LzO
OLDENBURG
Mittwoch

13

Dezember

X-Cut
Kostbar 2017
FZO Elektra
Nagelkreuz

Aktuelles

Wochenzeitung DIABOLO:
Würdiges Gedenken. Das Konzentrationslager Engerhafe bei Aurich02.11.2017



Im Jahre 1933 wurden die Bürgermeister von Engerhafe, Oldeborg, Upende und Fehnhusen (alle Orte in der Nähe von Aurich) gegen NSDAP-Mitglieder oder der Partei nahestehenden Personen ausgetauscht. Die Gemeinderäte wurden nicht mehr gewählt, sondern ernannt. Später, am 1. April 1938, wurden die vier Gemeinden unter dem Namen „Gemeinde Oldeborg“ zusammengelegt. Es waren wohl nicht genügend ‚qualifizierte‘, der NSDAP nahestehende, Personen vorhanden, um die Bürgermeisterposten zu besetzen. Auch im kirchlichen Bereich gab es Veränderungen. Hier versuchten der Pastor und die Kirchengemeinde, obwohl kritisch gegenüber den Nationalsozialisten eingestellt, sich mit dem Geist der damaligen Zeit zu arrangieren. Im Februar 1942 wurden der Pfarrgarten und das Pfarrhaus, beides mitten im Bauerndorf gelegen, von den Nazis beschlagnahmt. Ziel war zunächst, ein Lager für etwa 520 zwangsverpflichtete, ausländische Arbeiter zu errichten. Sie sollten Bunker in Emden bauen. Nachdem dieser Bunkerbau Ende 1942 weitgehend abgeschlossen war, stand das Lager zunächst leer.

Am 21. Oktober 1944 veränderte sich die Situation und das Aussehen des Lagers. Aus dem offenen Arbeitslager wurde ein hermetisch abgeriegeltes KZ-Außenlager. Ziel war es jetzt, Menschen für den Panzergrabenbau um Aurich herum einzusetzen. 2000 KZ-Gefangene wurden aus dem Konzentrationslager Neuengamme nach Engerhafe überführt und dort unter erbärmlichen Bedingungen eingesperrt. Viele von ihnen starben. Zur Wachmannschaft gehörten einige Angehörige der SS und etwa 50 Angehörige der Marine, sowie einige ältere Heeressoldaten. Die Lagerführung hatte ein SS-Scharführer inne.
Am 15. Dezember 1944 begann schließlich der Rücktransport von 600 Schwerstkranken nach Neuengamme. Auch auf diesem Transport starben noch etliche Menschen. Schließlich wurden auch die restlichen KZ-Insassen nach Neuengamme  überstellt. Das Lager in Engerhafe bei Aurich wurde am 22. Dezember 1944, nach zwei Monaten, aufgelöst. 188 der Insassen waren in dieser Zeit an der unmenschlichen Behandlung gestorben. Sie wurden zum größten Teil in Massengräbern verscharrt.
Im Oktober 2009 gründete sich der „Verein Gedenkstätte Engerhafe“. Er baute zusammen mit einigen anderen Organisationen eine Gedenkstätte für das Lager, mitten im Dorf und gleich neben der Kirche gelegen, auf.  Unter das Motto: „Warum? Umgekommen in Engerhafe“ hat der Gedenkstätten Verein vor einigen Tagen den 73. Jahrestag der Errichtung des Konzentrationslagers in Engerhafe, Kommando Aurich-Neuengamme, gestellt. Die Veranstaltung im Gulfhof Ihnen, gegenüber von Kirche und Friedhof gelegen, fand unter der Schirmherrschaft des Honorarkonsuls der Niederlande in Emden, Dr. Claas Brons, statt. Sie war mit über 200 Besuchern sehr gut besucht. Auch Johann Saathoff, Bundestagsabgeordneter der SPD, war unter den Zuhörern.
Ulrich Kohlhoff, 1. Vorsitzender des Vereins Gedenkstätte KZ Engerhafe, begrüßte die Zuhörer: „Wir versuchen, den Opfern hier in Engerhafe, soweit wie möglich, ihre Würde wieder zu geben.“  Besonders begrüßte Kohlhoff über zwanzig Angehörige und Nachkommen der ehemaligen Gefangenen. In Engerhafe seien Menschen aus 14 Ländern Europas festgehalten worden. Mehr als die Hälfte von ihnen seien inzwischen namentlich bekannt.  
In seinem Grußwort erklärte Schirmherr Claas Brons: „Man kann das eigentlich gar nicht verstehen, dass so etwas geschehen konnte.“ Und da man auch in der heutigen Zeit ähnliche Entwicklungen immer noch nicht ausschließen könne, sei das Gedenken eine dauernde Aufgabe. Für ihn sei es schwer erträglich, dass diese ganzen Unmenschlichkeiten unter den Augen der Bevölkerung, auch in Aurich und Engerhafe, passieren konnten.
Anschließend berichtete die Holländerin Jantsje Post über ihren Onkel Riens Westra, der am 30. November 1944 in Engerhafe umkam. Sie stellte sich und allen Zuhöreren die Frage: „Wie hätte ich mich damals verhalten?“ Es freue sie, dass man sich heute als Nachkommen der damaligen Opfer in Deutschland zum Gedenken treffe. Lilo Kessler erzählte dann über die Odyssee von Michel Grange aus Frankreich. Er sei im Widerstand gewesen, schließlich gefangen genommen worden und habe in Österreich und Slowenien Zwangsarbeit verrichten müssen, bis er im KZ Engerhafe interniert wurde, wo er am 9. Dezember 1944 starb.
Nach diesen Erinnerungen wechselten die Zuhörer zum weiteren Gedenken in die gegenüberliegende Kirche. Dort begrüßte die Gemeindepastorin Anika Langer sie: „188 Häftlinge sind hier an Hunger, Knechtschaft und Auszehrung gestorben.“ Für sie sei es wichtig, „in die Klage, die Wut und die Trauer“ über das Geschehene mit einzustimmen.
Nach einer Gesangseinlage, Motette Op. 74 von Johann Brahms, gesungen vom Singverein Emden unter Leitung von Gerhard Schoone, kam es zu einer besonderen Form des Gedenkens. Konfirmanden aus Engerhafe und Schüler der IGS Marienhafe-Moorhusen verlasen die Namen aller 188 Engerhafer Toten. Für jedes der 14 Länder, aus denen die Verstorbenen kamen, zündeten sie eine Kerze zur Erinnerung an. Eine beeindruckende Szene. Anschließend gingen die Jugendlichen, begleitet von allen Kirchenbesuchern, zum Gräberfeld der Verstorbenen auf dem Friedhof. Hier wurden die Kerzen vor den Namens-Stelen aufgereiht. Nach einer Gedenk- und Schweigeminute wurden die Kirchenglocken geläutet.
Wer wollte, konnte im Anschluss an diese würdige Erinnerungsveranstaltung zum geschehenen Unrecht noch im Gulfhof zu weiteren Begegnungen und zu Gesprächen über das noch immer Unfassbare zusammenkommen.

Kontakt: Verein Gedenkstätte KZ Engerhafe e. V. , www.gedenkstätte-kz-engerhafe.de

Text und Fotos  |  Joachim Mittelstaedt

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Um hier Kommentare abgeben zu können müssen Sie sich erst Anmelden!

Benutzername:     Passwort:    

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben oder Sie sich registrieren wollen Klicken Sie bitte hier.


Aktuelles

Die MoX-Fotografen waren wieder unterwegs!

Aktuelles

mehr…Die MoX-Fotografen waren wieder unterwegs!13.12.2017

Gute Stimmung war bei der Handball-WM in der EWE-Arena und auf dem Weihnachtsmarkt

Handball WM in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Handball WM in Oldenburg09.12.2017

Am Freitag Abend gewann Russland gegen Dänemark mit 32:27

SPD und CDU legen gemeinsamen Haushalt für das Jahr 2018 vor

Aktuelles

mehr…SPD und CDU legen gemeinsamen Haushalt für das Jahr 2018 vor08.12.2017

Was in der niedersächsischen Landespolitik schon Realität ist und sich im Bund immer mehr abzeichnet, existiert nun auch in der Oldenburger Kommunalpolitik: die große Koalition aus SPD und CDU. Die Parteien stellten auf einer Pressekonferenz am 7. Dezember ihre Änderungsvorschläge für den städtischen Haushalt vor, der in der kommenden Ratssitzung beschlossen werden soll. Vor allem im Kultur- und Sportbereich soll mehr Geld ausgegeben werden.

OB Krogmann empfängt IHF-Präsident Hassan Moustafa

Aktuelles

mehr…OB Krogmann empfängt IHF-Präsident Hassan Moustafa07.12.2017

Hoher Besuch im Oldenburger Rathaus: Oberbürgermeister Jürgen Krogmann begrüßte den Präsidenten der Internationalen Handballföderation (IHF) Hassan Moustafa, den Präsidenten des Deutschen Handballbundes, Andreas Michelmann, sowie Delegationen der Teams aus Russland, Brasilien, Dänemark, Montenegro, Japan und Tunesien.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Kultiges Kino!
Cine K Dezember Highlights
07.12.2017

Wenn sich Filmfans heutzutage ins Kino aufmachen, dann geht es längst nicht mehr ausschließlich ums Filmegucken. Man legt zudem Wert auf Komfort, fragt Service…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Alle profitieren<br />AStA der Universität Oldenburg startet Projekt „Wohnen für Hilfe“

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Alle profitieren
AStA der Universität Oldenburg startet Projekt „Wohnen für Hilfe“
07.12.2017

Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen aus verschiedenen Generationen zusammenführen, so lässt sich die Idee hinter dem Projekt „Wohnen für Hilfe“ zusammenfassen, das der…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Mehr Schule<br />Neues Konzept für kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Mehr Schule
Neues Konzept für kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen
07.12.2017

Der Oldenburger Schulausschuss beschloss auf seiner Sitzung am 5. Dezember die Neufassung des Rahmenkonzeptes für die kooperative Ganztagsbildung an Grundschulen. Vorausgegangen waren monatelange Beratungen zwischen…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Überfällig<br />Oldenburger Schulen bekommen bessere Breitbandversorgung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Überfällig
Oldenburger Schulen bekommen bessere Breitbandversorgung
07.12.2017

Schnelles Internet ist bisher nicht gerade eine Spezialität der Bundesrepublik. In den Rankings, die den Stand des Breitbandausbaus in der EU wiedergeben…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Attraktivitätssteigerung<br />Schlosshöfe sollen mehr Verkaufsfläche bekommen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Attraktivitätssteigerung
Schlosshöfe sollen mehr Verkaufsfläche bekommen
07.12.2017

Die Oldenburger Schlosshöfe wollen ihre Verkaufsfläche vergrößern. Dabei geht es nicht darum, mehr Kunden in das Shopping-Center zu holen. Vielmehr soll die Attraktivität der Angebote gesteigert werden, um auf diese…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Seid wie die Ameisen!<br />Konsumiert. Aber macht keinen Müll.

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Seid wie die Ameisen!
Konsumiert. Aber macht keinen Müll.
07.12.2017

Gespräch mit dem streitbaren Querdenker Michael Braungart über die ökologisch-industrielle Revolution, über eine Welt ohne Umweltverschmutzung und…

<i>MoX - Veranstaltungsjournal</i><br />„Das Schwert der Vorsehung“  von Andrzej Sapkowski <br />Vorgestellt von Thorsten Reinbold, Zahntechniker

Aktuelles

mehr…MoX - Veranstaltungsjournal
„Das Schwert der Vorsehung“  von Andrzej Sapkowski
Vorgestellt von Thorsten Reinbold, Zahntechniker
30.11.2017

In dem Buch befindet sich eine Reihe von in sich abgeschlossenen Kurzgeschichten. In diesen taucht die Hauptfigur des Hexers Geralt von Riva auf, der gemeinsam mit dem Barden Rittersporn durch die Lande zieht. Die Welt, in der sich die…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Intransparent?<br />AStA kritisiert Exmatrikulationen an der Universität Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Intransparent?
AStA kritisiert Exmatrikulationen an der Universität Oldenburg
30.11.2017

Wie der AStA der Oldenburger Universität berichtet, wurden zum Wintersemester einige hundert StudentInnen unfreiwillig exmatrikuliert, da sie den Semesterbeitrag bzw. eine fällige Mahngebühr von 15 Euro nicht rechtzeitig überwiesen hätten…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Den Einzelnen sehen<br />VHS Jugendwerkstatt bietet Jugendlichen Orientierung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Den Einzelnen sehen
VHS Jugendwerkstatt bietet Jugendlichen Orientierung
30.11.2017

Die Freude war groß, als am 22. November die neuen Räume der Oldenburger Jugendwerkstatt (OJW) feierlich übergeben wurden. In den Werkstatt- und Büroräumen am Pophankenweg erhalten junge Menschen berufliche und persönliche…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Gefühl und Realität<br />„Schlüssiges Konzept“ sorgt für Diskussion im Sozialausschuss

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Gefühl und Realität
„Schlüssiges Konzept“ sorgt für Diskussion im Sozialausschuss
30.11.2017

Das hatte sich die Verwaltung wohl anders vorgestellt. Nachdem im Oktober das „Schlüssige Konzept“ zur Ermittlung der Bedarfe für Unterkunft bei Hilfen zum Lebensunterhalt vorgestellt wurde, wollte man bereits zum Jahresbeginn 2018 eine…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Spitzensport in Oldenburg<br />Auftakt der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Oldenburg

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Spitzensport in Oldenburg
Auftakt der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Oldenburg
30.11.2017

Alles ist bereit für Sport von Weltformat. In der großen EWE-Arena ist der Weltmeisterschaftsboden verlegt und die Mannschaften der Gruppe, die in Oldenburg ihre Spiele austragen wird, sind im Anflug auf die Huntestadt. Sportlerinnen und…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />11 Fragen an Christa Müller

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
11 Fragen an Christa Müller
30.11.2017

Man muss sie einfach anfassen, diese fließenden, organischen Formen, mit der flachen Hand über den glatten Marmor streichen oder sich verblüffen lassen durch die Verwandlung von Stein in ein scheinbar flexibles, textiles Material! Die…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Rechtlich unsicher?
CDU will Anträge schneller in Ratsausschüsse verweisen können
23.11.2017

Im Allgemeinen Ausschuss des Rates der Stadt Oldenburg wurde diese Woche über die Geschäftsordnung des Rates diskutiert. Die CDU will diese mit dem Ziel ändern, Anträge auch in Ratsausschüsse verweisen zu können, bei denen die Tagesordnung…

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Talente entdecken<br />Jobcenter und Fachkräfte-Initiative bringen Geflüchtete und Arbeitgeber zusammen

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Talente entdecken
Jobcenter und Fachkräfte-Initiative bringen Geflüchtete und Arbeitgeber zusammen
23.11.2017

Während die Wirtschaft in vielen Bereichen nach wie vor einen Mangel an Arbeitskräften beklagt, haben es viele Geflüchtete weiterhin schwer, einen Arbeitsplatz zu finden. Vielen bringen zwar Vorkenntnisse aus ihrer Heimat mit, scheitern aber an…

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Sensible Entscheidungen
Stadtrat macht Weg für Ostmann Gartencenter frei
23.11.2017

Auf seiner Sitzung am 20. November machte der Oldenburger Stadtrat den Weg für die Ansiedlung eines Gartencenters in Tweelbäke frei und beschloss gleichzeitig die Änderung des Bebauungsplans für den Rathausmarkt. Mit letzterer Entscheidung …

<i>Wochenzeitung DIABOLO:</i><br />Oldenburg bleibt sauber<br />Stadtrat beschließt neue Gebührensatzung für die Straßenreinigung

Aktuelles

mehr…Wochenzeitung DIABOLO:
Oldenburg bleibt sauber
Stadtrat beschließt neue Gebührensatzung für die Straßenreinigung
23.11.2017

Früher war alles besser? Bei einem Blick auf die Sauberkeit und die Organisation der Müllentsorgung stimmt diese Aussage ganz sicher nicht. Damit dies auch so bleibt, brachte der Oldenburger Stadtrat…

Foto:
Gärten in der Innenstadt

Hier geht es zu den aktuellen Ausgaben

Suche:

direkte Antwort ohne Umwege!

Veranstaltungen

Datum bis
Kategorie
Ort
Location
Festival

Kleinanzeigen