LzO
OLDENBURG
Montag

19

Februar

X-Cut
Kostbar 2017
FZO Elektra
MoX-DIABOLO Ratgeber

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Boxen und Business09.11.2017



Regina Halmich über Boxen und Business: Wie man Weltmeister wird und wie man es bleibt. Wie man sich immer wieder neu zum Erfolg motiviert, Grenzen überwindet und sich als Frau in einer Männerwelt zu Anerkennung durchboxt. Ein Leben zwischen Leistung, Coolness und sehr viel Beharrlichkeit.

DIABOLO: Frau Halmich, was bedeutet für Sie Erfolg?
Halmich: Wenn man sich ein Ziel gesetzt hat, alles dafür geleistet hat, um es zu erreichen und dann erlebt, dass es sich gelohnt hat. Der Kampf, die kontinuierlichen Vorbereitungen, das Fokussieren auf dieses Ziel, vieles nur diesem unterzuordnen – und dann hat man es wirklich erreicht. Das ist ein wunderbares Gefühl von Erfolg!
DIABOLO: Was war Ihr größter Erfolg im Leben, und welche Ihre bitterste Niederlage?
Halmich: Lassen Sie es mich in der umgekehrten Reihenfolge beantworten: Als ich in Las Vegas meinen allerersten WM-Kampf verlor. Es war so bitter. Ich hatte dieses große Ziel verfehlt – und ich erlebte eine ungeheure Schadenfreude um mich herum. Wer wollte schon Frauen im Ring sehen? So titelte damals eine große deutsche Tageszeitung. Aber ich bin wieder aufgestanden. Habe aus meiner Niederlage gelernt – und im wahrsten Sinne des Wortes neu angegriffen. Und gesiegt. Damit begann meine Karriere. Mein größter Erfolg also? Ich wurde Weltmeisterin und blieb es zwölf Jahre lang. Mir ist gelungen, es allen zu zeigen. Aus dem hämisch belächelten Nischendasein des Frauen-Boxens entwickelte sich eine ungeheure Popularität, die bis heute anhält. Frauen haben den Boxsport für sich entdeckt. In diesem Punkt möchte ich einmal ganz unbescheiden sein und sagen: Das ist auch mein Erfolg!
DIABOLO: Was hat Sie von klein an zum Erfolg motiviert – in einer längerfristigen Perspektive, aber auch kurzfristig, wenn man nach einem harten Schlag wieder aufstehen muss?
Halmich: Ich war immer schon eine Kämpferin. Bereits als kleines Mädchen wollte ich Dinge, die mich interessierten, nicht nur verstehen, sondern auch gründlich erforschen. Nicht immer zur Freude meiner Eltern übrigens. Schon sehr früh wusste ich, dass es sich lohnt, für seine Ziele zu kämpfen. Es ist nicht schlimm, mal zu verlieren – aber man muss wieder aufstehen können. Ich wollte nicht akzeptieren, dass Niederlagen grundsätzlich unvermeidlich und im Besonderen „unabänderlich“ sind. Besonders wenn dem vorausgeschickt wurde: „Das schaffst du nicht“ oder „das ist nun mal nichts für Mädchen“. Das spornt auch an.
DIABOLO: Boxen ist allerdings nach wie vor eine Männerdomäne. Mit welchen besonderen Schwierigkeiten ist man dort als Frau konfrontiert?
Halmich: Als junges Mädchen wollte ich eigentlich Amateurin werden. Damals wurde allerdings allen Frauen vom Deutschen Amateur Boxverband die Lizenz dazu verweigert. Also entschied ich mich, Profi zu werden. Das war damals eigentlich noch ein Ding der Unmöglichkeit. Und ich wurde zunächst nicht ernst genommen. Bei Universum Box Promotion (damals einer der größtem Profiställe, „Tiger“ Klitschkos & Co.) bekam ich  dann aber dennoch meine Chance, nachdem ich lange genug genervt hatte. Und diese Chance nutzte ich. Ich trainierte genauso so hart wie die „großen“ Jungs. Allerdings habe ich viele Jahre lang im Verhältnis zu den Männern nur ein sehr, sehr kleines Geld verdient. Doch die bösen Pressestimmen wurden allmählich immer leiser und schlugen schließlich in Anerkennung und eine (meist) faire Berichterstattung um. Als meine Kämpfe dann im ZDF gezeigt wurden, hatte ich es endlich geschafft: Ich wurde als Sportlerin wahrgenommen und nicht „nur“ auf das Thema Frau reduziert.
DIABOLO: Was war in dieser Hinsicht die schwierigste Erfahrung, die Sie machen mussten? Und wie sind Sie damit umgegangen?
Halmich: Die Erfahrungen in dieser harten Zeit waren schon recht vielfältig. Eine Mischung aus Skepsis, offener Ablehnung, Sexismus und einer unwissenden Ignoranz. Lassen Sie mich ein kleines Beispiel erzählen: Ich kämpfte in Kiew, der Heimatstadt der Klitschkos. Nach meinem Kampf durfte ich aber nicht zur Pressekonferenz, weil der Bürgermeister der Stadt sagte: Frauen gehören an den Herd und ins Bett – aber nicht in den Box-Ring. Wie ich damit umgegangen bin? Mit Leistung, Coolness und sehr großer Beharrlichkeit. Das hat kurz- und auch langfristig geholfen.
DIABOLO: Vielleicht nicht ganz so extreme, aber dennoch ähnliche Probleme kennen viele Frauen aus der normalen Berufswelt, vor allem auf dem schwierigen Parkett der Führungsetagen. Haben Sie einen speziellen Tipp fürs Durchboxen in der männlichen Welt aus Konkurrenz und Erfolgsstreben? Was würden Sie jungen Frauen raten, die ins Berufsleben starten und einen Chefsessel im Visier haben?
Halmich: Fokussieren Sie unbedingt Ihr Ziel, leisten Sie immer Hervorragendes und weisen Sie auf Ihre Leistungen auch deutlich hin. Frauen neigen leider immer noch dazu, sich selbst klein zu machen, ihre Erfolge weniger an die große Glocke zu hängen als Männer und Misserfolge überzubewerten. Wenn Sie aber klasse sind, zeigen und sagen Sie es vernehmlich. Fordern Sie sichtbare Formen der Anerkennung und – nicht zu vergessen –„Belohnung“ ein. Lassen Sie sich nicht auf ein „nur“ reduzieren.
DIABOLO: Gibt es Unterschiede zwischen der weiblichen und der männlichen Boxwelt?
Halmich: Ja, wie woanders auch: vor allem die Bezahlung.
DIABOLO: Wie viel Respekt muss man im Ring vor dem nächsten Gegner haben, und ab welchem Punkt ist es vielleicht besser, sich nicht zu viele Gedanken über das Gegenüber zu machen?
Halmich: Jeder Gegner muss ernst genommen werden. Das ist ein sehr wichtiger Grundsatz. Aber die Vorbereitung auf die Begegnung, die Analyse, die Strategie des Bezwingens hat vor dem eigentlichen Kampf stattgefunden. Im Ring muss der Kopf dann absolut klar und frei sein.
DIABOLO: Haben Sie im Ring Dinge gelernt, die für die Kämpfe draußen hilfreich waren? Was lehrt das Boxen beispielsweise über Wettbewerb und Konkurrenz sowie den Umgang mit ihnen in der Welt außerhalb des Rings?
Halmich: Das Einschätzen des Gegners, das Analysieren seiner Stärken und Schwächen sind wichtig. Man muss sich eine eigene Strategie zurechtlegen. Das kontinuierliche Training, um das eigene Ziel zu erreichen, ist unerlässlich. Und auch: Auf Rat und Unterstützung des eigenen Teams zu hören, auch Unpopuläres anzunehmen und umzusetzen. Claqueure helfen einem nicht weiter.

Interview  |  Dr. Eva Tenzer

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

VfL verliert gegen Blomberg

Aktuelles

>>>weiter...<<<VfL verliert gegen Blomberg18.02.2018

Es ging nicht gut los für den VfL. Blitzschnell lag der VfL mit 1:6 hinten.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Vinyl-Charts
Schallplatten weiterhin im Aufwind!
15.02.2018

Parallel zum Siegeszug der CD brachen die Verkaufszahlen für Schallplatten vor dem Jahrtausendwechsel massiv und weltweit ein. Auch als sich 2008 der Umsatz für Vinylproduktionen erstmals wieder…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Großes Kino<br />10. Niedersächsische Filmklappe präsentierte Siegerfilme

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Großes Kino
10. Niedersächsische Filmklappe präsentierte Siegerfilme
15.02.2018

Das war schon ein kleines Jubiläum. Zum zehnten Mal fand jetzt die Preisverleihung im Rahmen der Niedersächsischen Filmklappe statt. Ort: die Stadthalle in Aurich. Der erfolgreiche Schülerwettbewerb rund um das Thema Film wurde 2008…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Alte Fleiwa
Neue Wegweiser führen ins Quartier
15.02.2018

ASF/ Neue Wegweiser im Stadtgebiet führen in ein geschichtsträchtiges Areal im Haareneschviertel – ins „Quartier Alte Fleiwa“. Damit werde insbesondere auswärtigen Kunden und Besuchern…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Sicherheit im Vordergrund<br />Fahrradstraße Haarenufer Thema im Verkehrsausschuss

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Sicherheit im Vordergrund
Fahrradstraße Haarenufer Thema im Verkehrsausschuss
15.02.2018

Seit Einrichtung der Fahrradstraße am Haarenufer kommt es hier immer wieder zu Konflikten zwischen RadfahrerInnen, FußgängerInnen und dem Kfz-Verkehr. Eigentlich soll die Fahrradstraße die Attraktivität des…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Serie: Künstler von Hier <br />11 Fragen an … Petra Jaschinski

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Serie: Künstler von Hier
11 Fragen an … Petra Jaschinski
15.02.2018

Die Flüchtigkeit des Augenblicks, ein melancholischer Gedanke, Lichterstimmung im Wald an einem Neujahrsmorgen – die Bilder von Petra Jaschinski sind weniger mit Worten als mit Gefühlen zu fassen.  Punktgenau ist sie mit ihrer…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Träumen erlaubt<br />De Winnewupps spielen Rock auf Platt

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Träumen erlaubt
De Winnewupps spielen Rock auf Platt
15.02.2018

Aus der Wesermarsch stammt die Band „De Winnewupps“ und wie es der Name schon erahnen lässt, spielt die Gruppe Songs, deren Texte auf Plattdeutsch verfasst sind. Im Jahr 2014 gegründet arbeiten De Winnewupps derzeit an der Fertigstellung ihres…

MoX war auf dem Sockenball im Molkerei Klub

Aktuelles

>>>Hier die Bilder<<<MoX war auf dem Sockenball im Molkerei Klub14.02.2018

MoX war auf dem BTB Sockenball
Der BTB rief am Samstag zum Sockenball und viele Gäste ließen es sich nicht nehmen, in aufwändigen und fantasievollen Verkleidungen im Oldenburger Molkerei-Klub zünftig zu feiern.

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Grün gewinnt<br />Campus Grün Oldenburg wird stärkste Kraft bei StuPa-Wahlen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Grün gewinnt
Campus Grün Oldenburg wird stärkste Kraft bei StuPa-Wahlen
08.02.2018

Bei den Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa) an der Universität Oldenburg hat die Gruppe „Campus Grün Oldenburg“ (CGO) die meisten Stimmen auf sich vereinigen können. Mit 28,2% überholte man den Ring Christlich Demokratischer Studenten…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Karneval, Leben und Tod<br />BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Schläpfer/Jully(UA)/Blaska“

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Karneval, Leben und Tod
BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Schläpfer/Jully(UA)/Blaska“
08.02.2018

Drei Choreografen füllen den neuesten Ballettabend im großen Haus in Oldenburg mit - in Musik, Tanz und Inhalt - sehr unterschiedlichen Arbeiten. Martin Schläpfer, Félix Blaska und Antoine Jully verschaffen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Faible für Exzentriker<br />Comickünstler Reinhard Kleist zeichnet Castro, Cash und Cave

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Faible für Exzentriker
Comickünstler Reinhard Kleist zeichnet Castro, Cash und Cave
08.02.2018

Er ist einer der wenigen deutschen Comickünstler, die auch ein internationales Publikum erreichen und die auch im Mutterland des Comics, den USA hoch angesehen sind…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Engagement unterstützen<br />Schulentwicklungsplaner Habeck empfiehlt Stärkung der Oberschulen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Engagement unterstützen
Schulentwicklungsplaner Habeck empfiehlt Stärkung der Oberschulen
08.02.2018

Seit zwei Jahren arbeitet Schulentwicklungsplaner Dr. Heinfried Habeck bereits an einem Schulentwicklungsplan für die Stadt Oldenburg. Antworten auf die Kernfragen des Gutachtens, welche Schülerzahlen sind in Zukunft zu erwarten und wie können…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Was macht MdB Rohde in Berlin?
Dennis Rohde (SPD) zum stellvertretenden haushaltspolitischen Sprecher gewählt
08.02.2018

Bei der vergangenen Bundestagswahl konnte Dennis Rohde (SPD) sein Direktmandat im Wahlkreis Oldenburg-Ammerland verteidigen. Jetzt ist der Abgeordnete zum haushaltspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag gewählt und…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />Medien? – Medien!<br />Hannes Meiners, Medienpädagoge

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
Medien? – Medien!
Hannes Meiners, Medienpädagoge
01.02.2018

Der Bereich der Medienpädagogik ist ein sehr weitreichendes und vielfältiges Feld. Im ersten Moment würde man diesen Bereich nicht unbedingt mit einer Bücherei in Verbindung bringen. „Denn zumeist“…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
Klimakollektiv und AStA der Universiät Oldenburg organisieren Klimademonstration
01.02.2018

Zweistellige Temperaturen im Januar, Herbst- und Winterstürme in regelmäßigen Abständen, der Klimawandel ist auch in der Bundesrepublik zunehmend zu spüren. Extreme Wetterlagen nehmen zu und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Meisterwerk oder Schwachsinn?<br />Cine k Highlights im Februar 2018

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Meisterwerk oder Schwachsinn?
Cine k Highlights im Februar 2018
01.02.2018

Während Hollywood im Rahmen der Oscar-Veranstaltung alljährlich die Frage nach den besten Filmen zu klären versucht, existiert längst auch ein Reigen, bei dem man die Kehrseite dieser Medaille in den Fokus rückt. Jeweils am Tag…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Lautmalerei<br />Vorverkauf für Kindermusikfestival gestartet

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Lautmalerei
Vorverkauf für Kindermusikfestival gestartet
01.02.2018

Das Oldenburger Kindermusikfestival geht in seine 17. Auflage, die in diesem Jahr unter dem Motto „Lautmalen“ steht. Seit dem 26. Januar können die Fans des Festivals Karten für die Shows erwerben und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Gemeinsam Wünsche erfüllen<br />Baugemeinschaften können Lücken am Immobilienmarkt schließen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gemeinsam Wünsche erfüllen
Baugemeinschaften können Lücken am Immobilienmarkt schließen
01.02.2018

Die Bundesrepublik erlebte in den vergangenen Jahren einen ziemlichen Bauboom. Auch in Oldenburg wird an allen Ecken gebaut und nachverdichtet, teilweise auf Kosten von Natur und Kultur. Dennoch gibt es nach wie vor…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Die Vielfalt machts<br />Im Bahnhofsviertel: Marcus Rastetter von Headcrash

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Die Vielfalt machts
Im Bahnhofsviertel: Marcus Rastetter von Headcrash
01.02.2018

Es gibt sie noch, die Orte, die das Oldenburger Bahnhofsviertel besonders machen. Einer davon befindet sich seit 2007 in der Schifferstraße 10 und hört auf den Namen Headcrash…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Filmschule
Die 14. SchulKinoWochen in Oldenburg
01.02.2018

ASF/ Im Februar und März 2018 finden in Niedersachsen die 14. SchulKinoWochen statt. In den 100 teilnehmenden Kinos werden inhaltlich und filmästhetisch anspruchsvolle, unterrichtsbezogene Filme für alle Schulformen und Altersstufen angeboten…

Foto:
Sonne am Marktplatz

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen