LzO
OLDENBURG
Mittwoch

13

Dezember

X-Cut
Kostbar 2017
Nagelkreuz
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Seid wie die Ameisen!
Konsumiert. Aber macht keinen Müll.07.12.2017



Gespräch mit dem streitbaren Querdenker Michael Braungart über die ökologisch-industrielle Revolution, über eine Welt ohne Umweltverschmutzung und Abfall. Und eine Welt, in der Gebäude gut für die Natur und den Menschen sind.  

DIABOLO: Herr Braungart, Hand aufs Herz, was war Ihr letzter unvernünftiger Konsumakt?
Braungart: Jetzt gerade, das Gespräch mit Ihnen, denn es kostet mich meine Mittagspause (lacht). Mein Verhalten ist oft ganz und gar nicht konsequent, zum Beispiel fahre ich mit dem Taxi zum Bahnhof, obwohl es einen Bus gibt. Zu viel Konsequenz kann zu Dogmatismus führen. Das bringt uns nicht weiter.
DIABOLO: Die meisten Umweltaktivisten predigen Konsumverzicht, Reduktion und Minimalismus. Was halten Sie davon?
Braungart: Nichts, denn ein bisschen Konsumverzicht optimiert das Falsche. Sehen Sie, ich trenne meinen Müll nicht, das ist lächerlich. Deutschland ist Weltmeister in der Mülltrennung und gleichzeitig wurden noch nie so viele Verpackungen hergestellt wie heute. Wir denken, wir würden die Welt schützen, indem wir Müll trennen oder etwas weniger CO2 produzieren. Aber das ist falsch gedacht. Denn es bedeutet nur, die Dinge etwas weniger schlecht zu machen. Weniger Wasser und Energie zu verbrauchen, schützt die Umwelt nicht, es macht sie nur etwas weniger kaputt. So bleiben wir auf halber Strecke stehen. Das ist Ökologismus und da mache ich nicht mit. Wir müssen uns viel mehr darauf konzentrieren, die Dinge gut zu machen, nicht weniger schlecht.
DIABOLO: Ihre Vision geht in die entgegengesetzte Richtung: Konsum ist völlig in Ordnung, es komme nur darauf an, das Richtige auf die richtige Art zu konsumieren. Das klingt wie ein Freibrief für einen Konsum ohne schlechtes Gewissen.
Braungart: Wenn wir die richtigen Dinge herstellen und benutzen, gibt es keinen Platz mehr für ein schlechtes Gewissen. Dann können wir so viele Dinge kaufen, wie wir wollen. Wenn der IKEA-Katalog heute nur noch 50 statt wie früher 90 giftige Stoffe enthält, haben wir nicht wirklich viel erreicht. Denn die Aufbereitung dieses Altpapiers verseucht die Umwelt. Recyclingpapier enthält viele Schadstoffe, die nehmen Sie dann etwa über einen Pizzakarton auf. Viel besser ist es, von vornherein schadstofffreies Papier herzustellen. Mein Buch zum Beispiel ist das erste, das aus kompostierbarem Papier hergestellt wurde. Und es war in der Produktion sogar rund 20 Prozent günstiger als auf normalem Papier. Mit einer effizienten und intelligenten Landwirtschaft wäre auch die Überbevölkerung kein Problem mehr. Wir könnten dann auch zehn Milliarden Menschen problemlos ernähren.
DIABOLO: Sie erforschen öko-effektive Produkte. Was muss man sich darunter vorstellen?
Braungart: Wir brauchen keine moralgebundenen, sondern intelligente und qualitätsgebundene Produkte. Und das sind dann nicht weniger schlechte Produkte, sondern wesensmäßig bessere, weil sie ohne Schadstoffe sind und entweder komplett wiederverwertet oder komplett schadlos weggeworfen, sprich kompostiert werden können.
DIABOLO: Eine zentrale Formel in Ihrer Arbeit ist cradle-to-cradle (C2C). Sie wollen zukunftstaugliche intelligente Produkte herstellen, die nach dem Verbrauch wieder zum Ausgangsstoff für neue Produkte werden. Wie funktioniert das konkret?
Braungart: Das Konzept bedeutet „von der Wiege zur Wiege“ und meint Wirtschaftsabläufe ohne Müll. Wie in der Natur sollen alle verwendeten Materialien zu Nährstoffen abgebaut oder restlos wiederverwendet werden können. Es fällt kein Müll an, nichts muss verbrannt oder endgelagert werden. Und die Produkte werden von vornherein aus bereits vorhandenen Materialien gebaut, etwa Gehäuse für Fernseher aus wiedergewonnenem Aluminium. Das ist heute technisch möglich. Wir müssen es nur tun.
DIABOLO: Sie haben das C2C Design-Konzept mit dem amerikanischen Architekten William McDonough entwickelt und bringen es seit Jahren in der Praxis in Produktionsprozesse ein. Wie viele Produkte sind bereits im Handel, und wie erfolgreich sind die?
Braungart: Wir haben mittlerweile über 10.000 Produkte weltweit im Handel, die nach diesem Prinzip hergestellt wurden, vom essbaren Sitzbezug im Flugzeug bis zu Teppichböden, die Schadstoffe aus der Luft aufnehmen und so die Raumluft verbessern. Von absolut ungiftigem Kinderspielzeug und Eiscremeverpackungen, die bei Raumtemperatur schmelzen, bis zu kompostierbaren T-Shirts und Toilettenpapier.
DIABOLO: Wie sexy ist diese Idee für Hersteller?
Braungart: In den USA, Frankreich oder den Niederlanden sind wir deutlich erfolgreicher als hierzulande, obwohl das Designkonzept ja in Deutschland entstanden ist. Aber das Denken hier ist starrer und weniger innovativ. Doch auch in Deutschland steigt die Nachfrage nach unseren Produkten allmählich. Man merkt ein Umdenken bei vielen Herstellern.
DIABOLO: Wie muss man sich das ökologisch nicht nur unschädliche, sondern sogar nützliche Gebäude der Zukunft vorstellen?
Braungart: Energieeffiziente, CO2-neutrale und autonome Gebäude liegen im Trend. Unser Ziel ist es aber, hier noch viel weiter zu gehen und Gebäude zu schaffen, die etwa Nährstoffe an die Umwelt zurückgeben und ein Stoffstrommanagement ermöglichen. Hier werden nur Materialien verwendet, die in biologischen oder technischen Produktionskreisläufen fließen, also als Ressource dienen, und deren Auswirkungen positiv für den Menschen und die Umwelt sind. Gefahrenstoffe werden nur verwendet, wenn sie nicht in die Umwelt gelangen und in Kreisläufe zurückfließen können. Die Energie kommt aus erneuerbaren Quellen.
DIABOLO: Gebäude so nützlich für die Umwelt wie Bäume, Städte wohltuend wie Wälder – eine ambitionierte Vision.
Braungart: Es kommt nicht darauf an, weniger schädliche Gebäude zu bauen. Wir müssen endlich gesunde nutzbringende Häuser bauen. Gebäude, deren Fenster nicht nur Licht durchlassen und gut isolieren, sondern Schadstoffe aus der Luft aufnehmen, etwa Feinstäube binden können; Gebäude, die Vitamin D in die Luft abgeben und damit den Bewohnern gut tun und Lebewesen unterstützen. Sehen Sie, ein Baum schadet der Umwelt nicht einfach nur nicht, er tut ihr gut. Er ist nicht klimaneutral, sondern gut fürs Klima! Und genau das müssen die Gebäude in Zukunft auch können.
DIABOLO: Wie viele solcher Gebäude gibt es bereits?
Braungart: Sehr viele, und es werden immer mehr. Im niederländischen Venlo etwa sitzt die Stadtverwaltung jetzt in einem nahezu perfekten Gebäude. Die Luft in diesem Haus ist besser als die draußen. Die begrünte Fassade wirkt wie eine grüne Lunge und ist gut fürs Klima und die Mitarbeiter, die ständig von frischer Luft umströmt werden. Gegossen wird sie mit aufgefangenem Regenwasser. Die Energie wird aus Sonne und durch Wärmepumpen gewonnen. Und selbst die Schreibtischstühle sind zu 100 Prozent recyclebar.
DIABOLO: Sie haben gerade in den USA auch viel prominente Unterstützung erfahren?
Braungart: Ja, Leute wie Steven Spielberg, Brad Pitt und Cameron Diaz unterstützen das Konzept und sind auch sehr wichtig für uns. Gerade in Amerika kommt die C2C Idee enorm gut an, denn dahinter steht ein positives Konzept, und das mögen die Leute dort. Und sie mögen die Produkte.

Info zur Person:
Professor Dr. Michael Braungart ist Verfahrenstechniker und Chemiker, lehrt Ecodesign an der Leuphana Universität Lüneburg und Professor an der Erasmus-Universität Rotterdam. Er ist Gründer und wissenschaftlicher Geschäftsführer von EPEA, einem internationalen Umweltforschungs- und Beratungsinstitut in Hamburg. Gemeinsam mit dem amerikanischen Architekten und Designer William McDonough gründete er die Design- und Entwicklungsfirma McDonough Braungart Design Chemistry (MBDC). Zudem ist er Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter des Hamburger Umweltinstituts sowie Leiter von Braungart Consulting in Hamburg.

Interview  |  Dr. Eva Tenzer

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

Die MoX-Fotografen waren wieder unterwegs!

Aktuelles

mehr…Die MoX-Fotografen waren wieder unterwegs!13.12.2017

Gute Stimmung war bei der Handball-WM in der EWE-Arena und auf dem Weihnachtsmarkt

Handball WM in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Handball WM in Oldenburg09.12.2017

Am Freitag Abend gewann Russland gegen Dänemark mit 32:27

SPD und CDU legen gemeinsamen Haushalt für das Jahr 2018 vor

Aktuelles

mehr…SPD und CDU legen gemeinsamen Haushalt für das Jahr 2018 vor08.12.2017

Was in der niedersächsischen Landespolitik schon Realität ist und sich im Bund immer mehr abzeichnet, existiert nun auch in der Oldenburger Kommunalpolitik: die große Koalition aus SPD und CDU. Die Parteien stellten auf einer Pressekonferenz am 7. Dezember ihre Änderungsvorschläge für den städtischen Haushalt vor, der in der kommenden Ratssitzung beschlossen werden soll. Vor allem im Kultur- und Sportbereich soll mehr Geld ausgegeben werden.

OB Krogmann empfängt IHF-Präsident Hassan Moustafa

Aktuelles

mehr…OB Krogmann empfängt IHF-Präsident Hassan Moustafa07.12.2017

Hoher Besuch im Oldenburger Rathaus: Oberbürgermeister Jürgen Krogmann begrüßte den Präsidenten der Internationalen Handballföderation (IHF) Hassan Moustafa, den Präsidenten des Deutschen Handballbundes, Andreas Michelmann, sowie Delegationen der Teams aus Russland, Brasilien, Dänemark, Montenegro, Japan und Tunesien.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kultiges Kino!
Cine K Dezember Highlights
07.12.2017

Wenn sich Filmfans heutzutage ins Kino aufmachen, dann geht es längst nicht mehr ausschließlich ums Filmegucken. Man legt zudem Wert auf Komfort, fragt Service…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Alle profitieren<br />AStA der Universität Oldenburg startet Projekt „Wohnen für Hilfe“

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Alle profitieren
AStA der Universität Oldenburg startet Projekt „Wohnen für Hilfe“
07.12.2017

Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen aus verschiedenen Generationen zusammenführen, so lässt sich die Idee hinter dem Projekt „Wohnen für Hilfe“ zusammenfassen, das der…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Mehr Schule<br />Neues Konzept für kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Mehr Schule
Neues Konzept für kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen
07.12.2017

Der Oldenburger Schulausschuss beschloss auf seiner Sitzung am 5. Dezember die Neufassung des Rahmenkonzeptes für die kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen. Vorausgegangen waren monatelange Beratungen zwischen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Überfällig<br />Oldenburger Schulen bekommen bessere Breitbandversorgung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Überfällig
Oldenburger Schulen bekommen bessere Breitbandversorgung
07.12.2017

Schnelles Internet ist bisher nicht gerade eine Spezialität der Bundesrepublik. In den Rankings, die den Stand des Breitbandausbaus in der EU wiedergeben…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Attraktivitätssteigerung<br />Schlosshöfe sollen mehr Verkaufsfläche bekommen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Attraktivitätssteigerung
Schlosshöfe sollen mehr Verkaufsfläche bekommen
07.12.2017

Die Oldenburger Schlosshöfe wollen ihre Verkaufsfläche vergrößern. Dabei geht es nicht darum, mehr Kunden in das Shopping-Center zu holen. Vielmehr soll die Attraktivität der Angebote gesteigert werden, um auf diese…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Seid wie die Ameisen!<br />Konsumiert. Aber macht keinen Müll.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Seid wie die Ameisen!
Konsumiert. Aber macht keinen Müll.
07.12.2017

Gespräch mit dem streitbaren Querdenker Michael Braungart über die ökologisch-industrielle Revolution, über eine Welt ohne Umweltverschmutzung und…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />„Das Schwert der Vorsehung“  von Andrzej Sapkowski <br />Vorgestellt von Thorsten Reinbold, Zahntechniker

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
„Das Schwert der Vorsehung“  von Andrzej Sapkowski
Vorgestellt von Thorsten Reinbold, Zahntechniker
30.11.2017

In dem Buch befindet sich eine Reihe von in sich abgeschlossenen Kurzgeschichten. In diesen taucht die Hauptfigur des Hexers Geralt von Riva auf, der gemeinsam mit dem Barden Rittersporn durch die Lande zieht. Die Welt, in der sich die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Intransparent?<br />AStA kritisiert Exmatrikulationen an der Universität Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Intransparent?
AStA kritisiert Exmatrikulationen an der Universität Oldenburg
30.11.2017

Wie der AStA der Oldenburger Universität berichtet, wurden zum Wintersemester einige hundert StudentInnen unfreiwillig exmatrikuliert, da sie den Semesterbeitrag bzw. eine fällige Mahngebühr von 15 Euro nicht rechtzeitig überwiesen hätten…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Den Einzelnen sehen<br />VHS Jugendwerkstatt bietet Jugendlichen Orientierung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Den Einzelnen sehen
VHS Jugendwerkstatt bietet Jugendlichen Orientierung
30.11.2017

Die Freude war groß, als am 22. November die neuen Räume der Oldenburger Jugendwerkstatt (OJW) feierlich übergeben wurden. In den Werkstatt- und Büroräumen am Pophankenweg erhalten junge Menschen berufliche und persönliche…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Gefühl und Realität<br />„Schlüssiges Konzept“ sorgt für Diskussion im Sozialausschuss

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gefühl und Realität
„Schlüssiges Konzept“ sorgt für Diskussion im Sozialausschuss
30.11.2017

Das hatte sich die Verwaltung wohl anders vorgestellt. Nachdem im Oktober das „Schlüssige Konzept“ zur Ermittlung der Bedarfe für Unterkunft bei Hilfen zum Lebensunterhalt vorgestellt wurde, wollte man bereits zum Jahresbeginn 2018 eine…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Spitzensport in Oldenburg<br />Auftakt der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Spitzensport in Oldenburg
Auftakt der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Oldenburg
30.11.2017

Alles ist bereit für Sport von Weltformat. In der großen EWE-Arena ist der Weltmeisterschaftsboden verlegt und die Mannschaften der Gruppe, die in Oldenburg ihre Spiele austragen wird, sind im Anflug auf die Huntestadt. Sportlerinnen und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />11 Fragen an Christa Müller

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
11 Fragen an Christa Müller
30.11.2017

Man muss sie einfach anfassen, diese fließenden, organischen Formen, mit der flachen Hand über den glatten Marmor streichen oder sich verblüffen lassen durch die Verwandlung von Stein in ein scheinbar flexibles, textiles Material! Die…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Rechtlich unsicher?
CDU will Anträge schneller in Ratsausschüsse verweisen können
23.11.2017

Im Allgemeinen Ausschuss des Rates der Stadt Oldenburg wurde diese Woche über die Geschäftsordnung des Rates diskutiert. Die CDU will diese mit dem Ziel ändern, Anträge auch in Ratsausschüsse verweisen zu können, bei denen die Tagesordnung…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Talente entdecken<br />Jobcenter und Fachkräfte-Initiative bringen Geflüchtete und Arbeitgeber zusammen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Talente entdecken
Jobcenter und Fachkräfte-Initiative bringen Geflüchtete und Arbeitgeber zusammen
23.11.2017

Während die Wirtschaft in vielen Bereichen nach wie vor einen Mangel an Arbeitskräften beklagt, haben es viele Geflüchtete weiterhin schwer, einen Arbeitsplatz zu finden. Vielen bringen zwar Vorkenntnisse aus ihrer Heimat mit, scheitern aber an…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Sensible Entscheidungen
Stadtrat macht Weg für Ostmann Gartencenter frei
23.11.2017

Auf seiner Sitzung am 20. November machte der Oldenburger Stadtrat den Weg für die Ansiedlung eines Gartencenters in Tweelbäke frei und beschloss gleichzeitig die Änderung des Bebauungsplans für den Rathausmarkt. Mit letzterer Entscheidung …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Oldenburg bleibt sauber<br />Stadtrat beschließt neue Gebührensatzung für die Straßenreinigung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Oldenburg bleibt sauber
Stadtrat beschließt neue Gebührensatzung für die Straßenreinigung
23.11.2017

Früher war alles besser? Bei einem Blick auf die Sauberkeit und die Organisation der Müllentsorgung stimmt diese Aussage ganz sicher nicht. Damit dies auch so bleibt, brachte der Oldenburger Stadtrat…

Foto:
Über den Dächern von Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen