LzO
OLDENBURG
Dienstag

25

Juli

X-Cut
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Bleiben sie oder werden sie gehen? Die Kreativ-Szene demonstrierte in Oldenburg17.05.2017





Text und Foto |  Rüdiger Schön

Aufgerufen zu dieser Kundgebung hatte eine Gruppe um den Filmemacher Amon Thein. Zunächst wurde die fb-Gruppe „Creative Mass | freiRAUM für Kultur und Kreativität” gegründet, der in kurzer Zeit 1500 fb-Nutzer beitraten. Darunter Personen wie Norbert Egdorf, Renée Repotente, Mario Filsinger, Claus Spitzer-Ewersmann, Marlies Mittwollen und Axel Berger, Harm Peters, Angela Rieger, Amir Nova oder Vivien Schlüter und Uwe Fischer. Also eine bunte Mischung engagierter OldenburgerInnen aus der Kultur- und Kreativbranche. Bei soviel Vielfalt war denn auch nicht sofort klar zu erkennen, worum es bei dieser Demonstration eigentlich geht. Hilfreich war da das Stichwort Bauwerk-Halle. Die soll ja bekanntlich verkauft und zu einem italienischen Restaurant umgebaut werden. Tatsächlich würde in diesem Fall eine der wenigen frei nutzbaren Hallen in Oldenburg in ihrer Funktion radikal gewandelt werden. Anderes Beispiel: Im Bahnhofsviertel hat die Holzwerkstatt für Frauen, Fliegende Späne gerade die Kündigung erhalten. Das kann nun einfach Zufall sein, Fakt ist aber, dass es zunehmend schwieriger wird, Nischen für besondere Projekte in Oldenburg aufzutun. Vorbei sind die Zeiten, als auf dem Gelände des alten Ausbesserungswerks der Bahn die verschiedensten Betriebe entstanden, wie z. B. Werkstattfilm. Wo Menschen, auch mit wenig Geld, sich niederlassen konnten, um sich oder eine Idee auszuprobieren. Welche Impulse so etwas der Stadt bringen kann, haben die beiden freifeld-festivals auf dem Gelände der Donnerschweekaserne gezeigt. Wenn nun die Kultur- und Kreativszene mehr Raum und einen konstruktiven Dialog fordert, ist das zunächst ernüchternd unkonkret. Einfach mal mehr Raum, dazu wird sich Kulturdezernent und Oberbürgermeister Jürgen Krogmann kaum verhalten. Anders sieht es aus, wenn es um konkrete Orte geht. Da gab der alte Fuchs Pavel Möller-Lück die Richtung vor: Selbstverständlich muss das Thema Bauwerk-Halle im Kulturausschuss behandelt werden, und erst wenn die Nutzung bestimmt ist, kann auch ein Kompromiss mit den Gemeinnützigen Werkstätten erzielt werden, die das italienische Restaurant betreiben wollen. Aber für die Kreativen der Stadt ist die Bauwerkhalle nur eine Randnotiz. Warum nicht über den Ringlokschuppen reden, so Pavel Möller-Lück, der könnte tatsächlich ein Freiraum für die Kreativen darstellen. Er schaue in viele wunderbare Gesichter meinte der Theatermann Lück, und merkte an, diesen Leuten muss die Stadt eine Chance geben, oder sie werden Oldenburg verlassen. Dann würde Oldenburg ein etwas größeres Bad Zwischenahn werden, Langweilig und spießig. Provinz, wie man sie nicht so gern mag. Bleibt zu hoffen, dass der Appell von Amon Thein, einen konstruktiven Dialog zwischen Kreativen, Politik und Verwaltung zu installieren, auch von OB Krogmann erhört wird, zumindest solang er Kulturdezernent ist. Wenn ein Gesundheitscampus in Kreyenbrück möglich ist, sollte auch ein Kreativ-Campus z.B. auf dem Geländes des Ringlokschuppens oder des alten Güterbahnhofs denkbar sein. Relativ kurzfristig könnten hier zahlreiche Arbeitsplätze entstehen, was unserem sozialdemokratischen Oberbürgermeister eigentlich gut gefallen müsste.
Die Fraktion der Grünen im Oldenburger Stadtrat haben am Dienstag Abend auf ihrer Fraktionssitzung zur Bauwerk-Halle Stellung bezogen. Einstimmig lehnt sie den Verkauf der Bauwerk-Halle an die Gemeinnützigen Werkstätten ab. „Der Verkauf von städtischen, öffentlich genutzten Immobilien wie der Bauwerk-Halle muss in Oldenburg gestoppt werden” so Fraktionssprecher Sebastian Beer. Die Idee des Bauwerkvereins, den hinteren Bereich der Halle für ein inklusives Restaurant-Projekt zu nutzen, unterstützt die grüne Ratsfraktion.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Unterwegs-Fotos

Aktuelles

KLICKMoX - Veranstaltungsjournal
Unterwegs-Fotos
25.07.2017

Hier findet Ihr heute schon die Unterwegs-Fotos. Morgen dann in der gedruckten MoX

Aktuelles

mehr…Bald ist die Anlage wieder fit20.07.2017

Schredderanlage der Abfallbehandlungsanlage wurde erheblich beschädigt.
Am Mittwoch den 5. Juli kam es in der mechanischen Abfallbehandlungsanlage des städtischen Abfallwirtschaftsbetriebs zu einer Explosion, bei der eine Schredderanlage erheblich beschädigt wurde. Bisher unbekannte Verursacher fügten einem Sperrmüllcontainer entzündlichen Abfall zu, der bei der Behandlung in der Anlage die Explosion auflöste. Derzeit ist eine Spezialfirma mit der Reparatur der Anlage beschäftigt.

Auf dem linken Auge blind?

Aktuelles

mehr…Auf dem linken Auge blind?20.07.2017

Oldenburger CDU für Umbenennung der Koordinierungsstelle gegen Rechts
Nach den gewalttätigen Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg überschlagen sich Politiker im Land mit Forderungen nach einem stärkeren Vorgehen gegen Linksextreme. Kulturzentren wie die Hamburger „Rote Flora“ sollen geschlossen werden und auch Oldenburgs CDU beantragt die Umbenennung der Koordinierungsstelle gegen Rechts in eine Koordinierungsstelle gegen Extremismus. Dabei ist längst noch nicht geklärt, ob wirklich nur Linksextreme für die Ausschreitungen in Hamburg verantwortlich waren.

Blick in die Tiefsee

Aktuelles

mehr…Blick in die Tiefsee20.07.2017

Ausstellung Ozeane beleuchtet den Umgang der Menschen mit Weltmeeren und Meeresgrund
Seit über zwanzig Jahren befasst sich der Künstler Armin Linke damit, wie der Mensch Technologien und Wissen einsetzt, um die Oberfläche der Erde zu verändern. In seinem aktuellen Projekt „Ozeane“ wagt Linke nun einen Blick auf den Umgang der Menschen mit dem Meeresgrund und das zu einer Zeit, in der die Erforschung der Meere und vor allem des Meeresgrundes wichtiger ist als je zuvor.

Aktuelles

mehr…Kunst auf der Straße20.07.2017

7. Internationales StreetArt Festival in Wilhelmshaven
Vor sieben Jahren startete die erste Ausgabe des Wilhelmshavener StreetArt Festivals. Seit dem hat das Festival in der internationalen StreetArt-Szene große Anziehungskraft für KünstlerInnen aus aller Welt entwickelt. Auch in diesem Jahr werden wieder über 10.000 BesucherInnen erwartet, wenn im August die Straßen der Stadt in Kunstobjekte verwandelt werden.

Anderer Blickwinkel

Aktuelles

mehr…Anderer Blickwinkel20.07.2017

Jonas Christopher Höpken im Interview zu den Demonstrationen gegen den G20-Gipfel
Am Abend des 7. Juni ereigneten sich im Hamburger Schanzenviertel gewalttätige Ausschreitungen, die seitdem die öffentliche Debatte über den G20-Gipfel bestimmen. Gemeinsam mit über 100 OldenburgerInnen nahm Ratsherr Jonas Christopher Höpken am 8. Juni an einer Demonstration in Hamburg teil. Im Interview schildert er seine Wahrnehmung der Ereignisse in der Hansestadt.

Aktuelles

mehr…Bunt, laut und poetisch20.07.2017

Resümee der Kulturetage zum 39. Oldenburger Kultursommer
Konzerte, Theater, Shows, Kino, Lesungen, Ausstellungen – rund 85.000 Kulturbegeisterte hätten am kunterbunten Programm des Kultursommer-Festivals teilgenommen, wie die Kulturetage mitteilte.

Aktuelles

mehr…Liebe Leserin, Lieber Lesr20.07.2017

Heute begann das Münchner Oberlandesgericht, das Ende im NSU-Gerichtsverfahren zu beginnen. Lange Plädoyers sind zu erwarten, bis das Gericht dann danach erstmal in die Sommerpause geht.

VfB gewinnt 2:0 gegen Meppen

Aktuelles

mehr…VfB gewinnt 2:0 gegen Meppen19.07.2017

Im ersten Pflichtspiel (Niedersachsenpokal) gelang den Oldenburg ein überraschend deutlicher Sieg

Die kleine MoX-Sommerpause ist beendet,

Aktuelles

mehr…Die kleine MoX-Sommerpause ist beendet,18.07.2017

und so ist auch der nächste Kleinanzeigenschluss  in Sicht, am 20.7., 17:00/23:00 Uhr.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Liebe Leserin,
Lieber Leser!
06.07.2017

Mädchen brauchen starke Vorbilder. Das erkennt jedes Mädchen spätestens, wenn es Pippi Langstrumpf gelesen hat. Doch so toll die Geschichten von Astrid Lindgren auch sind, sie allein reichen nicht, um die tradierte Geschlechterrolle zu öffnen. Prinzessin Lillifee, die Barbie-Puppe und schlicht  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Musik für alle<br />Der Oldenburger Kultursommer neigt sich dem Ende zu

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Musik für alle
Der Oldenburger Kultursommer neigt sich dem Ende zu
06.07.2017

Es ist absehbar, dass sie beim Kultursommer-Organisationsteam ihr Ziel erreicht haben: Der einheimischen Bevölkerung und Oldenburg-Besuchern die Freizeit zu versüßen. Noch bis zum 9. Juli geht  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Jugendarbeit<br />Kickertisch-Spende für den IBIS e.V.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Jugendarbeit
Kickertisch-Spende für den IBIS e.V.
06.07.2017

Die Jugendgruppe von dem IBIS e.V. freut sich über eine Spende der Landessparkasse zu Oldenburg: zwei hochwertige Kickertische wurden …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Biomasse soll ökologisch werden<br />Universität Oldenburg beteiligt sich an neuem, internationalem Verbundvorhaben

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Biomasse soll ökologisch werden
Universität Oldenburg beteiligt sich an neuem, internationalem Verbundvorhaben
06.07.2017

Nicht alles, was das grüne Bio-Label trägt, trägt sich automatisch gut. Dies gilt insbesondere für die Produktion von Biomasse, die dann zur Gewinnung von Biogas eingesetzt wird. Was einerseits mehr …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Die Zukunft der Pflege<br />OFFIS koordiniert bundesweites Pflegeinnovationszentrum

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Die Zukunft der Pflege
OFFIS koordiniert bundesweites Pflegeinnovationszentrum
06.07.2017

Täglich sind in Deutschland mehrere Millionen Menschen auf Pflegedienstleistungen angewiesen und bis zum Jahr 2070 ist mit einer Verdopplung zu rechnen. Dennoch fehlt im Pflegebereich Personal, sind  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />„Keine Heimat in Ostfriesland“<br />Viele Gründe für die Umsiedlung aus Ostfriesland in den 50er Jahren

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
„Keine Heimat in Ostfriesland“
Viele Gründe für die Umsiedlung aus Ostfriesland in den 50er Jahren
06.07.2017

„Meine Oma kam aus Schlesien.“ Mit diesem Satz erklärte Verena Fischer, gebürtige Norderin, bei einem Vortrag im historischen Museum in Aurich ihr Interesse für das Thema Flucht und Vertreibung. Die junge Frau hatte  …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & knackig
06.07.2017

•Duales Studium bei der  AWO
• Sonderausstellung
• „Ursache – Strömung – Wirkung“
• Eintritt frei am Tag der Museen
• Nacht-Fahrradtour

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Entspannen am Wattenmeer<br />Das Watt En Schlick in Dangast

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Entspannen am Wattenmeer
Das Watt En Schlick in Dangast
06.07.2017

Auf, auf, um die Seele baumeln zu lassen - wenn der viel zitierte Spruch irgendwo Sinn machen könnte, dann rings um das Kurhaus Dangast. Hier hat man den Strand und das Wasser vor Augen, verheißt …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Musikalische Herausforderungen
Die oh ton Konzertreihe im Rahmen des Oldenburger Kultursommer
06.07.2017

Umsonst und draußen fällt es einem vielleicht leichter, sich auf Neue Musik einzulassen. Und mal ehrlich: Müssen es immerzu dieselben allseits bekannten Komponisten sein? Die oh ton  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Hommage an Werner Berges<br />POP-Art zieht Oldenburger ins Augusteum

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Hommage an Werner Berges
POP-Art zieht Oldenburger ins Augusteum
06.07.2017

Die alten Dielen knarren, wenn man durch die Ausstellungsräume des Augusteums schlendert. Ein Zitat von Richard Hamilton in grellem Pink schreit einen an: „Pop Art is: Popular, Transiet, Expendable, Low  …

Foto:
Sonne am Marktplatz

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen