LzO
OLDENBURG
Sonntag

25

Juni

X-Cut
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Müllvermeider
Stadt Oldenburg unterstützt bei Umstellung auf Mehrwegbecher20.04.2017



Praktisch sind sie ja schon, die vielen Pappbecher, mit denen man seinen morgendlichen Kaffee unfallfrei genießen kann. Gerade bei Berufspendlern, aber auch bei Reisenden erfreuen sich Coffee-to-Go-Becher seit Jahren großer Beliebtheit, aber auch viele, die eigentlich ihren Kaffee aus einer Tasse trinken könnten, greifen oft zur Alternative aus Pappe. Die Folge des Vorgehens: ein ebenso großer, wie vermeidbarer Müllberg, gegen den nun viele Städte etwas unternehmen wollen.

Kann man sich 2,8 Milliarden Kaffeebecher vorstellen? Die Deutsche Umwelthilfe hat berechnet, dass die Deutschen jedes Jahr diese Menge an Einwegbechern in den Müll werfen. Zu diesem Müllberg, der im schlimmsten Fall auf einer Deponie oder in einem Kraftwerk landet und im besten Fall aufwändig recycelt werden muss, kommt dann noch die Menge an Energie, die für die Produktion der Becher aufgewendet werden muss. Eine Großstadt wie Schwerin könnte ein Jahr lang von der verbrauchten Strommenge leben. Für die Jahresproduktion der Coffe-to-Go-Becher müssen 43.000 Bäume gefällt werden und zusätzlich fällt ein Wasserverbrauch von 1,5 Milliarden Litern an. Auch davon könnte schon in Deutschland eine mittlere Kleinstadt ihren Jahresverbrauch decken. Über acht Liter Kaffee trinken die Deutschen pro Jahr aus Pappbechern. Dass diese an der Innenseite mit Polyethylen beschichtet sind, macht die Sache noch schlimmer. Denn das Material lässt sich nur schlecht recyceln, es besteht aus Rohöl und verursacht in der Herstellung erhebliche CO2-Emissionen. Allein in Berlin werden am Tag 460.000 in den Müll geworfen. Da diese Mengen inzwischen auch die Recyclingbetriebe vor große Herausforderungen stellen, überlegen sich in ganz Deutschland Städte und Gemeinden, wie sie der Müllberge Herr werden können.
„Einige Betriebe in Oldenburg haben bereits ein System eingeführt, bei dem Getränke zum Teil vergünstigt in mitgebrachte Becher gefüllt werden“, sagt Stadtbaurätin Gabriele Nießen. „Dieses Angebot wird aber noch nicht stark nachgefragt. Wir möchten durch Informationsangebote die Umstellung auf ein möglichst flächendeckendes System in Oldenburg unterstützen, an dem sich viele Betriebe beteiligen.“ Die Stadtverwaltung hatte zu diesem Zweck eine Informationsveranstaltung durchgeführt, bei der Vertreter der Firmen Bodum/Dallmayr und reCup ihre Mehrwegbecher vorstellen konnten. Ebenso vertreten war eine Berufsbildende Schule aus Göttingen, die einen eigenen Entwurf für einen Mehrwegbecher vorstellen konnte. Anwesend waren Führungskräfte und Beschäftigte zahlreicher Bäckereien und Cafés aus ganz Oldenburg sowie Vertreterinnen und Vertreter des Studentenwerks, des Fachgroßhandels für Bäckereien und Konditoreien, des Abfallwirtschaftsbetriebs sowie der Politik. Die Deutsche Umwelthilfe zeichnete derweil ein Berliner Projekt aus, in dem sich 15 Cafés in den Berliner Bezirken Neukölln und Kreuzberg zusammen geschlossen haben, die ihren Coffee-to-Go in standardisierten Mehrwegbechern mit Pfand verkaufen. „Die Initiative „Boodha – Just swap it“ setzt mit ihrem Pilotprojekt ein wichtiges Zeichen gegen den umweltschädlichen Einwegtrend. Es zeigt aber vor allem, dass Poolsysteme für Mehrwegbecher hervorragend funktionieren. Wenn Verbraucher die Möglichkeit haben, ihren bepfandeten Mehrwegbecher nach der Nutzung in anderen Cafés schnell wieder abzugeben“, sagt Thomas Fischer, Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der Deutschen Umwelthilfe. Sogar die Deutsche Bahn ist inzwischen auf den Zug aufgesprungen und schenkt nun auch Kaffee in Mehrwegbechern aus, die die Fahrgäste selbst mitgebracht haben. Der Kaufpreis reduziert sich dafür um 10 Cent. Das Bundesumweltministerium will in diesem Fall nicht gesetzgeberisch aktiv werden, hier setzt man auf eine freiwillige Lösung. Ob dies reicht? Im vergangenen Jahr war die Bundesrepublik erneut der Europameister in der Produktion von Verpackungsmüll und ein Ende ist zunächst nicht in Sicht. Immerhin wird der Bundestag ein Mehrwegbecher-System einführen.

Text und foto  |  christoph kienemann

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Geschärfter Blick<br />Michael Kumpfmüller ist der derzeitige Landgang-Stipendiant

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Geschärfter Blick
Michael Kumpfmüller ist der derzeitige Landgang-Stipendiant
22.06.2017

Um sich ins rechte Bild zu setzen, neigen Städte und Regionen hierzulande dazu, sich Stadtschreiber auszugucken. Dass man den Auserwählten Stipendien gewährt, soll diese in aller Regel dazu …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gelungene Kooperation
Oldenburger Schülerwettbewerb „ganz schön anders“ im Finale des Bundeswettbewerbs für kulturelle Bildungspartnerschaften
22.06.2017

Das inklusive Schüler-Filmprojekt „ganz schön anders“ gehört zu den 49 nominierten Projekten für das Finale des Bundeswettbewerbs „Mixed Up“, der Projekte auszeichnet, die besonders …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Liebe Leserin, lieber Leser!
22.06.2017

Bümmerstede? Ach du Schande, das liegt ja weit draußen. Das ist ja wie auf dem Dorf. Fährt dort überhaupt ein Bus hin? Und wie siehts mit Kita, Schule, Sportvereine, Sportplatz, Schwimmhalle, Kino und Jugendzentrum aus? Wo ist …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Stilfragen<br />Stadtrat verabschiedet Nutzungssatzung für Räume in städtischen Gebäuden

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Stilfragen
Stadtrat verabschiedet Nutzungssatzung für Räume in städtischen Gebäuden
22.06.2017

Wer darf in Zukunft für welche Zwecke Räume im Besitz der Stadt Oldenburg nutzen? Dies regelt nun eine Satzung, die der Stadtrat in seiner Sitzung am 19. Juni verabschiedet hat. Ebenfalls auf …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />„Es geht um gutes Leben in der Stadt“<br />Forum St. Peter setzt auf Offenheit und Kommunikation

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
„Es geht um gutes Leben in der Stadt“
Forum St. Peter setzt auf Offenheit und Kommunikation
22.06.2017

Bunt und offen wie die Fassade präsentieren sich die „Inhalte“ des im Januar 2015 eröffneten Forum St. Peter. Es ist eines von insgesamt 86 City-Pastoral-Projekten bundesweit. Die Idee dahinter: Kirche kommt …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Keine Einigung<br />Rat lehnt Wohn- und Pflegeeinrichtung an der Schinkelstraße ab

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Keine Einigung
Rat lehnt Wohn- und Pflegeeinrichtung an der Schinkelstraße ab
22.06.2017

Ein Investor will an der Oldenburger Schinkelstraße ein neues Wohn- und Pflegeheim bauen, dieses Vorhaben stößt in der Oldenburger Politik derzeit nicht auf Gegenliebe und so lehnte der Rat …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & knackig
22.06.2017

• Cafeteria-Eröffnung
• Seniorenbegleiter gesucht
• Plattsounds-Jury
• KinderFerienKino

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Auf los geht’s los!<br />Das Kammermusik-Festival Gezeitenkonzerte

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Auf los geht’s los!
Das Kammermusik-Festival Gezeitenkonzerte
22.06.2017

Wenn das kein Zeichen größter Wertschätzung darstellt: Gut eine Woche vor der Eröffnung der diesjährigen Gezeitenkonzerte konnte Matthias Kirschnereit in seiner Funktion als künstlerischer Leiter …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Protest der anderen Art<br />Schnippeldisko geht in die dritte Runde

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Protest der anderen Art
Schnippeldisko geht in die dritte Runde
22.06.2017

Unser Umgang mit Lebensmitteln ist ein Problem. Viel zu oft wandert Gemüse vom Supermarkt in den Kühlschrank und dann in den Müll. Auch der Handel sortiert so manches Lebensmittel aus, das …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Eine Welt<br />Weltmusikabend an der Universität Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Eine Welt
Weltmusikabend an der Universität Oldenburg
22.06.2017

Wem die immer noch westlich geprägte Popmusik zu öde geworden ist, für den bietet die Universität Oldenburg einen Ausweg aus seinem Dilemma. Ganze fünf Bands zeigen, wie vielfältig auf …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Kultursommerhighlights<br />Vor traumhaft schönen Kulissen kostenlos genießen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kultursommerhighlights
Vor traumhaft schönen Kulissen kostenlos genießen
22.06.2017

Es gibt nicht viele Städte im ganzen Land, die sich in schönster Regelmäßigkeit ein derart ambitioniertes Kultursommerfestival leisten. Wobei Oldenburg nicht nur hinsichtlich der …

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Liebe Leserin, <br />lieber Leser!

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Liebe Leserin,
lieber Leser!
20.06.2017

Einer Symbolfigur Oldenburgs wird im Juni erneut gedacht und das auf unterschiedliche Weise. Anlässlich des 350.Todestages Graf Anton Günthers werden diverse Veranstaltungen geboten, die das …

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Ousmene Sembène-Hommage<br />Juni-Highlights im Cine k

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Ousmene Sembène-Hommage
Juni-Highlights im Cine k
15.06.2017

Er gilt als der wohl bekannteste Schriftsteller und Filmemacher Afrikas: Ousmane Sembène. Der 1923 im Senegal geborene Sembène musste bereits in jungen Jahren die Schule verlassen. Um seinen …

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Viele Baustellen<br />Wo brennt es unter den Nägeln in Donnerschwee?

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Viele Baustellen
Wo brennt es unter den Nägeln in Donnerschwee?
15.06.2017

In Donnerschwee wird gebaut und das wahrscheinlich auch in Zukunft. Damit dabei auch alles im Sinne der BürgerInnen des Stadtteils funktioniert, hat der Bürgerverein Donnerschwee ein wachsames  …

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Stadt der Meisterschulen
Gleich drei handwerkliche Meisterschulen mit
überregionaler Bedeutung in Oldenburg
15.06.2017

Der gängige Weg für den Friseurnachwuchs scheint nach wie vor darauf hinauszulaufen, sich Praxis als Azubi im nächstbesten Salon zu erschnibbeln. Und wenn sich dereinst einmal der …

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Kein Ankauf möglich?<br />Stadt sieht keine Möglichkeit für Ankauf der Sporthalle Donnerschwee

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Kein Ankauf möglich?
Stadt sieht keine Möglichkeit für Ankauf der Sporthalle Donnerschwee
15.06.2017

Nachdem der Oldenburger Turnerbund sich an die Stadtverwaltung und die Parteien im Stadtrat wandte, mit der Bitte, Möglichkeiten zum Erhalt der Sporthalle auf dem Gelände der ehemaligen …

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Kurz & knackig
15.06.2017

• Aquarellmalerei im Schlossgarten
• Ausstellungsschluss
• „Yes, we sing“
• Buchvorstellung

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Jeden Tag anders<br />Fortschritte im Quartier Neu-Donnerschwee

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Jeden Tag anders
Fortschritte im Quartier Neu-Donnerschwee
15.06.2017

Wer einen Rundgang durch das Quartier „Neu-Donnerschwee“ auf dem ehemaligen Gelände der Donnerschwee Kaserne unternimmt, der wird vielleicht überrascht, wie schnell sich die Entwicklung in…

Foto:
Über den Dächern von Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen