LzO
OLDENBURG
Mittwoch

13

Dezember

Kostbar 2017
X-Cut
Nagelkreuz
FZO Elektra

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Drei Generationen
Uraufführung der Oldenburger BallettCompagnie16.11.2017



Von insgesamt drei Choreografen unterschiedlicher Generationen lässt sich die Oldenburger BallettCompagnie in ihrer  neuesten Uraufführung leiten. Unter den Handschriften von Lester René González Álvarez, Spartenleiter Antoine Jully und Alwin Nikolais entsteht so ein abwechslungsreicher wie kurzweiliger Tanztheaterabend.

Den Auftakt macht der Jüngste. Lester René González Álvarez mit „From the Lighthouse“ (Aus dem Leuchtturm) mit der eigens für dieses Stück komponierten Musik von Johann Pätzold. Álvarez, den man in Oldenburg bisher nur als Tänzer kennengelernt hat, lässt das Ensemble zu den anfänglichen Wellen-Wasser-Geräuschen und dem Lichtstrahl eines imaginären Leuchtturms, an der Bühnenrückwand in transparenten schwarzen Kostümen vorsichtig und zögernd die Bühne betreten. Zu einem härteren Rhythmus treten sie schließlich  einzeln an den Bühnenrand, um sich dort hintereinander in roboter-heldenhaftem Gestus kurz zu präsentieren. Dann wechseln sich Gruppenchoreografien, Duos und Trios in einem ständigen Tempowechsel und ausgewogenem Spannungsbogen ab – von fließend zu dynamisch bis hin zu verträumt.
Álvarez arbeitet auch mit dem Bild der Kettereaktionen, mit dem die einzelnen Körper immer wieder zu einem Fluss, einer Figur werden. Inhaltlich dreht es sich um Angst und um den Mut, aus sich selbst herauszutreten um zu wachsen. Dieses Thema zeigt sich in immer neuen assoziativen Bildern und mit einer interessanten und anspruchsvollen Bewegungssprache, die mitreißt und nachdenklich macht.
Die zweite Choreografie „Is this it?“ stammt von Antoine Jully, dem Direktor der Oldenburgischen BallettCompagnie.
Das Duo (doppelt besetzt mit Nicol Omezzolli und Lester René González Álvarez) wird bei der Premiere von Eleonora Fabrizi und Timotée Cuny zu der berührenden Musik von Asaf Avidan getanzt. Der populäre israelische Folk-Rock-Musiker, dessen Gesang häufig mit dem Janis Joplins oder Robert Plants verglichen wird, wurde 2012 mit dem Hit „One day“ bekannt. Oft wechseln sich in seinen Songs Falsettstimme und tiefere Stimmlagen ab, was ihm den Namen „heiserer Engel“ gegeben hat.
Zu Avidans melancholischen Balladen lässt Jully einen pas des deux einer modernen Beziehung tanzen, in dem ein Mann und eine Frau nie wirklich zueinander finden – ein unlösbar scheinendes Spiel von Nähe und Distanz. Mehr Tiefe, Spannung und weniger Gleichklang würde diese Choreografie sicher erhalten, wenn das Paar auch einmal kontrastreich gegen die Musik tanzen würde. Dazu wirkt die übermäßige Dramatik in Fabrizis Gestus und Mimik in Kombination mit der traurigen Musik wie illustriert.
Auf Jully folgt die Choreografie des Ältesten in dieser Runde. „Tensile Involvement“ von dem 1993 verstorbenen Alwin Nicolais wurde 1953 in New York uraufgeführt. In Oldenburg wird die aufregende Choreografie vom „Vater des modernen abstrakten Balletts“ in der Einstudierung von Alberto Del Saz, Co-Direktor der Nikolais/Louis Foundation for Dance Inc. in New York, gezeigt. Bereits  im vergangenen Jahr gab es mit dem fantastischen „Imago Suite“ eine gemeinsame Zusammenarbeit. Und auch „Tensile Involvement“ überzeugt mit farbenprächtiger Bildkraft, ganz im Sinne von Nicolais` interdisziplinärer Vorstellung vom „totalen Tanztheater“.
Das Bühnenbild besteht aus elastischen Bändern, die quer über den gesamten Bühnenraum gespannt sind. Die TänzerInnen bewegen sich immer im Zusammenspiel mit diesen Bändern, die Lichtstrahlen aufnehmen und reflektieren. Dadurch entsteht in immer neuen Formen und beeindruckenden Verstrickungen eine Montage aus Körpern, Linien und Farben – ein faszinierendes  bewegtes Fadenspiel – was den Tänzerinnen und Tänzern ein Höchstmaß an Körperkontrolle abfordert.
Zuletzt gibt es noch „Harmonic Language“ in der Choreografie von Antoine Jully. Dieses gefühlt längste Stück des Abends nach dem Streichquartett Nr. 4 von Béla Bartók hätte vielleicht besser nicht am Schluss gestanden.
Auch Jully stellt sich und seinem Ensemble keine leichte Aufgabe, insbesondere, weil er hier nicht erzählerisch arbeitet, sondern allein die Musik in Körperbilder, in „reinen Tanz“ übersetzen möchte. Schnelle Rhythmuswechsel und permanente Variationen erfordern eine besondere Tanzsprache, um diese Musik einzufangen. So gibt er den Füßen mit unterschiedlichen Schritten, Drehungen und Sprüngen viele Aufgaben und auch der restliche Körper hat hier in einem wilden Tempo viel zu drehen, zu wackeln, zu klatschen oder zu flattern. Formal und dann wieder spielerisch wild ist Jullys Bewegungssprache und in den weißen Ganzkörperanzügen wirken die Tänzerinnen und Tänzer ein wenig wir Porzellanfiguren aus denen sich zuweilen merkwürdige Wesen,  zwischen gefangen und frei, entpuppen.
Eine Stunde und 40 Minuten dauert „Drei Generationen“ inklusive zweier Pausen. An diesem abwechslungsreichen, prall gefüllten Abend ist quasi für jeden etwas dabei. Doch er wirft Fragen auf: Warum muss für jeden etwas dabei sein? Warum muss diese Fülle an einem Abend konsumiert werden? Es handelt sich doch nicht etwa um einen Wettbewerb? Und wenn auch Überfülle und Konsum in unsere Zeit passen, so müssen wir es dem Zeitgeist doch nicht immer gleichtun. Und ist es nicht am Ende so, dass  weniger auch im Theater oft mehr ist – für Akteure wie für Zuschauer? Es sei denn, man sucht allein Zerstreuung...

Text  |  Martina Burandt

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

Die MoX-Fotografen waren wieder unterwegs!

Aktuelles

mehr…Die MoX-Fotografen waren wieder unterwegs!13.12.2017

Gute Stimmung war bei der Handball-WM in der EWE-Arena und auf dem Weihnachtsmarkt

Handball WM in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Handball WM in Oldenburg09.12.2017

Am Freitag Abend gewann Russland gegen Dänemark mit 32:27

SPD und CDU legen gemeinsamen Haushalt für das Jahr 2018 vor

Aktuelles

mehr…SPD und CDU legen gemeinsamen Haushalt für das Jahr 2018 vor08.12.2017

Was in der niedersächsischen Landespolitik schon Realität ist und sich im Bund immer mehr abzeichnet, existiert nun auch in der Oldenburger Kommunalpolitik: die große Koalition aus SPD und CDU. Die Parteien stellten auf einer Pressekonferenz am 7. Dezember ihre Änderungsvorschläge für den städtischen Haushalt vor, der in der kommenden Ratssitzung beschlossen werden soll. Vor allem im Kultur- und Sportbereich soll mehr Geld ausgegeben werden.

OB Krogmann empfängt IHF-Präsident Hassan Moustafa

Aktuelles

mehr…OB Krogmann empfängt IHF-Präsident Hassan Moustafa07.12.2017

Hoher Besuch im Oldenburger Rathaus: Oberbürgermeister Jürgen Krogmann begrüßte den Präsidenten der Internationalen Handballföderation (IHF) Hassan Moustafa, den Präsidenten des Deutschen Handballbundes, Andreas Michelmann, sowie Delegationen der Teams aus Russland, Brasilien, Dänemark, Montenegro, Japan und Tunesien.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kultiges Kino!
Cine K Dezember Highlights
07.12.2017

Wenn sich Filmfans heutzutage ins Kino aufmachen, dann geht es längst nicht mehr ausschließlich ums Filmegucken. Man legt zudem Wert auf Komfort, fragt Service…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Alle profitieren<br />AStA der Universität Oldenburg startet Projekt „Wohnen für Hilfe“

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Alle profitieren
AStA der Universität Oldenburg startet Projekt „Wohnen für Hilfe“
07.12.2017

Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen aus verschiedenen Generationen zusammenführen, so lässt sich die Idee hinter dem Projekt „Wohnen für Hilfe“ zusammenfassen, das der…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Mehr Schule<br />Neues Konzept für kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Mehr Schule
Neues Konzept für kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen
07.12.2017

Der Oldenburger Schulausschuss beschloss auf seiner Sitzung am 5. Dezember die Neufassung des Rahmenkonzeptes für die kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen. Vorausgegangen waren monatelange Beratungen zwischen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Überfällig<br />Oldenburger Schulen bekommen bessere Breitbandversorgung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Überfällig
Oldenburger Schulen bekommen bessere Breitbandversorgung
07.12.2017

Schnelles Internet ist bisher nicht gerade eine Spezialität der Bundesrepublik. In den Rankings, die den Stand des Breitbandausbaus in der EU wiedergeben…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Attraktivitätssteigerung<br />Schlosshöfe sollen mehr Verkaufsfläche bekommen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Attraktivitätssteigerung
Schlosshöfe sollen mehr Verkaufsfläche bekommen
07.12.2017

Die Oldenburger Schlosshöfe wollen ihre Verkaufsfläche vergrößern. Dabei geht es nicht darum, mehr Kunden in das Shopping-Center zu holen. Vielmehr soll die Attraktivität der Angebote gesteigert werden, um auf diese…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Seid wie die Ameisen!<br />Konsumiert. Aber macht keinen Müll.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Seid wie die Ameisen!
Konsumiert. Aber macht keinen Müll.
07.12.2017

Gespräch mit dem streitbaren Querdenker Michael Braungart über die ökologisch-industrielle Revolution, über eine Welt ohne Umweltverschmutzung und…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />„Das Schwert der Vorsehung“  von Andrzej Sapkowski <br />Vorgestellt von Thorsten Reinbold, Zahntechniker

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
„Das Schwert der Vorsehung“  von Andrzej Sapkowski
Vorgestellt von Thorsten Reinbold, Zahntechniker
30.11.2017

In dem Buch befindet sich eine Reihe von in sich abgeschlossenen Kurzgeschichten. In diesen taucht die Hauptfigur des Hexers Geralt von Riva auf, der gemeinsam mit dem Barden Rittersporn durch die Lande zieht. Die Welt, in der sich die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Intransparent?<br />AStA kritisiert Exmatrikulationen an der Universität Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Intransparent?
AStA kritisiert Exmatrikulationen an der Universität Oldenburg
30.11.2017

Wie der AStA der Oldenburger Universität berichtet, wurden zum Wintersemester einige hundert StudentInnen unfreiwillig exmatrikuliert, da sie den Semesterbeitrag bzw. eine fällige Mahngebühr von 15 Euro nicht rechtzeitig überwiesen hätten…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Den Einzelnen sehen<br />VHS Jugendwerkstatt bietet Jugendlichen Orientierung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Den Einzelnen sehen
VHS Jugendwerkstatt bietet Jugendlichen Orientierung
30.11.2017

Die Freude war groß, als am 22. November die neuen Räume der Oldenburger Jugendwerkstatt (OJW) feierlich übergeben wurden. In den Werkstatt- und Büroräumen am Pophankenweg erhalten junge Menschen berufliche und persönliche…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Gefühl und Realität<br />„Schlüssiges Konzept“ sorgt für Diskussion im Sozialausschuss

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gefühl und Realität
„Schlüssiges Konzept“ sorgt für Diskussion im Sozialausschuss
30.11.2017

Das hatte sich die Verwaltung wohl anders vorgestellt. Nachdem im Oktober das „Schlüssige Konzept“ zur Ermittlung der Bedarfe für Unterkunft bei Hilfen zum Lebensunterhalt vorgestellt wurde, wollte man bereits zum Jahresbeginn 2018 eine…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Spitzensport in Oldenburg<br />Auftakt der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Spitzensport in Oldenburg
Auftakt der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Oldenburg
30.11.2017

Alles ist bereit für Sport von Weltformat. In der großen EWE-Arena ist der Weltmeisterschaftsboden verlegt und die Mannschaften der Gruppe, die in Oldenburg ihre Spiele austragen wird, sind im Anflug auf die Huntestadt. Sportlerinnen und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />11 Fragen an Christa Müller

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
11 Fragen an Christa Müller
30.11.2017

Man muss sie einfach anfassen, diese fließenden, organischen Formen, mit der flachen Hand über den glatten Marmor streichen oder sich verblüffen lassen durch die Verwandlung von Stein in ein scheinbar flexibles, textiles Material! Die…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Rechtlich unsicher?
CDU will Anträge schneller in Ratsausschüsse verweisen können
23.11.2017

Im Allgemeinen Ausschuss des Rates der Stadt Oldenburg wurde diese Woche über die Geschäftsordnung des Rates diskutiert. Die CDU will diese mit dem Ziel ändern, Anträge auch in Ratsausschüsse verweisen zu können, bei denen die Tagesordnung…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Talente entdecken<br />Jobcenter und Fachkräfte-Initiative bringen Geflüchtete und Arbeitgeber zusammen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Talente entdecken
Jobcenter und Fachkräfte-Initiative bringen Geflüchtete und Arbeitgeber zusammen
23.11.2017

Während die Wirtschaft in vielen Bereichen nach wie vor einen Mangel an Arbeitskräften beklagt, haben es viele Geflüchtete weiterhin schwer, einen Arbeitsplatz zu finden. Vielen bringen zwar Vorkenntnisse aus ihrer Heimat mit, scheitern aber an…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Sensible Entscheidungen
Stadtrat macht Weg für Ostmann Gartencenter frei
23.11.2017

Auf seiner Sitzung am 20. November machte der Oldenburger Stadtrat den Weg für die Ansiedlung eines Gartencenters in Tweelbäke frei und beschloss gleichzeitig die Änderung des Bebauungsplans für den Rathausmarkt. Mit letzterer Entscheidung …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Oldenburg bleibt sauber<br />Stadtrat beschließt neue Gebührensatzung für die Straßenreinigung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Oldenburg bleibt sauber
Stadtrat beschließt neue Gebührensatzung für die Straßenreinigung
23.11.2017

Früher war alles besser? Bei einem Blick auf die Sauberkeit und die Organisation der Müllentsorgung stimmt diese Aussage ganz sicher nicht. Damit dies auch so bleibt, brachte der Oldenburger Stadtrat…

Foto:
Über den Dächern von Oldenburg

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen