LzO
OLDENBURG
Samstag

18

November

X-Cut
Kostbar 2017
Nagelkreuz
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Urban upcycling à la Daniel Fuhrhop
Daniel Fuhrhop ist mit seinem „Verbietet das Bauen!“-Buch in aller Munde31.03.2016





Die Neubauwut grassiert im Lande, wobei selbst Fachleute jene zügig aus dem Ruder laufenden Kosten mancher Projekte vorab immer seltener realistisch benennen können. Die Elbphilharmonie sollte Hamburg ursprünglich 77 Millionen Euro kosten, mittlerweile erscheinen rund 800 Millionen zu Buche zu schlagen; ob Stuttgart 21 oder Berlin-Brandenburgs neuer Hauptstadtflughafen, wann bei derartigen Prestigebauten zur feierlichen Eröffnung geladen werden mag, steht in den Sternen.
Aber auch unabhängig von solch ewigen Großbaustellen realisieren Deutschlands Firmen, Konzerne und Häuslebauer alljährlich unzählige Quadratmeter Handels- und Büroflächen nebst mehr als 200 000 Wohnungen. Längst nicht genug, meint Bundesbauministerin Barbara Hendricks. Einer aktuellen Studie zufolge brauchen wir in Deutschland derzeit 400 000 neue Wohnungen, jedes Jahr wohlgemerkt. Was uns angesichts dieser Empfehlung stutzig machen sollte, ist etwa die Tatsache, dass in der Bundesrepublik von 1995 rund 80 Millionen Menschen lebten, fast genauso viele wie heutzutage – den Flüchtlingsaspekt mal ausgeklammert. In diesem Zeitraum stieg die Zahl der Wohnungen von 35 auf 41 Millionen, was nichts anderes bedeuten mag, als: Mehr Raum für vor allem die meisten Großstädter. Das Schizophrene an dieser Situation liegt nun nicht nur darin, dass es für viele Mieter mit Altverträgen  in den Ballungsräumen günstiger ist, nach Auszug der Kinder oder Tod des Partners in der großzügig bemessenen Wohnung zu verbleiben, ein Blick in diverse Statistiken offenbart im Westen und Osten der Republik gleichermaßen den ganzen Schwachsinn. Da stehen in Wuppertal 13.000 Wohnungen leer, hat die schrumpfende Stadt trotzdem 33 neue Wohnbaugebiete ausgewiesen. In Cottbus wurden in den Nullerjahren 9000 Wohnungen abgerissen und gleichzeitig tausend neue gebaut.
Vermutlich gut 20 Prozent aller Energie verbrauchen wir für Heizen und Warmwasser – weshalb es staatlicherseits Zuschüsse für Modernisierungsvorhaben gibt. Die Industrie pflichtet dem bei, indem es oftmals heißt: Die Sanierung von alten Häusern lohne nicht, man müsse abreißen, um zeitgemäße Passivhausstandards erreichen zu können. Nüchtern betrachtet wird uns da allerdings keine Rechnung aufgemacht, die  neben der Energie fürs Heizen im Neubau auch jene Posten berücksichtigt, die auflaufen in puncto Abriss, Neubau, Materialverschwendung, Transport – dann nämlich spricht viel fürs Altbausanieren.
Der Wahl-Oldenburger Bauexperte Daniel Fuhrhop, studierter Stadtplaner, Betriebswirt und mit seinem „Verbietet das Bauen!“-Buch in aller Munde, belegt diese nur scheinbar radikale These seines Buches mit vielen größtenteils plausiblen Argumenten, so dass wir uns nach 192 hochinformativen Seiten mit geschärftem Blick durch Stadt und Land bewegen. Anschaulich wird belegt, dass in den seltensten Fällen Bedarf, sondern eher ein Übermaß an Geld die Bauwut entfacht: Internationale Banken, Fonds, Versicherungen investieren ihr Kapital derzeit gern in den Bau neuer Büros und Wohnhäuser im stabilen Deutschland. Alte Stadthallen würden öfters kaputtgespart, um dann neue bauen zu können, solange es für schicke Neubauprojekte Gelder vom Bund und Land gebe, der Betrieb aber Sache der Kommunen sei. Derweil fressen all die Niedrigenergie-, Effizienz- und Passivhäuser der Pendler bisher unverbaute Flächen, produzieren sie neuen Verkehr – fürwahr ein Sisyphosdilemma. Nun gibt Fuhrhop mitnichten ausschließlich den Mythenmörder, fügt er seiner Zustandsbeschreibung jede Menge Vorschläge an, wie sich’s besser lösen ließe. Von Altbausanierung bis Leerstands-Management, von Imagekampagnen für scheinbar randständige Wohnorte bis hin zu ganz neuen Formen der Wohnraumnutzung wird nichts ausgespart. So stehen allein in den 19 größten deutschen Bürostandorten acht Millionen Quadratmeter Büros leer, hinzu kommen eine Million ungenutzter Wohnungen und darüber hinaus Hunderte Fabrikhallen und Kasernen – Quartiere für jeden Geldbeutel. Clevere Ideen machen Neubauten überflüssig – so fand das Karlsruher Institut für Technologie einen dringend benötigten Arbeitsraum im Foyer des nahen Staatstheaters. Dort bot sich diese tagsüber leerstehende Fläche an, kann mittlerweile als Lesesaal der Studierenden genutzt werden, bevor am Abend wieder ein Theaterfoyer draus wird. Das Braunkohletagebau-abrissgefährdete Dorf Kerpen-Manheim war längst entvölkert, obwohl es erst 2022 dem Tagebau zum Opfer fallen sollte – derzeit leben dort 70 Flüchtlingsfamilien. Viel Platz also in ehemaligen Kasernen (siehe Oldenburg Donnerschwee), Krankenhäusern, Büros (siehe Oldenburgs Gerichtsviertel) und leer stehenden Wohnungen; Fuhrhops Fazit nicht nur in puncto Flüchtlingskrise: Neubau überflüssig!
TEXT | Horst E. Wegener




Für seine Streitschrift „Verbietet das Bauen“ verwendete Daniel Fuhrhop einen Titel, unter dem er bereits als Student 1996 im Architekturmagazin der hauptstädtischen Tageszeitung Der Tagesspiegel einen polemischen Beitrag veröffentlicht hatte. Nachdem der gebürtige Wuppertaler ursprünglich ein Studium der Architektur an der TU Berlin begonnen und bis zum Vordiplom absolviert hatte, schwenkte Fuhrhop auf Betriebswirtschaftslehre um und wurde statt Diplom-Ingenieur nun Diplom-Kaufmann. Hernach gründete er 1998 den Architekturverlag Stadtwandel. Zu 2013 verkaufte der mittlerweile in Oldenburg wohnende Kleinverleger seinen Berlinverlag, auch weil in ihm der Wunsch gereift war, nicht mehr für Neubau werben zu wollen, sondern ihn zu kritisieren. Im Herbst 2013 startete Fuhhops Blog „Verbietet das Bauen“, dem im August 2015 das gleichnamige Buch im oekom Verlag nachgeschoben werden konnte.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Drohkulisse nähert sich
Stadt schlägt neue Maßnahmen für den Luftreinhalteplan vor
16.11.2017

Da in der Stadt Oldenburg die Jahresgrenzwerte für Stickoxide weiterhin nicht eingehalten werden können, hat die Stadt-Verwaltung neue Maßnahmen für den Luftreinhalteplan beschlossen, die die Situation endlich verbessern sollen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Drei Generationen <br />Uraufführung der Oldenburger BallettCompagnie

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Drei Generationen
Uraufführung der Oldenburger BallettCompagnie
16.11.2017

Von insgesamt drei Choreografen unterschiedlicher Generationen lässt sich die Oldenburger BallettCompagnie in ihrer  neuesten Uraufführung leiten. Unter den Handschriften von Lester René González Álvarez, Spartenleiter Antoine Jully und …

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kein Königsweg in Sicht
Verkehrsausschuss debattierte Modellversuch Tempo 30 und Erreichbarkeit der Innenstadt
16.11.2017

vor die Herausforderung gestellt, das immer größer werdende Verkehrsaufkommen in der Stadt zu bewältigen. Ein weiter wie bisher wird es in jedem Fall wohl nicht mehr geben, einen Königsweg zur Bewältigung der Verkehrswende aber…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Alles paletti?

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Alles paletti?
16.11.2017

Das NGG (Niedersächsisches Gleichberechtigungsgesetz) will für Frauen und Männer in der öffentlichen Verwaltung die Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsarbeit fördern und zu erleichtern sowie Frauen und Männern eine gleiche Stellung in…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />11 Fragen an … Christian Gude

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
11 Fragen an … Christian Gude
16.11.2017

Kopfhörer auf, Straßenschuhe an – und ab geht die Zeitreise! Das Projekt „Hörgänge“, das der Medienkünstler Christian Gude 2014 in Oldenburg gestartet hat, ist einzigartig in Deutschland. Über Smartphone oder mp3-Player erleben Spaziergänger an Original-Schauplätzen die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Dieses Berliner Balkonien ist eigentlich Realsatire pur.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Dieses Berliner Balkonien ist eigentlich Realsatire pur.
15.11.2017

Müssen wir uns auf Neuwahlen einstellen? Das Intro im DIABOLO 46/17

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Meine Kunst ist intuitiv und impulsiv

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Meine Kunst ist intuitiv und impulsiv
15.11.2017

„Ich habe als Kind schon immer gerne gebastelt, während meine Geschwister meistens vor dem Fernseher saßen. Ich war immer gespannt darauf, was man mit verschiedenen Materialien wie zum Beispiel Erde oder Holz so anstellen kann. Ich setzte diese Bastelleidenschaft über die Jahre immer weiter fort. Nach…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Ein Meisterwerk

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Ein Meisterwerk
09.11.2017

„Es ist ein Meisterwerk“, sagte Lucie Veith, Vorsitzender des Vereins Intersexuelle Menschen, in der Laudatio zur Preisverleihung im Cine k. „Ich möchte mich persönlich dafür bedanken, dass…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Jungs von nebenan<br />10 Jahre Housedestroyer

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Jungs von nebenan
10 Jahre Housedestroyer
09.11.2017

Wie die Zeit vergeht. Als sich vor 10 Jahren Nils Janssen und Jan Meiners als DJ-Duo Housedestroyer auf den Weg machten, die Oldenburger House-Szene aufzumischen, war der zukünftige Erfolg des Duos keineswegs…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Übung macht den Arzt
09.11.2017

Haben sie das schon einmal gemacht? Diese Frage hören gerade junge MedizinerInnen immer wieder, wenn eine nicht ganz einfache Prozedur ansteht. Kein Patient möchte schließlich der Erste sein, dem…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Fußballhumoriges live
11 Freunde Tour 2017
09.11.2017

„Viel gelobt und oft gefeiert – und immer wieder zurecht“, weist das Branchenblatt medium magazin auf die Bedeutung der 11Freunde hin. Ob Spiegel, Süddeutsche oder FAZ, innerhalb der deutschen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Zeichen der Versöhnung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Zeichen der Versöhnung
09.11.2017

Am 14. November des Jahres 1940 bombardiert die deutsche Luftwaffe die englische Stadt Coventry. Auch die Kirche wird zerstört. Probst Richard Howard findet in den Trümmern Zimmermannsnägel, die er…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Erinnerungsgang
09.11.2017

ASF/ Mit dem Erinnerungsgang wird jedes Jahr der Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Olden­burgs gedacht, die durch die Nationalsozialisten verfolgt und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Politische Frage?

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Politische Frage?
09.11.2017

Im Oldenburger Ausschuss für Wirtschaftsförderung stand am 6. November einerseits der Verwaltungsentwurf zum Haushalt 2018 zur Diskussion, andererseits debattierte die Politik, wie…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Boxen und Business

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Boxen und Business
09.11.2017

Regina Halmich über Boxen und Business: Wie man Weltmeister wird und wie man es bleibt. Wie man sich immer wieder neu zum Erfolg motiviert, Grenzen überwindet und sich als Frau in…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kurz & Knackig
02.11.2017

Inklusiver Trickfilmworkshop
Pädagogik-Studierende der Universität bieten einen vierwöchigen Trickfilm-Workshop für Kinder und Jugendliche von acht bis 16 Jahren an. Der Workshop findet in der Freizeitstätte Offene Tür Bloherfelde statt, mit der die Studierenden…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Queere Kinovielfalt<br />Das Queer Film Festival im Cine k

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Queere Kinovielfalt
Das Queer Film Festival im Cine k
02.11.2017

Eine Intersexuelle auf dem Weg zu sich selbst, Irlands wichtigste Drag Queen, der Kampf für Queer-Rechte in Tunesien: Das Queer Film Festival in Oldenburg punktet erneut mit…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Würdiges Gedenken. Das Konzentrationslager Engerhafe bei Aurich

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Würdiges Gedenken. Das Konzentrationslager Engerhafe bei Aurich
02.11.2017

Im Jahre 1933 wurden die Bürgermeister von Engerhafe, Oldeborg, Upende und Fehnhusen (alle Orte in der Nähe von Aurich) gegen NSDAP-Mitglieder…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Neue Bäder? Bäderlandschaft in Oldenburg könnte vor Veränderungen stehen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Neue Bäder? Bäderlandschaft in Oldenburg könnte vor Veränderungen stehen
02.11.2017

Die Bäderlandschaft der Stadt Oldenburg soll in den kommenden Jahren umfassend saniert…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Geglückte Integration. Drei junge Gambier erfüllen sich im Ammerland ihren Traum

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Geglückte Integration. Drei junge Gambier erfüllen sich im Ammerland ihren Traum
02.11.2017

Drei junge Männer in einer Wohngemeinschaft: Der eine hat gekocht, der zweite deckt den Tisch, der dritte kommt gerade von der Arbeit. Sie essen, lachen, genießen den Feierabend…

Foto:
Fahrradstadt Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen