LzO
OLDENBURG
Sonntag

25

Juni

X-Cut
FZO Elektra

Aktuelles

Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Das nächste Quartier: EWE-Areal am Bahnhof wird zum Büro-, Dienstleistungs- und Wohnort18.03.2017









TEXT UND FOTOS |
Christoph Kienemann

Zwischen ZOB und Ringlokschuppen wächst zurzeit noch Gras und parken einige Autos. Auf der Brachfläche, die im Besitz der EWE AG ist, soll in Zukunft jedoch einiges passieren. Bereits im Jahr 2014 führte die EWE, in enger Abstimmung mit der Stadt Oldenburg, einen städtebaulichen Wettbewerb durch, der die Zukunft für die Entwicklung des Quartiers klären sollte. Gesucht wurde ein Konzept, dass Richtwerte für die städtebauliche Neuordnung des EWE-Geländes liefern und das Gelände an die Innenstadt im Westen, Donnerschwee im Norden, das Bahnhofsviertel im Süden und den ZOB im Osten anbinden sollte. Die Jury, in der neben Baudezernentin Gabriele Nießen und Architekturexperten unter anderen die RatsvertreterInnen Hans-Peter Blöcker (CDU), Ursula Burdiek (SPD) und Sebastian Beer (Grüne) saßen, entschied sich für den Entwurf des niederländischen Architekturbüros KAW Architekten, den das Büro gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten nsp Christoph Schonhoff aus Hannover erarbeitet hatte.
Grundsätzlich soll das neue Quartier eine starke Ausrichtung auf Gewerbe und Dienstleistungen haben und zu einer kerngebietstypischen Durchmischung beitragen. Im Gegensatz zu den in der Vergangenheit entwickelten Flächen der Donnerschwee Kaserne oder der Nordseite des Alten Stadthafens, steht hier nicht die Schaffung neuen Wohnraumes im Vordergrund. Lediglich 25% der entstehenden Gebäudefläche soll als Wohnraum realisiert werden. Die Stadt erwartet zudem durch das neue Quartier Lärmemissionen von erheblichem Ausmaß. Daher wurde entschieden, eine vollumfängliche Bauleitplanung durchzuführen und auf ein beschleunigtes Verfahren zu verzichten. Bestandteil des Verfahrens ist nun auch ein Umweltbericht. Stadtsprecher Reinhard Schenke teilte zudem mit, dass die Stadt sich für einen Erhalt des Ringlokschuppens einsetzen will. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Gebäude im Originalzustand erhalten bleiben muss, auch eine Integration des Gebäudes in einen öffentlichen Platz, wie im Entwurf von KAW Architekten vorgesehen, sei denkbar.
Die Gestaltung des Areals sollen in Zukunft der Bebauungsplan, ein Gestaltungshandbuch und der Masterplan, den KAW Architekten mit der EWE erarbeitet hat, regeln. So soll es beispielsweise keine Ansiedlung von großflächigem Einzelhandel geben, während die Ansiedlung eines Nahversorgers nicht ausgeschlossen wird. Wird der Masterplan umgesetzt, dann werden auf dem EWE-Areal auch öffentliche Freiräume entstehen und ein kleiner Park im Dreieck zwischen Karlstraße und Neuer Donnerschweer Straße. Die zentrale Grundstruktur des Quartiers könnte ein Netz aus öffentlichen Freiräumen darstellen. Das Zentrum soll weitestgehend autofrei realisiert werden und auf diese Weise ein urbaner Aufenthaltsraum vom Pferdemarkt bis zum Willy-Brandt-Platz entwickelt werden. Der westliche Teil des EWE-Geländes wird weiter im Besitz des Energieversorgers bleiben. Dies betrifft auch den historischen Ringlokschuppen. Dieser soll laut Masterplan aber als identitätsstiftendes Merkmal des Areals erhalten bleiben. Die Mauern des Schuppens sollen in die neue Bebauung integriert werden. Die Stadt-Verwaltung will die Bauleitplanung am 16. März dem Bauausschuss vorstellen, offen ist weiterhin, wann die Bauarbeiten beginnen werden.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Geschärfter Blick<br />Michael Kumpfmüller ist der derzeitige Landgang-Stipendiant

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Geschärfter Blick
Michael Kumpfmüller ist der derzeitige Landgang-Stipendiant
22.06.2017

Um sich ins rechte Bild zu setzen, neigen Städte und Regionen hierzulande dazu, sich Stadtschreiber auszugucken. Dass man den Auserwählten Stipendien gewährt, soll diese in aller Regel dazu …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gelungene Kooperation
Oldenburger Schülerwettbewerb „ganz schön anders“ im Finale des Bundeswettbewerbs für kulturelle Bildungspartnerschaften
22.06.2017

Das inklusive Schüler-Filmprojekt „ganz schön anders“ gehört zu den 49 nominierten Projekten für das Finale des Bundeswettbewerbs „Mixed Up“, der Projekte auszeichnet, die besonders …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Liebe Leserin, lieber Leser!
22.06.2017

Bümmerstede? Ach du Schande, das liegt ja weit draußen. Das ist ja wie auf dem Dorf. Fährt dort überhaupt ein Bus hin? Und wie siehts mit Kita, Schule, Sportvereine, Sportplatz, Schwimmhalle, Kino und Jugendzentrum aus? Wo ist …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Stilfragen<br />Stadtrat verabschiedet Nutzungssatzung für Räume in städtischen Gebäuden

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Stilfragen
Stadtrat verabschiedet Nutzungssatzung für Räume in städtischen Gebäuden
22.06.2017

Wer darf in Zukunft für welche Zwecke Räume im Besitz der Stadt Oldenburg nutzen? Dies regelt nun eine Satzung, die der Stadtrat in seiner Sitzung am 19. Juni verabschiedet hat. Ebenfalls auf …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />„Es geht um gutes Leben in der Stadt“<br />Forum St. Peter setzt auf Offenheit und Kommunikation

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
„Es geht um gutes Leben in der Stadt“
Forum St. Peter setzt auf Offenheit und Kommunikation
22.06.2017

Bunt und offen wie die Fassade präsentieren sich die „Inhalte“ des im Januar 2015 eröffneten Forum St. Peter. Es ist eines von insgesamt 86 City-Pastoral-Projekten bundesweit. Die Idee dahinter: Kirche kommt …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Keine Einigung<br />Rat lehnt Wohn- und Pflegeeinrichtung an der Schinkelstraße ab

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Keine Einigung
Rat lehnt Wohn- und Pflegeeinrichtung an der Schinkelstraße ab
22.06.2017

Ein Investor will an der Oldenburger Schinkelstraße ein neues Wohn- und Pflegeheim bauen, dieses Vorhaben stößt in der Oldenburger Politik derzeit nicht auf Gegenliebe und so lehnte der Rat …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & knackig
22.06.2017

• Cafeteria-Eröffnung
• Seniorenbegleiter gesucht
• Plattsounds-Jury
• KinderFerienKino

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Auf los geht’s los!<br />Das Kammermusik-Festival Gezeitenkonzerte

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Auf los geht’s los!
Das Kammermusik-Festival Gezeitenkonzerte
22.06.2017

Wenn das kein Zeichen größter Wertschätzung darstellt: Gut eine Woche vor der Eröffnung der diesjährigen Gezeitenkonzerte konnte Matthias Kirschnereit in seiner Funktion als künstlerischer Leiter …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Protest der anderen Art<br />Schnippeldisko geht in die dritte Runde

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Protest der anderen Art
Schnippeldisko geht in die dritte Runde
22.06.2017

Unser Umgang mit Lebensmitteln ist ein Problem. Viel zu oft wandert Gemüse vom Supermarkt in den Kühlschrank und dann in den Müll. Auch der Handel sortiert so manches Lebensmittel aus, das …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Eine Welt<br />Weltmusikabend an der Universität Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Eine Welt
Weltmusikabend an der Universität Oldenburg
22.06.2017

Wem die immer noch westlich geprägte Popmusik zu öde geworden ist, für den bietet die Universität Oldenburg einen Ausweg aus seinem Dilemma. Ganze fünf Bands zeigen, wie vielfältig auf …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Kultursommerhighlights<br />Vor traumhaft schönen Kulissen kostenlos genießen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kultursommerhighlights
Vor traumhaft schönen Kulissen kostenlos genießen
22.06.2017

Es gibt nicht viele Städte im ganzen Land, die sich in schönster Regelmäßigkeit ein derart ambitioniertes Kultursommerfestival leisten. Wobei Oldenburg nicht nur hinsichtlich der …

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Liebe Leserin, <br />lieber Leser!

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Liebe Leserin,
lieber Leser!
20.06.2017

Einer Symbolfigur Oldenburgs wird im Juni erneut gedacht und das auf unterschiedliche Weise. Anlässlich des 350.Todestages Graf Anton Günthers werden diverse Veranstaltungen geboten, die das …

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Ousmene Sembène-Hommage<br />Juni-Highlights im Cine k

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Ousmene Sembène-Hommage
Juni-Highlights im Cine k
15.06.2017

Er gilt als der wohl bekannteste Schriftsteller und Filmemacher Afrikas: Ousmane Sembène. Der 1923 im Senegal geborene Sembène musste bereits in jungen Jahren die Schule verlassen. Um seinen …

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Viele Baustellen<br />Wo brennt es unter den Nägeln in Donnerschwee?

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Viele Baustellen
Wo brennt es unter den Nägeln in Donnerschwee?
15.06.2017

In Donnerschwee wird gebaut und das wahrscheinlich auch in Zukunft. Damit dabei auch alles im Sinne der BürgerInnen des Stadtteils funktioniert, hat der Bürgerverein Donnerschwee ein wachsames  …

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Stadt der Meisterschulen
Gleich drei handwerkliche Meisterschulen mit
überregionaler Bedeutung in Oldenburg
15.06.2017

Der gängige Weg für den Friseurnachwuchs scheint nach wie vor darauf hinauszulaufen, sich Praxis als Azubi im nächstbesten Salon zu erschnibbeln. Und wenn sich dereinst einmal der …

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Kein Ankauf möglich?<br />Stadt sieht keine Möglichkeit für Ankauf der Sporthalle Donnerschwee

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Kein Ankauf möglich?
Stadt sieht keine Möglichkeit für Ankauf der Sporthalle Donnerschwee
15.06.2017

Nachdem der Oldenburger Turnerbund sich an die Stadtverwaltung und die Parteien im Stadtrat wandte, mit der Bitte, Möglichkeiten zum Erhalt der Sporthalle auf dem Gelände der ehemaligen …

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Kurz & knackig
15.06.2017

• Aquarellmalerei im Schlossgarten
• Ausstellungsschluss
• „Yes, we sing“
• Buchvorstellung

<i>Stadtteilzeitung Donnerschweer:</i><br />Jeden Tag anders<br />Fortschritte im Quartier Neu-Donnerschwee

Aktuelles

mehr…Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Jeden Tag anders
Fortschritte im Quartier Neu-Donnerschwee
15.06.2017

Wer einen Rundgang durch das Quartier „Neu-Donnerschwee“ auf dem ehemaligen Gelände der Donnerschwee Kaserne unternimmt, der wird vielleicht überrascht, wie schnell sich die Entwicklung in…

Foto:
Oldenburger Kultursommer

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen