf der Straße20.07.2017

7. Internationales StreetArt Festival in Wilhelmshaven
Vor sieben Jahren startete die erste Ausgabe des Wilhelmshavener StreetArt Festivals. Seit dem hat das Festival in der internationalen StreetArt-Szene große Anziehungskraft für KünstlerInnen aus aller Welt entwickelt. Auch in diesem Jahr werden wieder über 10.000 BesucherInnen erwartet, wenn im August die Straßen der Stadt in Kunstobjekte verwandelt werden.

Anderer Blickwinkel

Aktuelles

mehr…Anderer Blickwinkel20.07.2017

Jonas Christopher Höpken im Interview zu den Demonstrationen gegen den G20-Gipfel
Am Abend des 7. Juni ereigneten sich im Hamburger Schanzenviertel gewalttätige Ausschreitungen, die seitdem die öffentliche Debatte über den G20-Gipfel bestimmen. Gemeinsam mit über 100 OldenburgerInnen nahm Ratsherr Jonas Christopher Höpken am 8. Juni an einer Demonstration in Hamburg teil. Im Interview schildert er seine Wahrnehmung der Ereignisse in der Hansestadt.

Aktuelles

mehr…Bunt, laut und poetisch20.07.2017

Resümee der Kulturetage zum 39. Oldenburger Kultursommer
Konzerte, Theater, Shows, Kino, Lesungen, Ausstellungen – rund 85.000 Kulturbegeisterte hätten am kunterbunten Programm des Kultursommer-Festivals teilgenommen, wie die Kulturetage mitteilte.

Aktuelles

mehr…Liebe Leserin, Lieber Lesr20.07.2017

Heute begann das Münchner Oberlandesgericht, das Ende im NSU-Gerichtsverfahren zu beginnen. Lange Plädoyers sind zu erwarten, bis das Gericht dann danach erstmal in die Sommerpause geht.

VfB gewinnt 2:0 gegen Meppen

Aktuelles

mehr…VfB gewinnt 2:0 gegen Meppen19.07.2017

Im ersten Pflichtspiel (Niedersachsenpokal) gelang den Oldenburg ein überraschend deutlicher Sieg

Die kleine MoX-Sommerpause ist beendet,

Aktuelles

mehr…Die kleine MoX-Sommerpause ist beendet,18.07.2017

und so ist auch der nächste Kleinanzeigenschluss  in Sicht, am 20.7., 17:00/23:00 Uhr.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Liebe Leserin,
Lieber Leser!
06.07.2017

Mädchen brauchen starke Vorbilder. Das erkennt jedes Mädchen spätestens, wenn es Pippi Langstrumpf gelesen hat. Doch so toll die Geschichten von Astrid Lindgren auch sind, sie allein reichen nicht, um die tradierte Geschlechterrolle zu öffnen. Prinzessin Lillifee, die Barbie-Puppe und schlicht  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Musik für alle<br />Der Oldenburger Kultursommer neigt sich dem Ende zu

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Musik für alle
Der Oldenburger Kultursommer neigt sich dem Ende zu
06.07.2017

Es ist absehbar, dass sie beim Kultursommer-Organisationsteam ihr Ziel erreicht haben: Der einheimischen Bevölkerung und Oldenburg-Besuchern die Freizeit zu versüßen. Noch bis zum 9. Juli geht  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Jugendarbeit<br />Kickertisch-Spende für den IBIS e.V.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Jugendarbeit
Kickertisch-Spende für den IBIS e.V.
06.07.2017

Die Jugendgruppe von dem IBIS e.V. freut sich über eine Spende der Landessparkasse zu Oldenburg: zwei hochwertige Kickertische wurden …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Biomasse soll ökologisch werden<br />Universität Oldenburg beteiligt sich an neuem, internationalem Verbundvorhaben

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Biomasse soll ökologisch werden
Universität Oldenburg beteiligt sich an neuem, internationalem Verbundvorhaben
06.07.2017

Nicht alles, was das grüne Bio-Label trägt, trägt sich automatisch gut. Dies gilt insbesondere für die Produktion von Biomasse, die dann zur Gewinnung von Biogas eingesetzt wird. Was einerseits mehr …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Die Zukunft der Pflege<br />OFFIS koordiniert bundesweites Pflegeinnovationszentrum

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Die Zukunft der Pflege
OFFIS koordiniert bundesweites Pflegeinnovationszentrum
06.07.2017

Täglich sind in Deutschland mehrere Millionen Menschen auf Pflegedienstleistungen angewiesen und bis zum Jahr 2070 ist mit einer Verdopplung zu rechnen. Dennoch fehlt im Pflegebereich Personal, sind  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />„Keine Heimat in Ostfriesland“<br />Viele Gründe für die Umsiedlung aus Ostfriesland in den 50er Jahren

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
„Keine Heimat in Ostfriesland“
Viele Gründe für die Umsiedlung aus Ostfriesland in den 50er Jahren
06.07.2017

„Meine Oma kam aus Schlesien.“ Mit diesem Satz erklärte Verena Fischer, gebürtige Norderin, bei einem Vortrag im historischen Museum in Aurich ihr Interesse für das Thema Flucht und Vertreibung. Die junge Frau hatte  …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & knackig
06.07.2017

•Duales Studium bei der  AWO
• Sonderausstellung
• „Ursache – Strömung – Wirkung“
• Eintritt frei am Tag der Museen
• Nacht-Fahrradtour

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Entspannen am Wattenmeer<br />Das Watt En Schlick in Dangast

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Entspannen am Wattenmeer
Das Watt En Schlick in Dangast
06.07.2017

Auf, auf, um die Seele baumeln zu lassen - wenn der viel zitierte Spruch irgendwo Sinn machen könnte, dann rings um das Kurhaus Dangast. Hier hat man den Strand und das Wasser vor Augen, verheißt …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Musikalische Herausforderungen
Die oh ton Konzertreihe im Rahmen des Oldenburger Kultursommer
06.07.2017

Umsonst und draußen fällt es einem vielleicht leichter, sich auf Neue Musik einzulassen. Und mal ehrlich: Müssen es immerzu dieselben allseits bekannten Komponisten sein? Die oh ton  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Hommage an Werner Berges<br />POP-Art zieht Oldenburger ins Augusteum

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Hommage an Werner Berges
POP-Art zieht Oldenburger ins Augusteum
06.07.2017

Die alten Dielen knarren, wenn man durch die Ausstellungsräume des Augusteums schlendert. Ein Zitat von Richard Hamilton in grellem Pink schreit einen an: „Pop Art is: Popular, Transiet, Expendable, Low  …

Mäuseplage in Lothar Lusches Trödelwelt<br />Das Kindertheater "Coq Au Vin" aus Berlin zu Gast beim Oldenburger Kultursommer

Aktuelles

mehr…Mäuseplage in Lothar Lusches Trödelwelt
Das Kindertheater "Coq Au Vin" aus Berlin zu Gast beim Oldenburger Kultursommer
05.07.2017

Lothar Lusche ist Trödelhändler. Eigentlich möchte er, wie an jedem Morgen, ein Stück Käsekuchen frühstücken. Genau heute kommt ihm allerdings eine Maus, die sich im Laden eingenistet hat, zuvor. Sie stürzt sich auf den Kuchen und stellt den ganzen Tag des Trödelhändlers auf den Kopf. Eine mysteriöse Truhe kann die beiden am Ende von ihren Sorgen erlösen.

Foto:
Oldenburger engagieren sich gegen Rechts

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen