LzO
OLDENBURG
Samstag

20

Januar

Kostbar 2017
X-Cut
FZO Elektra
Nagelkreuz

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Seele ins Gesicht genäht
Puppenbauerin Mechtild Nienaber arbeitet für Bühnen
in ganz Deutschland und Europa20.04.2017



Sie haben runzelige Gesichter und ein abgewetztes Fell, sehen hinreißend komisch aus oder schleppen sich mit Tränensäcken und Hängebauch über die Bühne: Den Theaterfiguren von Mechtild Nienaber ist nichts Menschliches fremd. Gerade das macht sie so liebenswert und unverwechselbar.  

Da ist zum Beispiel Herr Schaf. Griesgrämig hockt er auf dem  Arbeitstisch und lässt sich die Füße machen. Stundenlang schon modelliert, stopft und näht die Puppenbauerin Mechtild Nienaber an seinen Klauen. „Immer noch nicht fertig?“ scheint der künftige Theaterstar zu nörgeln. Geduldig setzt sie den störrischen Bock wieder in Positur, prüft die Beweglichkeit seiner Gelenke und fädelt einen neuen Faden ein. Heute lässt sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Aber manchmal, so die Künstlerin mit der roten Lockenmähne, würden ihre Geschöpfe sie an den Rand des Wahnsinns treiben. „Diese Kämpfe, die ich mit ihnen auszufechten habe“, ein strenger Blick trifft Herrn Schaf, „wenn sie nicht sitzen wollen. Oder wenn sie sich nicht richtig bewegen. Oder einfach, weil der Ausdruck nicht stimmt!“ Es komme sogar vor, dass sie sich als etwas ganz anderes „entpuppen“, als ursprünglich vorgesehen. „Sie entwickeln ihre eigenen Persönlichkeiten“, ist Nienaber überzeugt, „und das muss man ernst nehmen!“ Im Zweifelsfall wird ihre Rolle umgeschrieben.

Eine Bodenluke führt ins Atelier
Mechtild Nienaber, genannt Meggi, ist nicht irgendeine Puppenbauerin. Zu ihren Auftraggebern gehören die führenden Puppentheater-Bühnen in Deutschland und Europa. Und natürlich auch das Theater Laboratorium in Oldenburg. Sie selbst lebt ganz bescheiden auf dem Lande – mal bei einem Freund in der Toskana, hauptsächlich aber in Ahausen, einem Dorf südöstlich von Bremen. Oben, auf dem Dachboden eines alten Bauernhauses, hat sie ihre Werkstatt eingerichtet. Eine Bodenluke führt ins Atelier.  
Erster Eindruck: Künstler-Chaos. Ein Sammelsurium unterschiedlichster Tische und Schränke aus allen Lebensepochen, Skizzen, Stifte, Bücher, Scheren, Arbeitsmaterial und eilig hingekritzelte Notizen. Dazwischen eine Werkbank mit Folterinstrumenten wie Bohrer und Schraubzwinge, ein Bügelbrett, Kisten und Nähkästchen.  „Wo die wilden Kerle wohnen“ prangt bezeichnenderweise auf einem Plakat, das sie für ein Puppenstück nach dem berühmten Kinderbuchklassiker entworfen hat und das die Hauptfigur, den kleinen widerspenstigen Max zeigt – ein Nienaber-Original. .  
Fast schon dreißig Jahre ihres Lebens widmet Meggi den skurrilen Geschöpfen aus Stoff und Polyesterwatte. Aus ihrer Werkstatt stammen Publikumslieblinge wie „der kleine Angsthase“, der sentimentale Wolf aus den „Rotkäppchen-Variationen“, Charlotte, die wundervolle alte Dame aus der „Milchbar“, „Die  Bremer Stadtmusikanten“ oder jetzt – ganz aktuell - „Der Mann, der niemals weinte“. So viele sind es, dass die Puppenbauerin den Überblick längst verloren hat. Neben so genannten Tischpuppen, die meist mit Griff oder Stab geführt werden, fertigt Nienaber vor allen Dingen Klappmaulpuppen an. Das sind Figuren, deren Münder durch die Hand des Spielers geöffnet und geschlossen werden.  Auch Herr Schaf gehört zu dieser Rasse.  Er soll als Gangsterboss Karriere machen. Eine Rolle, die ihm sprichwörtlich auf den Leib geschneidert ist.

Vom Frosch geküsst  
Mit einem Frosch fing alles an, erzählt die 1963 in Stuttgart geborene Künstlerin. Sie hat in den 80er Jahren an der  Akademie für Bildende Künste Malerei, Grafik und Werken studiert. Nebenbei jobbte sie am Stuttgarter Puppen- und Figurentheater. Dort lernte sie auch Matthias Kuchta kennen, schon damals ein Star in der Figurentheaterszene. Irgendwie muss ihm die rothaarige Kulissenschieberin wohl aufgefallen sein. Jedenfalls fragte er sie eines Tages, ob sie nicht mal eine Puppe für ihn bauen wolle. Der Froschkönig sollte es sein. „Ich hatte keine Ahnung, wie man das macht“, gibt Nienaber zu, „aber er sagte, er zeigt mir das – alles ganz einfach.“ Schwierig, echt schwierig, sei es gewesen. Zumal für Leute wie sie, eine  leidenschaftliche Perfektionistin. Am Ende stand der Frosch am Anfang einer wundervollen Karriere. Kuchta, Chef des Lille Kartofler Figurentheaters in Düsseldorf, arbeitet noch heute eng mit seiner „Entdeckung“ zusammen. Ebenso wie Pavel Möller-Lück. Damals war er der künstlerische Leiter am Stuttgarter Puppentheater. Heute gehört sein Oldenburger „Laboratorium“ zu den ganz wenigen Theatern in Deutschland, die ständig ausverkauft sind und wo die Leute Schlange stehen, um vielleicht noch eine der kurzfristig abgesagten Restkarten zu ergattern. Bei fast allen seinen Inszenierungen spielen Nienabers Figuren mit. Dem Auftritt im Rampenlicht geht ein langer kreativer Prozess voraus. Meggi geht an ihren Zeichentisch. Da liegen Skizzen von Herrn Schaf, seinem Kopf, seinen Hufen, seinen Posen. Solche Charakterstudien entwickelt sie in enger Zusammenarbeit mit der künstlerischen Leitung und dem Regisseur des jeweiligen Theaterstücks. Herr Schaf zum Beispiel ist der Boss. Er soll schlau aber auch ein bisschen fies aussehen. Nienaber greift zum Stift und zieht noch mal die Konturen nach. Schmale Augenschlitze, Doppelkinn, Hängebauch. Seinen Körper gestaltet sie aus Polyestermaterial. Holzgelenke verschaffen ihm die nötige Beweglichkeit.  

Modellierte Macken
Dann kommt die Feinarbeit. Schon beim Aufnähen des Hautstoffes modelliert die Künstlerin mit Nadel und Faden die  besonderen Eigenarten ihrer Figuren. Geschickt fasst sie den Polsterstoff zusammen, um Augenhöhlen, Nase, Falten,Warzen zu gestalten, eben alles, was ihnen Ausdruck und „Seele“ verleiht. Kreuz und quer  verlaufen ihre Nähte. „Mir hat mal einer gesagt, Meggi, du kannst überhaupt nicht nähen“, scherzt sie. Immer wieder nimmt sie die Puppen auf die Hand und bringt sie in Bewegung. Das Schwierigste sei, die Balance zwischen Form und Funktion zu finden. „Was ich optisch schön finde, funktioniert manchmal technisch gar nicht,“ gibt sie freimütig zu.
Den letzten Schliff erhalten ihre  Hauptdarsteller in der „Maske“. Make-up muss sein. Auch, um kleine Schönheitsfehler zu betonen. Sie mag es, wenn ihre Geschöpfe ein bisschen „verlebt“ aussehen. Der Schafbock kriegt dicke rote Augenränder und dunkle Tränensäcke verpasst. „Wie ein zu stark geschminkter Schauspieler“, stellt sie zufrieden fest. Das sei wichtig, damit auch der Zuschauer in der letzten Reihe seine Gesichtszüge erkennen kann.      
Zum Schluss kommt noch das Fell. In Meggi's Schubladen stapeln sich Unmengen alter Pelzreste, Stoffe und T-Shirts. Daraus näht sie Puppenkleider. Am liebsten im Shabby-Look. Was neu ist, wird auf Alt getrimmt. Meggi ist stolz auf ihre „Forschungstätigkeit“, was dieses Fachgebiet betrifft. Nicht alle Materialien lassen sich in der gewünschten Weise ramponieren. Da muss man schon zu raffinierteren Mitteln greifen. Das Fell der Schafe hat sie zum Beispiel drei Stunden lang zusammen mit Teebeuteln im Kochtopf brodeln lassen. Jetzt ist es so, wie es sein soll: Verfilzt und auch ein bisschen schmuddelig.  

Zu schüchtern für das Rampenlicht  
Etwa drei Wochen braucht Mechtild Nienaber für eine einzige Puppe. Im Theater Laboratorium arbeitet sie sogar direkt vor Ort, schon während der Inszenierung. Das heißt, Pavel Möller-Lück entwickelt sein Stück und parallel dazu, in einem Nebenraum, skizziert und gestaltet sie seine Ideen.  Dieses spontane Zusammenspiel ist ein absoluter Glücksfall und zeugt von großem Können. Eine „Stradivari“ unter den Puppenbauern hat der Theatermann die begnadete Künstlerin mal genannt. Auf ihrer Homepage versammelt sich unter „Referenzen“ inzwischen alles, was in dieser Branche Rang und Namen hat. Ihre Auftragsbücher sind prall gefüllt, bis 2019 gibt es kaum noch Lücken. Aber selbst mal Puppenspielen? „Oh nein“, wehrt sie entschieden ab und schüttelt ihre rote Mähne, „dafür bin ich viel zu schüchtern!“ Allein schon die Premieren!  „Ich habe Jahre gebraucht, bevor ich zum Applaus nach oben auf die Bühne gegangen bin....“

text | Karin Peters

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Kunst und Design im Landesmuseum<br />Gestartet wird mit der World Press Photo-Ausstellung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kunst und Design im Landesmuseum
Gestartet wird mit der World Press Photo-Ausstellung
18.01.2018

BesucherInnen im Oldenburger Schloss können sich auf die wieder eröffnete Abteilung für Kunstgewerbe und Design freuen. Ein Highlight im Ausstellungsjahr 2018 verspricht die 80er-Jahre-Ausstellung zu werden…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Neue Interessenten<br />Mohrmann-Halle zieht KäuferInnen an

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Neue Interessenten
Mohrmann-Halle zieht KäuferInnen an
18.01.2018

Für die als Bau_werk-Halle bekannte ehemalige Maschinenhalle der Firma Mohrmann gibt es inzwischen mehrere Interessenten, die sich einen Erwerb der Halle vorstellen könnten. Eine konzeptgebundene Ausschreibung…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Was lange währt…<br />Gedenktafel soll auf Gräberfeld hinweisen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Was lange währt…
Gedenktafel soll auf Gräberfeld hinweisen
18.01.2018

Seit langem ist bekannt, dass während der Zeit des Nationalsozialismus tausende von Menschen in der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen und dem Kloster Blankenburg ermordet wurden…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Wie kommen die Schädel ins Museum?<br />Landesmuseum Natur und Mensch stellt Ausstellungsprogramm 2018 vor

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Wie kommen die Schädel ins Museum?
Landesmuseum Natur und Mensch stellt Ausstellungsprogramm 2018 vor
18.01.2018

Zum Jahresbeginn gab es an der Spitze des Oldenburger Landesmuseums Natur und Mensch einen Wechsel. Dr. Ursula Warnke ist seit dem die neue Direktorin des Hauses…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Kleine Utopie <br />Die Linke setzt sich für ticketlosen Busverkehr an Samstagen vor Weihnachten ein

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kleine Utopie
Die Linke setzt sich für ticketlosen Busverkehr an Samstagen vor Weihnachten ein
18.01.2018

Am Bus-Verkehr in Oldenburg gibt es einiges zu kritisieren. Die weitläufige Stadt wird teilweise nur unzureichend von den Linien der VWG erschlossen und die Ticketpreise sind nicht gerade günstig…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Serie: Künstler von Hier <br />11 Fragen an … Sebastian Zeberg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Serie: Künstler von Hier
11 Fragen an … Sebastian Zeberg
18.01.2018

Jeder hat sie schon mal gesehen, die teils kunstvollen Graffitis an Wänden, Brücken und Fassaden, die so manche langweilige Fläche in Oldenburg zum Hingucker machen. Sofern „legal“, also mit Genehmigung entstanden, sind sie eine echte Bereicherung für unser Stadtbild. Sebastian Zeberg, Mediengestalter und…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Neuer Anlauf<br />Tailwind aus Elsfleth

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Neuer Anlauf
Tailwind aus Elsfleth
18.01.2018

Musiker müssen zunächst verschiedene Dinge ausprobieren, bevor sie ihren ganz persönlich Stil finden. Die wenigsten wissen gleich von Beginn an, in welche Richtung sich ihre Musik entwickeln soll. Vielmehr gilt es, sich umzuhören, verschiedene Richtungen kennenzulernen und dann aus all den Eindrücken etwas persönliches zu kreieren. Bei…

Haus Karlstraße wird abgerissen

Aktuelles

Haus Karlstraße wird abgerissen14.01.2018

Wir wissen nicht, warum das Haus an der Karlstraße abgerissen wird. Viele kennen es, weil an der Südseite ein großes Wandbild mit drei Sportlern zusehen war. Nun ist es zu Schutt geworden. Weitaus ärgerlicher ist, dass mit diesem Haus preiswerter Wohnraum vernichtet wurde, den Oldenburg doch so nötig hat!

Das Zelt war voll

Aktuelles

mehr…Das Zelt war voll11.01.2018

Neujahrsempfang des bau_werk e.V. war gut besucht. Der Oberbürgermeister war nicht anwesend, ließ aber gute Wünschen ausrichten...

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Kommt sie, oder kommt sie nicht?<br />Podiumsdiskussion zur Verkehrswende an der Universität Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kommt sie, oder kommt sie nicht?
Podiumsdiskussion zur Verkehrswende an der Universität Oldenburg
11.01.2018

Kommt nun die Verkehrswende oder kommt sie nicht? Diese Frage stellten sich vier Diskutanten auf einer Podiumsdiskussion, zu der der AStA der Universität Oldenburg eingeladen hatte. Der BiS-Saal am Campus Haarentor war fast bis…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Wo ist die Kompensation?
Grüne wollen Aufstellung der Kompensationsflächen in der Stadt
11.01.2018

Für die Sitzung des Ausschusses für Stadtgrün, Umwelt und Klima am 8. Februar hat die Ratsfraktion von Bündnis’90 / Die Grünen einen Antrag gestellt, der eine Aufstellung der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zum Ziel hat, die in…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Hüpfen, toben, rennen<br />Grundschule Ofenerdiek bekommt neuen Schulhof

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Hüpfen, toben, rennen
Grundschule Ofenerdiek bekommt neuen Schulhof
11.01.2018

Wer an der Grundschule Ofenerdiek vorbei geht, dem werden sicherlich die beiden Bauzäune auf dem Areal des Schulhofes auffallen. Hier wird derzeit an der Neugestaltung des alten Schulhofes gearbeitet, der an die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Das große Löschen? <br />Netzwerkdurchsetzungsgesetz seit 1. Januar in Kraft

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Das große Löschen?
Netzwerkdurchsetzungsgesetz seit 1. Januar in Kraft
11.01.2018

In den sozialen Netzwerken finden sich allerlei Beiträge, die nicht nur gegen die gute Etikette, sondern auch eventuell gegen geltendes Recht verstoßen. Beleidigungen, Hetze, Rassismus…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Keine Entwarnung
Flüchtlingsfeindliche Übergriffe bleiben in der Bundesrepublik an der Tagesordnung
11.01.2018

Auch wenn die Zahlen der Asylsuchenden, die in die Bundesrepublik kommen, seit Jahren abnehmen, bleibt die flüchtlingsfeindliche Gewalt im Land auf einem hohen Niveau. Zu diesem Schluss kommen sowohl das BKA als auch die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Abstieg ins Nichts<br />Lukas Bärfuss stellt seinen aktuellen Roman vor

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Abstieg ins Nichts
Lukas Bärfuss stellt seinen aktuellen Roman vor
11.01.2018

Wenn einem die Welt, so wie wir sie wahrnehmen, bisweilen total anstrengend vorkommt, hält Lukas Bärfuss uns erst recht den Spiegel vors Gesicht. Und hat der Schweizer Schriftsteller und Dramatiker nicht ein Stück weit recht…

Aktuelles

mehr…Investitionsbedarf: Haushalt der Klävemann-Stiftung für 2018 beschlossen04.01.2018

Über die finanzielle Situation der Klävemann-Stiftung gab es in den vergangenen Jahren immer wieder ausführliche Debatten. Auf der letzten Sitzung des Oldenburger Stadtrates am 18. Dezember des letzten Jahres, verabschiedete die Politik den Haushalt der Stiftung für das Jahr 2018. Noch nicht in trockenen Tüchern ist hingegen der von der Verwaltung gewünschte Verkauf eines Stiftungshauses am Schramperweg.

Zu viel Gülle auf den Feldern?

Aktuelles

mehr…Zu viel Gülle auf den Feldern?04.01.2018

Der neue Landvolkpräsident Niedersachsens nicht offen für Kritik.
Die Delegiertenversammlung des Landwirtschaftlichen Hauptvereins für Ostfriesland e. V. zur Wahl eines neuen Präsidiums fand im Dezember in Holtrop statt. Neben den 111 Delegierten waren mit Siemtje Möller (SPD) und Johann Saathoff (SPD) auch zwei Bundes-Politiker sowie mit Jochen Beekhuis (SPD) ein Politiker aus dem niedersächsischen Landtag anwesend.

Halten die Deiche?

Aktuelles

mehr…Halten die Deiche?04.01.2018

Weihnachtsflut 1717 – Klimawandel macht Sorgen
Die schwere Weihnachtsturmflut im Jahre 1717 jährt sich in diesen Tagen zum 300. Mal. Dazu fand, organisiert von Deichachten und der „Ostfriesischen Landschaft“, in Emden eine Veranstaltung statt. Fast 400 Zuhörer waren dabei. Die Ereignisse der Weihnachtssturmflut, mit weit über 10.000 Toten an der ganzen Küste, hätten gezeigt: „Nur im Kollektiv konnte es danach gelingen, Sicherheit gegen die Fluten zu schaffen“, so Landschaftspräsident Rico Mecklenburg.

Trauer um Bernd Bischoff

Aktuelles

mehr…Trauer um Bernd Bischoff04.01.2018

SPD-Fraktionsvorsitzender plötzlich und unerwartet gestorben
Der langjährige Vorsitzende der SPD-Fraktion im Oldenburger Stadtrat, Bernd Bischoff, ist am 1. Weihnachtsfeiertag im Alter von 62 Jahren verstorben. Bischoff war Geschäftsführer der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen Nord und gehörte dem Stadtrat seit dem Jahr 2001 an. Er war Vorsitzender des Bahnausschusses und weiterhin Mitglied im Verwaltungsausschuss, Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen, Werksausschuss Abfallwirtschaftsbetrieb und Ausschuss für Allgemeine Angelegenheiten. Bischoff war verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Foto:
Jugend in Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen