LzO
OLDENBURG
Samstag

21

Oktober

X-Cut
FZO Elektra

Aktuelles

Stadtteilzeitung Donnerschweer:
Das nächste Quartier: EWE-Areal am Bahnhof wird zum Büro-, Dienstleistungs- und Wohnort18.03.2017









TEXT UND FOTOS |
Christoph Kienemann

Zwischen ZOB und Ringlokschuppen wächst zurzeit noch Gras und parken einige Autos. Auf der Brachfläche, die im Besitz der EWE AG ist, soll in Zukunft jedoch einiges passieren. Bereits im Jahr 2014 führte die EWE, in enger Abstimmung mit der Stadt Oldenburg, einen städtebaulichen Wettbewerb durch, der die Zukunft für die Entwicklung des Quartiers klären sollte. Gesucht wurde ein Konzept, dass Richtwerte für die städtebauliche Neuordnung des EWE-Geländes liefern und das Gelände an die Innenstadt im Westen, Donnerschwee im Norden, das Bahnhofsviertel im Süden und den ZOB im Osten anbinden sollte. Die Jury, in der neben Baudezernentin Gabriele Nießen und Architekturexperten unter anderen die RatsvertreterInnen Hans-Peter Blöcker (CDU), Ursula Burdiek (SPD) und Sebastian Beer (Grüne) saßen, entschied sich für den Entwurf des niederländischen Architekturbüros KAW Architekten, den das Büro gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten nsp Christoph Schonhoff aus Hannover erarbeitet hatte.
Grundsätzlich soll das neue Quartier eine starke Ausrichtung auf Gewerbe und Dienstleistungen haben und zu einer kerngebietstypischen Durchmischung beitragen. Im Gegensatz zu den in der Vergangenheit entwickelten Flächen der Donnerschwee Kaserne oder der Nordseite des Alten Stadthafens, steht hier nicht die Schaffung neuen Wohnraumes im Vordergrund. Lediglich 25% der entstehenden Gebäudefläche soll als Wohnraum realisiert werden. Die Stadt erwartet zudem durch das neue Quartier Lärmemissionen von erheblichem Ausmaß. Daher wurde entschieden, eine vollumfängliche Bauleitplanung durchzuführen und auf ein beschleunigtes Verfahren zu verzichten. Bestandteil des Verfahrens ist nun auch ein Umweltbericht. Stadtsprecher Reinhard Schenke teilte zudem mit, dass die Stadt sich für einen Erhalt des Ringlokschuppens einsetzen will. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Gebäude im Originalzustand erhalten bleiben muss, auch eine Integration des Gebäudes in einen öffentlichen Platz, wie im Entwurf von KAW Architekten vorgesehen, sei denkbar.
Die Gestaltung des Areals sollen in Zukunft der Bebauungsplan, ein Gestaltungshandbuch und der Masterplan, den KAW Architekten mit der EWE erarbeitet hat, regeln. So soll es beispielsweise keine Ansiedlung von großflächigem Einzelhandel geben, während die Ansiedlung eines Nahversorgers nicht ausgeschlossen wird. Wird der Masterplan umgesetzt, dann werden auf dem EWE-Areal auch öffentliche Freiräume entstehen und ein kleiner Park im Dreieck zwischen Karlstraße und Neuer Donnerschweer Straße. Die zentrale Grundstruktur des Quartiers könnte ein Netz aus öffentlichen Freiräumen darstellen. Das Zentrum soll weitestgehend autofrei realisiert werden und auf diese Weise ein urbaner Aufenthaltsraum vom Pferdemarkt bis zum Willy-Brandt-Platz entwickelt werden. Der westliche Teil des EWE-Geländes wird weiter im Besitz des Energieversorgers bleiben. Dies betrifft auch den historischen Ringlokschuppen. Dieser soll laut Masterplan aber als identitätsstiftendes Merkmal des Areals erhalten bleiben. Die Mauern des Schuppens sollen in die neue Bebauung integriert werden. Die Stadt-Verwaltung will die Bauleitplanung am 16. März dem Bauausschuss vorstellen, offen ist weiterhin, wann die Bauarbeiten beginnen werden.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Hilfe benötigt<br />Sturm Xavier verwüstet Jeddeloher Busch

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Hilfe benötigt
Sturm Xavier verwüstet Jeddeloher Busch
19.10.2017

Am vergangenen Donnerstag traf das Sturmtief Xavier auf Niedersachsen. Windgeschwindigkeiten in Orkanstärken und Böen von über 100 Stundenkilometern ließen viele Bäume umknicken und bringen den  …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />„Revolutionäre Energieform“<br />Willi Meinders, Energie-Blogger

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
„Revolutionäre Energieform“
Willi Meinders, Energie-Blogger
19.10.2017

Es klingt schier unglaublich. Aus nur einem Gramm Materie, so Willi Meinders, lässt sich ein Energie-Äquivalent von über 2 Millionen Liter Gasolin gewinnen.  Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Mann aus Großefehn mit „Low Energy Nuclear Reaction – LENR“. Es ist eine neue, saubere und …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Totgesagte leben länger<br />SPD wird stärkste Kraft im niedersächsischen Landtag<br />SPD nimmt der CDU Wahlkreise ab

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Totgesagte leben länger
SPD wird stärkste Kraft im niedersächsischen Landtag
SPD nimmt der CDU Wahlkreise ab
19.10.2017

Noch im Sommer hatte alles auf einen Sieg der CDU bei den Landtagswahlen in Niedersachsen hingedeutet. Die Partei lag in den Umfragen deutlich vor der SPD, doch am Ende fuhren die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Regional unterschiedlich<br />SPD nimmt der CDU Wahlkreise ab

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Regional unterschiedlich
SPD nimmt der CDU Wahlkreise ab
19.10.2017

Das niedersächsische Wahlsystem bringt es mit sich, dass der Landtag in Hannover zu einem großen Teil aus direktgewählten Abgeordneten besteht. SPD und CDU teilten die Wahlkreise auch …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & Knackig
19.10.2017

• Lust auf Neues
• Arbeiten bei der Polizei
• Klimakonferenz in Bonn
• Straßensperrungen zum Marathon
• Stärkung der Ernährungsindustrie

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Unversöhnlich<br />Weitere Debatte über Ausbau der Bremer Heerstraße im Verkehrsausschuss

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Unversöhnlich
Weitere Debatte über Ausbau der Bremer Heerstraße im Verkehrsausschuss
19.10.2017

Der Verkehrsausschuss des Oldenburger Stadtrates debattierte während seiner Sitzung am 16. Oktober erneut über den Ausbau der Bremer Heerstraße. Einige AnwohnerInnen befürchten …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Jedes Mädchen zählt
Neuer Bericht der entwicklungspolitischen Organisation ONE
19.10.2017

Nelson Mandela sagte einmal: „Education is the most powerful weapon which you can use to change the world” – Bildung ist der Schlüssel zu mehr Geschlechtergleichstellung, weniger Armut und mehr …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Serie: Künstler von Hier <br />11 Fragen an … Hartwig Doden

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Serie: Künstler von Hier
11 Fragen an … Hartwig Doden
19.10.2017

Der freischaffende Künstler arbeitet bereits seit über 30 Jahren als Bildhauer in Sandkrug. In dieser Zeit sind mehr als 60 Skulpturen und Plastiken aus unterschiedlichsten Materialien entstanden, die …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Liebe Leserin, Lieber Leser!
19.10.2017

Die Bilder, die vom in die Luft gejagten Auto um die Welt gingen, liegen verstreut als zersprengte Metallteile in der Gegend herum. Es lässt sich nur erahnen, mit welcher Wucht die Detonation gegen Mensch und …

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Liebe Leserin, <br />lieber Leser!

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Liebe Leserin,
lieber Leser!
17.10.2017

Galant und charmant beginnt das Wochenende mit einem besonderen Tanzworkshop am 21. und 22. Oktober. Unter dem Motto „Do you dance, Mr. Darcy?“ wird leidenschaftlichen Jane-Austen-Fans im Landesmuseum für …

Direktmandate gehen in Oldenburg an Hanna Naber und Ulf Prange

Aktuelles

mehr…Direktmandate gehen in Oldenburg an Hanna Naber und Ulf Prange15.10.2017

Dabei gewann Ulf Prange (SPD) den Wahlkreis Oldenburg Mitte/Süd mit 41,2% der Stimmen gegen Christoph Baak (CDU) 25,8%. Hanna Naber (SPD) gewann als Neuling die Wahlkreis Oldenburg Nord/West mit 42,9% der Stimmen gegen Esther Niewerth-Baumann (CDU) 28,2%

VfL gewinnt gegen Nellingen mit 32:30

Aktuelles

mehr…VfL gewinnt gegen Nellingen mit 32:3015.10.2017

Es war, um es positiv zu sagen, ein abwechslungsreiches Spiel. Aber dafür, das Oldenburg der klare  Favorit war, ging das Spiel doch recht knapp aus.

Countdown läuft: Wahlpartys in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Countdown läuft: Wahlpartys in Oldenburg13.10.2017

Alle Umfragen deuten auf einen spannenden Wahlabend am 15. Oktober hin. Wer zieht in den Landtag in Hannover ein, welche Partei erhält wieviele Sitze und wer gewinnt die beiden Oldenburger Wahlkreise? Wer dies nicht vor dem Fernseher oder dem Computer verfolgen möchte, der kann eine Wahlparty der Oldenburger Parteien besuchen oder sich im Wahlzentrum der Stadt umschauen.

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Emilia Smechowski <br />Polnisch-deutsches Hin und Her

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Emilia Smechowski
Polnisch-deutsches Hin und Her
12.10.2017

Sollte es nicht selbstverständlich für Auswanderer sein, sich den Gepflogenheiten in der neuen Heimat anzupassen? Manche Migranten scheinen das für sich anders zu sehen. Und solange wir  …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gute Idee?
IBO will sich für eine Oldenburger Stadtbahn einsetzen
12.10.2017

Die Oldenburger Bahninitiative IBO hat am 9. Oktober auf einer Pressekonferenz ihre Idee einer Oldenburger Stadtbahn und der Eröffnung weiterer Stadtteilbahnhöfe präsentiert. Die Stadtbahn soll …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Land im Staat
Aufgabenfelder der Landespolitik
12.10.2017

In Niedersachsen stehen Wahlen an. Am 15. Oktober sind die BürgerInnen zwischen Emden und Göttingen aufgerufen, ihre Stimmen an Parteien und PolitikerInnen zu geben, die in den Landtag in …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Einfluss nutzen<br />Landtagskandidat Hans-Henning Adler (Die Linke) im Interview

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Einfluss nutzen
Landtagskandidat Hans-Henning Adler (Die Linke) im Interview
12.10.2017

Hauptverantwortlich für den Dieselskandal ist letztlich die Autoindustrie. Ich bin nicht dafür, dass nun die Autofahrer dafür bluten müssen, dass die Autoindustrie hier betrogen und es versäumt hat, rechtzeitig in …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Hinter dem Horizont<br />Internationale Gruppenausstellung im Edith-Russ-Haus

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Hinter dem Horizont
Internationale Gruppenausstellung im Edith-Russ-Haus
12.10.2017

„Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont“ lautet der Titel der internationalen Gruppenausstellung, die zurzeit im Edith-Russ-Haus zu sehen ist. Als Teil der Veranstaltungsreihe „Polen Begegnungen“ der …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & knackig
12.10.2017

• Eigene Chefin sein
• Poetry-Slam im Museum
• Wildessen in Huntlosen
• Rund ums Thema Laub

Foto:
Fahrradstadt Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen