LzO
OLDENBURG
Montag

19

Februar

X-Cut
Kostbar 2017
FZO Elektra
MoX-DIABOLO Ratgeber

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Drei Generationen
Uraufführung der Oldenburger BallettCompagnie16.11.2017



Von insgesamt drei Choreografen unterschiedlicher Generationen lässt sich die Oldenburger BallettCompagnie in ihrer  neuesten Uraufführung leiten. Unter den Handschriften von Lester René González Álvarez, Spartenleiter Antoine Jully und Alwin Nikolais entsteht so ein abwechslungsreicher wie kurzweiliger Tanztheaterabend.

Den Auftakt macht der Jüngste. Lester René González Álvarez mit „From the Lighthouse“ (Aus dem Leuchtturm) mit der eigens für dieses Stück komponierten Musik von Johann Pätzold. Álvarez, den man in Oldenburg bisher nur als Tänzer kennengelernt hat, lässt das Ensemble zu den anfänglichen Wellen-Wasser-Geräuschen und dem Lichtstrahl eines imaginären Leuchtturms, an der Bühnenrückwand in transparenten schwarzen Kostümen vorsichtig und zögernd die Bühne betreten. Zu einem härteren Rhythmus treten sie schließlich  einzeln an den Bühnenrand, um sich dort hintereinander in roboter-heldenhaftem Gestus kurz zu präsentieren. Dann wechseln sich Gruppenchoreografien, Duos und Trios in einem ständigen Tempowechsel und ausgewogenem Spannungsbogen ab – von fließend zu dynamisch bis hin zu verträumt.
Álvarez arbeitet auch mit dem Bild der Kettereaktionen, mit dem die einzelnen Körper immer wieder zu einem Fluss, einer Figur werden. Inhaltlich dreht es sich um Angst und um den Mut, aus sich selbst herauszutreten um zu wachsen. Dieses Thema zeigt sich in immer neuen assoziativen Bildern und mit einer interessanten und anspruchsvollen Bewegungssprache, die mitreißt und nachdenklich macht.
Die zweite Choreografie „Is this it?“ stammt von Antoine Jully, dem Direktor der Oldenburgischen BallettCompagnie.
Das Duo (doppelt besetzt mit Nicol Omezzolli und Lester René González Álvarez) wird bei der Premiere von Eleonora Fabrizi und Timotée Cuny zu der berührenden Musik von Asaf Avidan getanzt. Der populäre israelische Folk-Rock-Musiker, dessen Gesang häufig mit dem Janis Joplins oder Robert Plants verglichen wird, wurde 2012 mit dem Hit „One day“ bekannt. Oft wechseln sich in seinen Songs Falsettstimme und tiefere Stimmlagen ab, was ihm den Namen „heiserer Engel“ gegeben hat.
Zu Avidans melancholischen Balladen lässt Jully einen pas des deux einer modernen Beziehung tanzen, in dem ein Mann und eine Frau nie wirklich zueinander finden – ein unlösbar scheinendes Spiel von Nähe und Distanz. Mehr Tiefe, Spannung und weniger Gleichklang würde diese Choreografie sicher erhalten, wenn das Paar auch einmal kontrastreich gegen die Musik tanzen würde. Dazu wirkt die übermäßige Dramatik in Fabrizis Gestus und Mimik in Kombination mit der traurigen Musik wie illustriert.
Auf Jully folgt die Choreografie des Ältesten in dieser Runde. „Tensile Involvement“ von dem 1993 verstorbenen Alwin Nicolais wurde 1953 in New York uraufgeführt. In Oldenburg wird die aufregende Choreografie vom „Vater des modernen abstrakten Balletts“ in der Einstudierung von Alberto Del Saz, Co-Direktor der Nikolais/Louis Foundation for Dance Inc. in New York, gezeigt. Bereits  im vergangenen Jahr gab es mit dem fantastischen „Imago Suite“ eine gemeinsame Zusammenarbeit. Und auch „Tensile Involvement“ überzeugt mit farbenprächtiger Bildkraft, ganz im Sinne von Nicolais` interdisziplinärer Vorstellung vom „totalen Tanztheater“.
Das Bühnenbild besteht aus elastischen Bändern, die quer über den gesamten Bühnenraum gespannt sind. Die TänzerInnen bewegen sich immer im Zusammenspiel mit diesen Bändern, die Lichtstrahlen aufnehmen und reflektieren. Dadurch entsteht in immer neuen Formen und beeindruckenden Verstrickungen eine Montage aus Körpern, Linien und Farben – ein faszinierendes  bewegtes Fadenspiel – was den Tänzerinnen und Tänzern ein Höchstmaß an Körperkontrolle abfordert.
Zuletzt gibt es noch „Harmonic Language“ in der Choreografie von Antoine Jully. Dieses gefühlt längste Stück des Abends nach dem Streichquartett Nr. 4 von Béla Bartók hätte vielleicht besser nicht am Schluss gestanden.
Auch Jully stellt sich und seinem Ensemble keine leichte Aufgabe, insbesondere, weil er hier nicht erzählerisch arbeitet, sondern allein die Musik in Körperbilder, in „reinen Tanz“ übersetzen möchte. Schnelle Rhythmuswechsel und permanente Variationen erfordern eine besondere Tanzsprache, um diese Musik einzufangen. So gibt er den Füßen mit unterschiedlichen Schritten, Drehungen und Sprüngen viele Aufgaben und auch der restliche Körper hat hier in einem wilden Tempo viel zu drehen, zu wackeln, zu klatschen oder zu flattern. Formal und dann wieder spielerisch wild ist Jullys Bewegungssprache und in den weißen Ganzkörperanzügen wirken die Tänzerinnen und Tänzer ein wenig wir Porzellanfiguren aus denen sich zuweilen merkwürdige Wesen,  zwischen gefangen und frei, entpuppen.
Eine Stunde und 40 Minuten dauert „Drei Generationen“ inklusive zweier Pausen. An diesem abwechslungsreichen, prall gefüllten Abend ist quasi für jeden etwas dabei. Doch er wirft Fragen auf: Warum muss für jeden etwas dabei sein? Warum muss diese Fülle an einem Abend konsumiert werden? Es handelt sich doch nicht etwa um einen Wettbewerb? Und wenn auch Überfülle und Konsum in unsere Zeit passen, so müssen wir es dem Zeitgeist doch nicht immer gleichtun. Und ist es nicht am Ende so, dass  weniger auch im Theater oft mehr ist – für Akteure wie für Zuschauer? Es sei denn, man sucht allein Zerstreuung...

Text  |  Martina Burandt

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

VfL verliert gegen Blomberg

Aktuelles

>>>weiter...<<<VfL verliert gegen Blomberg18.02.2018

Es ging nicht gut los für den VfL. Blitzschnell lag der VfL mit 1:6 hinten.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Vinyl-Charts
Schallplatten weiterhin im Aufwind!
15.02.2018

Parallel zum Siegeszug der CD brachen die Verkaufszahlen für Schallplatten vor dem Jahrtausendwechsel massiv und weltweit ein. Auch als sich 2008 der Umsatz für Vinylproduktionen erstmals wieder…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Großes Kino<br />10. Niedersächsische Filmklappe präsentierte Siegerfilme

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Großes Kino
10. Niedersächsische Filmklappe präsentierte Siegerfilme
15.02.2018

Das war schon ein kleines Jubiläum. Zum zehnten Mal fand jetzt die Preisverleihung im Rahmen der Niedersächsischen Filmklappe statt. Ort: die Stadthalle in Aurich. Der erfolgreiche Schülerwettbewerb rund um das Thema Film wurde 2008…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Alte Fleiwa
Neue Wegweiser führen ins Quartier
15.02.2018

ASF/ Neue Wegweiser im Stadtgebiet führen in ein geschichtsträchtiges Areal im Haareneschviertel – ins „Quartier Alte Fleiwa“. Damit werde insbesondere auswärtigen Kunden und Besuchern…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Sicherheit im Vordergrund<br />Fahrradstraße Haarenufer Thema im Verkehrsausschuss

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Sicherheit im Vordergrund
Fahrradstraße Haarenufer Thema im Verkehrsausschuss
15.02.2018

Seit Einrichtung der Fahrradstraße am Haarenufer kommt es hier immer wieder zu Konflikten zwischen RadfahrerInnen, FußgängerInnen und dem Kfz-Verkehr. Eigentlich soll die Fahrradstraße die Attraktivität des…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Serie: Künstler von Hier <br />11 Fragen an … Petra Jaschinski

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Serie: Künstler von Hier
11 Fragen an … Petra Jaschinski
15.02.2018

Die Flüchtigkeit des Augenblicks, ein melancholischer Gedanke, Lichterstimmung im Wald an einem Neujahrsmorgen – die Bilder von Petra Jaschinski sind weniger mit Worten als mit Gefühlen zu fassen.  Punktgenau ist sie mit ihrer…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Träumen erlaubt<br />De Winnewupps spielen Rock auf Platt

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Träumen erlaubt
De Winnewupps spielen Rock auf Platt
15.02.2018

Aus der Wesermarsch stammt die Band „De Winnewupps“ und wie es der Name schon erahnen lässt, spielt die Gruppe Songs, deren Texte auf Plattdeutsch verfasst sind. Im Jahr 2014 gegründet arbeiten De Winnewupps derzeit an der Fertigstellung ihres…

MoX war auf dem Sockenball im Molkerei Klub

Aktuelles

>>>Hier die Bilder<<<MoX war auf dem Sockenball im Molkerei Klub14.02.2018

MoX war auf dem BTB Sockenball
Der BTB rief am Samstag zum Sockenball und viele Gäste ließen es sich nicht nehmen, in aufwändigen und fantasievollen Verkleidungen im Oldenburger Molkerei-Klub zünftig zu feiern.

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Grün gewinnt<br />Campus Grün Oldenburg wird stärkste Kraft bei StuPa-Wahlen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Grün gewinnt
Campus Grün Oldenburg wird stärkste Kraft bei StuPa-Wahlen
08.02.2018

Bei den Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa) an der Universität Oldenburg hat die Gruppe „Campus Grün Oldenburg“ (CGO) die meisten Stimmen auf sich vereinigen können. Mit 28,2% überholte man den Ring Christlich Demokratischer Studenten…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Karneval, Leben und Tod<br />BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Schläpfer/Jully(UA)/Blaska“

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Karneval, Leben und Tod
BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Schläpfer/Jully(UA)/Blaska“
08.02.2018

Drei Choreografen füllen den neuesten Ballettabend im großen Haus in Oldenburg mit - in Musik, Tanz und Inhalt - sehr unterschiedlichen Arbeiten. Martin Schläpfer, Félix Blaska und Antoine Jully verschaffen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Faible für Exzentriker<br />Comickünstler Reinhard Kleist zeichnet Castro, Cash und Cave

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Faible für Exzentriker
Comickünstler Reinhard Kleist zeichnet Castro, Cash und Cave
08.02.2018

Er ist einer der wenigen deutschen Comickünstler, die auch ein internationales Publikum erreichen und die auch im Mutterland des Comics, den USA hoch angesehen sind…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Engagement unterstützen<br />Schulentwicklungsplaner Habeck empfiehlt Stärkung der Oberschulen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Engagement unterstützen
Schulentwicklungsplaner Habeck empfiehlt Stärkung der Oberschulen
08.02.2018

Seit zwei Jahren arbeitet Schulentwicklungsplaner Dr. Heinfried Habeck bereits an einem Schulentwicklungsplan für die Stadt Oldenburg. Antworten auf die Kernfragen des Gutachtens, welche Schülerzahlen sind in Zukunft zu erwarten und wie können…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Was macht MdB Rohde in Berlin?
Dennis Rohde (SPD) zum stellvertretenden haushaltspolitischen Sprecher gewählt
08.02.2018

Bei der vergangenen Bundestagswahl konnte Dennis Rohde (SPD) sein Direktmandat im Wahlkreis Oldenburg-Ammerland verteidigen. Jetzt ist der Abgeordnete zum haushaltspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag gewählt und…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Medien? – Medien!<br />Hannes Meiners, Medienpädagoge

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Medien? – Medien!
Hannes Meiners, Medienpädagoge
01.02.2018

Der Bereich der Medienpädagogik ist ein sehr weitreichendes und vielfältiges Feld. Im ersten Moment würde man diesen Bereich nicht unbedingt mit einer Bücherei in Verbindung bringen. „Denn zumeist“…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
Klimakollektiv und AStA der Universiät Oldenburg organisieren Klimademonstration
01.02.2018

Zweistellige Temperaturen im Januar, Herbst- und Winterstürme in regelmäßigen Abständen, der Klimawandel ist auch in der Bundesrepublik zunehmend zu spüren. Extreme Wetterlagen nehmen zu und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Meisterwerk oder Schwachsinn?<br />Cine k Highlights im Februar 2018

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Meisterwerk oder Schwachsinn?
Cine k Highlights im Februar 2018
01.02.2018

Während Hollywood im Rahmen der Oscar-Veranstaltung alljährlich die Frage nach den besten Filmen zu klären versucht, existiert längst auch ein Reigen, bei dem man die Kehrseite dieser Medaille in den Fokus rückt. Jeweils am Tag…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Lautmalerei<br />Vorverkauf für Kindermusikfestival gestartet

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Lautmalerei
Vorverkauf für Kindermusikfestival gestartet
01.02.2018

Das Oldenburger Kindermusikfestival geht in seine 17. Auflage, die in diesem Jahr unter dem Motto „Lautmalen“ steht. Seit dem 26. Januar können die Fans des Festivals Karten für die Shows erwerben und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Gemeinsam Wünsche erfüllen<br />Baugemeinschaften können Lücken am Immobilienmarkt schließen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gemeinsam Wünsche erfüllen
Baugemeinschaften können Lücken am Immobilienmarkt schließen
01.02.2018

Die Bundesrepublik erlebte in den vergangenen Jahren einen ziemlichen Bauboom. Auch in Oldenburg wird an allen Ecken gebaut und nachverdichtet, teilweise auf Kosten von Natur und Kultur. Dennoch gibt es nach wie vor…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Die Vielfalt machts<br />Im Bahnhofsviertel: Marcus Rastetter von Headcrash

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Die Vielfalt machts
Im Bahnhofsviertel: Marcus Rastetter von Headcrash
01.02.2018

Es gibt sie noch, die Orte, die das Oldenburger Bahnhofsviertel besonders machen. Einer davon befindet sich seit 2007 in der Schifferstraße 10 und hört auf den Namen Headcrash…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Filmschule
Die 14. SchulKinoWochen in Oldenburg
01.02.2018

ASF/ Im Februar und März 2018 finden in Niedersachsen die 14. SchulKinoWochen statt. In den 100 teilnehmenden Kinos werden inhaltlich und filmästhetisch anspruchsvolle, unterrichtsbezogene Filme für alle Schulformen und Altersstufen angeboten…

Foto:
Über den Dächern von Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen